Windows 9 kommt mit Storage Sense und WiFi Sense

Peter Hryciuk
Windows 9 kommt mit Storage Sense und WiFi Sense

Update: Die Funktion heißt mittlerweile Speicheroptimierung.

Die geleakte Windows 9 Technical Preview in der Build 9834 bestätigt die Integration der Storage Sense und WiFi Sense Funktionen, welche wir eigentlich nur aus dem Windows Phone Betriebssystem kennen. Besonders für Tablets und Convertibles mit wenig internem Speicher könnte Storage Sense durchaus eine nützliche Erweiterung werden. Gleiches gilt für WiFi Sense, welches aber nur in bestimmten Einsatzzwecken auch wirklich genutzt werden kann.

Windows 9 Storage Sense

Die Storage Sense-Funktion in Windows 9 wird im Grunde die gleiche Funktion besitzen, wie in Windows Phone. Die installierten Apps, Spiele und weitere Inhalte werden aufgelistet und übersichtlich dargestellt. So lassen sich bestimmte Inhalte auch einfach löschen, wenn man diese nicht braucht, bzw. der Speicher automatisch bereinigen. Die Übersicht findet man in den Einstellungen, wo es eine ähnliche Funktion bereits gab.

Viel wichtiger, und eigentlich die Hauptaufgabe der Storage Sense-Funktion, ist die automatische Auslagerung von Musik, Bildern und Videos auf externe Datenträger. Hat man in einem Gerät eine zweite Partition, Datenträger oder z.B. bei Tablets eine Speicherkarte eingesetzt, kann so der Speicherort für bestimmte Inhalte automatisiert werden. Alle neuen Bilder landen dann z.B. auf der Speicherkarte. Besonders für neuste Tablets und Convertibles mit nur 32 oder gar 16 GB internem Speicher, wo dann teilweise nur 10 oder 4 GB für die persönlichen Daten übrig bleiben, eine sinnvolle Funktion. Vielleicht wird es dann auch so weit gehen, dass man Windows Store Apps und Spiele auch auf die Speicherkarte auslagern kann. Bisher funktioniert das nur auf dem internen Speicher, wo auch das System installiert ist.

Windows 9 WiFi Sense

Die WiFi Sense-Funktion kennen wir auch aus Windows Phone. Diese erlaubt die einfache Teilung der eigenen Internetverbindung mit Freunden ohne große Einstellungen. Zudem werden dort Zugangsdaten zu bestimmten Hotspots gespeichert und können verwaltet werden. Mittlerweile sind einige Windows 8.1 Tablets und Convertibles auch mit UMTS- und LTE-Modulen ausgestattet, bzw. surfen per entsprechendem Stick. So könnte man direkt aus dem System einen Hotspot erstellen und den Zugriff darauf erlauben.

Die neuen Funktionen von Windows 9 klingen in unseren Augen wirklich vielversprechend - besonders wenn die Storage Sense-Funktion zukünftig wirklich noch auf Apps und Spiele für den Windows Store ausgeweitet wird. Ende September soll Windows 9 präsentiert und als Technical Preview zum Download angeboten werden. Dann können wir auch das neue Startmenü, den Multi-Desktop und Notification Center ausprobieren.

Was sagt ihr zu den Windows 9 Storage Sense und WiFi Sense Funktionen?

via winfuture

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung