Word: Seitenrand einstellen und anzeigen lassen - so geht's

Marco Kratzenberg

In Word hat der Seitenrand eine wichtige Aufgabe: Er strukturiert das Dokument und kann außerdem zusätzliche Inhalte aufnehmen, wie etwa Kapitelüberschriften oder Seitenzahlen. Wie ihr den Word-Seitenrand je nach Anforderung richtig einstellt und ihn anzeigen lasst, erklärt euch diese Anleitung.

Direkt zum Thema

Normalerweise ist der Seitenrand in Word auf allen Seiten gleich: Oben, links und rechts je 2,5 cm, unten 2 cm. Dadurch befindet sich der Text aller Seiten etwa in der Mitte des Papiers und kann angenehm gelesen werden. Es gibt aber Gründe, den Seitenrand zu verstellen. In Hausarbeiten werden etwa besonders breite Seitenränder gefordert, um Platz für Anmerkungen zu lassen. Bücher haben „gespiegelte Seitenränder“, bei denen die äußeren Ränder breiter als die inneren Ränder sind – auf geraden und ungeraden Seiten abwechselnd. Wie ihr solche Seitenränder in Word einstellt und welche Möglichkeiten ihr habt, erfahrt ihr hier.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Word: Zeilenumbruch anlegen & löschen (Tricks) – so geht’s.

Seitenränder in Word einstellen

Ihr könnt jeden der vier Seitenränder einzeln einstellen. Word hat Seitenrand-Voreinstellungen, die ihr aus einem Menü aussuchen könnt. Aber es besteht auch die Möglichkeit der freien Formatierung. Falls ihr feste Vorgaben für den Seitenrand habt, könnt ihr sie schnell einstellen. Ansonsten experimentiert einfach etwas herum. Dazu hilft es auch, dass ihr den Seitenrand anzeigen lassen könnt – was im nächsten Kapitel erklärt wird.

So wird’s gemacht:

  1. Klickt im Menüband auf „Seitenlayout“ und in diesem Menü dann links auf „Seitenränder“.
  2. Es öffnet sich ein Auswahlmenü, aus dem ihr entweder eine der Voreinstellungen wählt oder unten auf „Benutzerdefinierte Seitenränder“ klickt.
  3. Nun öffnet sich ein Fenster, in dem ihr die Seitenränder von Word einstellen könnt.
  4. Die Änderungen werden durch einen Klick auf „OK“ abgespeichert.

Ihr könnt dort die Ränder aller vier Seiten auswählen oder von Hand bis auf zwei Stellen hinter dem Komma in Zentimetern eingeben. Außerdem wird hier festgelegt, ob es sich um ein Hoch- oder Querformat handelt – was Auswirkungen auf die Begriffe oben, unten, rechts und links hat.

Im Abschnitt „Mehrere Seiten“ könnt ihr verschiedene Optionen auswählen, die auch andere Optionen betreffen. Bei mehrseitigen Dokumenten ist die Bundstegposition fest, aber seine Größe kann man noch ändern.

Wichtig ist noch die unterste Option: Dort legt ihr fest, ob die eben gemachten Einstellungen für das gesamte Dokument gelten sollen, oder erst ab der aktuellen Seite. So könnt ihr etwa die Word-Seitenränder für das Deckblatt anders als für den Rest gestalten. Um im Dokument abschätzen zu können, wie groß die Seitenränder sind, könnt ihr auch in Word das Lineal aktivieren.

In unserem Video haben wir noch ein paar Word-Tipps für euch:

Fünf Tipps für Microsoft Word: Sonderzeichen, Inhaltsverzeichnisse und Rechtschreibprüfung.

Die Word-Seitenränder anzeigen lassen

Zwar gibt es beim Einstellen der Seitenränder in Word ein kleines Vorschaubild, aber das zeigt nur ungefähr an, wie der Text danach auf der Seite wirkt. Um das etwas besser sehen zu können, lässt sich die Anzeige der Textbegrenzung und damit auch der Seitenränder aktivieren.

So aktiviert ihr die Anzeige des Seitenrands in Word:

  1. Klickt im Menü „Datei“ auf „Optionen“.
  2. Es öffnet sich ein Fenster, in dem ihr links auf „Erweitert“ klickt.
  3. Scrollt auf der Einstellungsseite herunter bis zum Abschnitt „Dokumentinhalt anzeigen“.
  4. Darunter befindet sich die Option „Textbegrenzungen anzeigen“.
  5. Setzt dort einen Haken und speichert die Einstellung mit „OK“ ab.

Nun seht ihr rund um euren Text eine gepunktete Linie, an der ihr genau die Breite der Seitenränder erkennen könnt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SAV-Datei öffnen und bearbeiten: So geht’s

    SAV-Datei öffnen und bearbeiten: So geht’s

    Auf einem Computer finden sich zahlreiche Dateien mit unzähligen Dateiendungen wieder. Einige dieser Files kann man nicht mit den Standardprogrammen öffnen. So stellt sich zum Beispiel die Frage, wie man eine SAV-Datei öffnen und bearbeiten kann.
    Martin Maciej
  • iTunes

    iTunes

    iTunes ist Apples Musik- und Video-Software mit Synchronisierungsfunktion für iOS-Geräte. Der Download und die Nutzung von iTunes sind kostenlos. Apples Medienverwaltung eignet sich dabei nicht nur für Besitzer eines iPads oder iPhones, sondern kann auch für die Organisation der Filme und Musik auf der eigenen Festplatte verwendet werden. Mittlerweile liegt die Version iTunes 12.9.2 vor.
    Martin Maciej 31
  • Adobe Flash Player

    Adobe Flash Player

    Hier zum Download bekommt ihr den Adobe Flash Player als Plugin für die Browser Firefox, Chrome, Opera und Safari, das diese in die Lage versetzt, auf Webseiten verwendete Flash-Inhalte wiederzugeben.
    Marvin Basse 13
* gesponsorter Link