WordPress

Marvin Basse

Mit dem WordPress Download bekommt ihr ein Content Management System (CMS), das ursprünglich für die Verwaltung von Blogs gedacht war, jedoch mittlerweile für beliebige Webseiten eingesetzt werden kann.

Der WordPress Download war ursprünglich in erster Linie für die Erstellung von Weblogs gedacht, wird mittlerweile aber gern für Internetpräsenzen aller Art eingesetzt. Dabei ist der WordPress Download kostenlos verfügbar und freie Software. Eine Gemeinschaft hunderter Freiwilliger weltweit entwickelt die Software ständig weiter und es sind tausende von Plugins und Themes verfügbar, mit welchen sich WordPress für jede Art von Website verwenden lässt.

WordPress

WordPress: Kurzer Umriss des Funktionsumfangs

WordPress ermöglicht es intern, jeden Beitrag einem oder auch mehreren Kategorien zuzuordnen, die ihrerseits frei erstellt werden können, woran man auch gut den ursprünglichen Verwendungszweck zur Verwaltung des Contents von Blogs erkennen kann. Für diese stellt die Software automatisch die entsprechenden Navigationselemente zur Verfügung. Parallel dazu kann WordPress aber auch hierarchisch organisierte Seiten verwalten. Die Software kann Leserkommentare verwalten, wobei diese vor der Veröffentlichung zunächst überprüft werden können. Darüber hinaus bietet WordPress die Verwaltung von Benutzerrollen und -rechten.

Tipp: Themes und Plugins für WordPress findet ihr auf der Webseite des Herstellers. Alternativ könnt ihr euren Blog oder eure Webseite auch auf WordPress.org hosten lassen, was den Vorteil hat, dass ihr WordPress nicht selbst auf einem Server installieren und einrichten müsst.

WordPress basiert auf der Skriptsprache PHP und benötigt zur Ausführung eine MySQL-Datenbank. Um die Software zu installieren, entpackt ihr einfach die heruntergeladene ZIP-Datei und folgt den Installationsanweisungen in der „liesmich.html“.

Weitere Themen

Alle Artikel zu WordPress

  • Wordpress installieren in 7 Schritten

    Wordpress installieren in 7 Schritten

    WordPress ist das am weitesten verbreitete Content Management System der Welt – nicht ohne Grund. Leistungsfähigkeit und einfache Bedienung müssen sich eben nicht ausschließen. Wir erklären, wie ihr WordPress installieren könnt, welche Voraussetzungen nötig sind und worauf ihr achten solltet.
    Marco Kratzenberg
  • WordPress: Child-Theme erstellen – so wird's gemacht!

    WordPress: Child-Theme erstellen – so wird's gemacht!

    Man sollte immer dann ein WordPress-Child-Theme erstellen, wenn man an einem Design Änderungen vornimmt, die ein Theme-Update überleben sollen. Wir erklären euch, wie man es macht, wo eventuelle Nachteile liegen.
    Marco Kratzenberg
  • WordPress-Kontaktformular: Die besten Plugins

    WordPress-Kontaktformular: Die besten Plugins

    WordPress-Kontaktformulare gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Einfachsten senden eine simple Nachricht an den Admin, andere prüfen einen Antispam-Code, erlauben Uploads und sind perfekt anpassbar. Hier unsere Tipps…
    Marco Kratzenberg
  • WordPress umziehen - neuer Server, neue Domain

    WordPress umziehen - neuer Server, neue Domain

    Wenn ihr mit WordPress umziehen wollt, müsst ihr einige Dinge beachten. Beim Umzug von einem Server auf den anderen ist es noch relativ leicht. Schwerer wird es, wenn ihr eine WordPress-Seite zu einer anderen Domain umziehen wollt. Hier unsere Tipps…
    Marco Kratzenberg
  • Wordpress: Cache löschen – so geht's

    Wordpress: Cache löschen – so geht's

    Ihr könnt in WordPress den Cache löschen, indem ihr die Daten aus dem zugehörigen Verzeichnis entfernt. Außerdem könnt ihr den Cache auch deaktivieren. Wir zeigen, wie das geht.
    Robert Schanze
  • Wordpress: Startseite festlegen – so geht's

    Wordpress: Startseite festlegen – so geht's

    In WordPress könnt ihr immer automatisch die aktuellen Beiträge als Startseite anzeigen lassen oder eine ganz bestimmte Startseite festlegen. Wir zeigen in diese Praxistipp, wie und wo das geht.
    Robert Schanze
  • WordPress-Backup anlegen – Datenbank & Dateien sichern

    WordPress-Backup anlegen – Datenbank & Dateien sichern

    Ihr solltet vor jeder wichtigen Änderung und vor jedem Update ein WordPress-Backup anlegen, damit ihr nicht wichtige Daten verliert. Der eingebaute WordPress-Export sichert nicht alles. Darum empfehlen wir euch Plugins!
    Marco Kratzenberg
  • WordPress: Wartungsmodus aktivieren in wenigen Schritten

    WordPress: Wartungsmodus aktivieren in wenigen Schritten

    Den WordPress-Wartungsmodus solltet ihr aktivieren, wenn ihr am laufenden System Änderungen vornehmt, aber die Besucher es nicht sehen sollen. Er zeigt dem User eine Erklärungsseite, bis die Änderungen online gehen. So wird’s gemacht!
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link