Windows-10-Sicherheit: 10 Tipps für optimalen Schutz

Selim Baykara 1

Sicherheit in Windows 10 verbessern - Tipp 4: Benachrichtigungen deaktivieren

Windows 10 Benachrichtigungen

Je nachdem wie ihr Windows 10 angepasst habt, werden auf dem Sperrbildschirm bestimmte Benachrichtigungen angezeigt, z.B. wenn neue Mails eingehen. Wenn ihr den Computer für euch alleine nutzt ist das in der Regel kein Problem - bei mehreren Benutzern sollte man überlegen die Benachrichtigungen zu deaktivieren, damit persönliche Mitteilungen wirklich persönlich bleiben. Geht dazu in den Einstellungen ins Menü System und wählt den Reiter Benachrichtigungen und Aktionen aus. Stellt den Schalter unter der Überschrift Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen auf Aus. Darüber könnt ihr auch noch Benachrichtigungen für Apps deaktivieren, weiter unten lässt sich zudem festlegen, welche App-Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden.

Windows 10 Banner

Tipp 5: Windows-Store-Apps aktualisieren

Windows Store Einstellungen

Apps, die ihr euch aus dem Windows Store herunterladet, werden nicht automatisch  im Rahmen des Windows-Updates (siehe oben) aktualisiert. Ihr solltet deshalb sicherstellen, dass die Update-Funktion für Apps auch aktiviert ist. Öffnet dazu den Windows Store (z.B. per Klick auf das Icon in der Taskleiste) und klickt im Store dann auf das Benutzer-Icon links neben der Suchleiste. Wählt den Menüpunkt Einstellungen aus und prüft, ob im nächsten Fenster die Option Apps automatisch aktualisieren aktiviert ist (Schalter auf Ein).

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Windows-Store: Die 10 besten kostenlosen Windows-10-Apps für Spiel, Spaß und Arbeit

Tipp 6: Windows Defender aktivieren

Windows Defender

Der Windows Defender ist der eingebaute Virenscanner von Windows 10: Er erkennt Viren. Trojaner und andere Malware indem er Programme mit einer ständig aktualisierten internen Datenbank abgleicht und Programme zudem auf auffällige Verhaltensmuster überprüft. Der Windows Defender sollte deshalb immer aktiviert sein - sofern ihr keine andere Virensoftware in Windows 10, z.B. Kaspersky, verwendet. Überprüfen könnt ihr den Status des Windows Defenders, indem ihr den Begriff Defender in das Cortana-Suchfeld eingebt und anschließend die entsprechende Desktop-App öffnet. Falls der Echtzeitschutz deaktiviert ist, klickt ihr auf Einstellungen und stellt den Schalter bei Echtzeitschutz anschließend auf Ein. Den Computer überprüft ihr, indem ihr rechts im Fenster auf Jetzt überprüfen klickt - wer ganz sicher gehen will, wählt als Überprüfungsoption die Vorgabe Vollständig.

Auf der nächsten Seite erfahrt ihr, wie man Festplatten scannt, was der Smartscreen-Filter bringt und was es mit den Datenschutzeinstellungen auf sich hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung