Windows 10: Windows Store bietet bald mehr als Modern Apps

Peter Hryciuk

Mit Windows 10 hat Microsoft einige wichtige Änderungen und neue Funktionen eingeführt, die zukünftig auch den Umfang des Windows Store beeinflussen werden. Bisher bekommt man im Windows Store nur Modern Apps, die für Windows 8 und RT gedacht sind. Dort findet man normale Apps und Spiele, die in erster Linie für die Bedienung mit dem Touchscreen optimiert sind. Mit der Zusammenlegung aller Windows-Versionen in Windows 10 will man zukünftig im Windows Store mehr Inhalte anbieten - das geht aus einem Blog hervor, der mittlerweile aber wieder vom Netz genommen wurde.

Windows Store zukünftig mit mehr Inhalten

Microsoft möchte mit der Einführung von Windows 10 auch den Windows Store deutlich erweitern und attraktiver gestalten. Man möchte zukünftig nicht mehr nur Modern Apps und Spiele anbieten, die für Windows 8 und die Bedienung per Touchscreen optimiert sind, sondern das Angebot deutlich erweitern. So sollen im Windows Store zukünftig auch klassische Programme, Spiele und weiterer digitaler Content zu finden sein. Damit könnte Microsoft auch Musik, Filme und Serien meinen, indem man die bisherigen Angebote einfach in einem Store vereint.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden

In erster Linie möchte Microsoft so natürlich das Angebot steigern und Unternehmen, Entwicklern und Publishern eine zusätzliche Möglichkeit zum Angebot der eigenen Inhalte bieten. Auf dem Endgerät würden dann auch nur die Inhalte erscheinen, die wirklich mit der Hardware kompatibel sind. Besucht man den Windows Store mit einem Windows RT Surface 2, würden diese zusätzlichen x86-Programme natürlich nicht erscheinen. Andererseits würde man das Interesse an den Store und möglichen Angeboten auch für Desktop-Nutzer steigern, die dort auch normale Programme erhalten.

Zusätzlich möchte Microsoft im neuen Windows Store für Geschäftskunden und Unternehmen gewisse Möglichkeiten zum Bezug von Modern Apps, Programmen und weiteren Inhalten bieten. Mit speziellen Volumenlizenzen und einer Accountverwaltung kann man Mitarbeitern Zugriff auf gewisse Inhalte auf z.B. einem PC im Unternehmen gewähren - und auch entziehen. So lassen sich Inhalte steuern, sperren und freigeben. Solche Möglichkeiten sind unabdingbar, wenn man mit Windows 10 zukünftig mehr im Unternehmensbereich aktiv sein möchte. Im Endeffekt könnte man so auch eine Familienfreigabe für den privaten Gebrauch umsetzen.

Was sagt ihr zu den Plänen mit dem Windows Store in Windows 10?

Quelle: MSDN Blog (Google Cache) via neowin

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung