Windows 10: Kindersicherung aktivieren – so geht's

Robert Schanze 4

In Windows 10 könnt ihr die Kindersicherung in der sogenannten „Family Safety“ von Microsoft einrichten. Damit bestimmt ihr, welche Personen den Computer nutzen dürfen, könnt Berichte zur Online-Aktivität der Kinder anzeigen und Zeitlimits für die Benutzung des Computers erstellen. So aktiviert ihr die Kindersicherung in Windows 10.

Kindersicherung in Windows 10 aktivieren

Zunächst müsst ihr für das Kind wie folgt ein neues Benutzerkonto erstellen:

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + i, um die Einstellungen zu öffnen.
  2. Navigiert zu Konten > Famile und andere Benutzer.
  3. Klickt auf Familienmitglied hinzufügen und wählt Kind hinzufügen aus.
  4. Gebt eine E-Mail-Adresse ein. Falls das Kind noch keine eigene Email-Adresse hat, klickt ihr darunter auf „Die Person, die ich hinzufügen möchte besitzt keine Email-Adresse“ und richtet eine ein. Loggt euch in den E-Mail-Account ein und bestätigt den Link aus der E-Mail, die ihr erhaltet habt.
  5. Danach kann sich das Kind mit der E-Mail-Adresse und dem Passwort in Windows 10 anmelden.

Als nächstes könnt ihr einstellen, wie lange das Kind den Computer benutzen darf oder welche Webseiten blockiert werden. Außerdem könnt ihr die Aktivitäten des Kindes im Auge behalten.

Alle Einstellungen von Windows 10 finden und mehr Tipps:

Fünf Tipps für Windows 10.

Windows 10: Jugendschutz anpassen

  1. Um die Kindersicherung in Windows 10 anzupassen, öffnet ihr wie oben beschrieben das Menü „Familie und weitere Benutzer“.
  2. Klickt auf den nun neuen, angezeigten Menüpunkt „Familieneinstellungen online verwalten“.
  3. Nun werdet ihr zur Webseite microsoft.com/family weitergeleitet, wo ihr folgende Jugendschutz-Optionen findet.

Windows 10 Kindersicherung Online

  • Letzte Aktivitäten: Erhaltet Berichte zu den letzten Aktivitäten des Kindes am Computer. Ihr seht, welche Webseiten besucht, welche Apps und Spiele gespielt wurden und wie viel Zeit das Kind am Computer verbracht hat. Einen wöchtenlichen Aktivitätsbericht könnt ihr euch per E-Mail zusenden lassen.
  • Webbrowsen: Legt fest, welche Webseiten zugelassen und welche blockiert werden.
  • Apps und Spiele: Legt fest, welche Apps und Spiele erlaubt sind. Wählt dabei aus, ob das Kind Spiele unter einer bestimmten Altersfreigabe herunterladen darf.
  • Computerzeit: Legt eine zeitliche Begrenzung fest, wie lange das den Rechner nutzen darf.

Um eine Option zu aktivieren, klickt ihr auf „Blockierung einschalten“ und stellt den Schalter auf „Ein“. In Untermenüs könnt ihr die Einstellungen noch spezifizieren.

Solche Passwörter solltet ihr nicht für ein neues E-Mail-Konto nutzen:

Bilderstrecke starten(26 Bilder)
Die 25 dümmsten Passwörter des letzten Jahres: Gratulation!

Wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus?

Windows 10 ist seit Ende 2015 am Markt, inzwischen sind bereits zahlreiche Nutzer auf das neueste Betriebssystem von Microsoft umgestiegen. Zählt ihr auch dazu? Und wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus? Voll zufrieden, eher nicht so begeistert oder habt ihr es etwa wieder deinstalliert? Lasst es uns in der folgenden Umfrage zu Windows 10 wissen!
Robert Schanze
Robert Schanze, GIGA-Experte für Windows, Android, Linux und Software.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung