Kabellose Headsets sind eine praktische Erfindung, erlauben sie doch Musikgenuss und Sprachfunktion ohne lästige Kabel. So bieten Modelle basierend auf der 2,4-GHz-Wireless-Technologie eine hinreichend gute Audioqualität – besonders in Bezug auf Sprachaufnahme; Bluetooth-Headsets können diesbezüglich nur eingeschränkt Verwendung finden, lassen sich jedoch problemlos auch mit iPad und iPhone nutzen. Das Logitech Wireless Headset H800* versucht beide Technologien optimal zu verbinden – kann dies gelingen?

 

Logitech Wireless Headset H800

Facts 

Bisher musste ich mich entscheiden: Für Skype und FaceTime am Mac empfiehlt sich – trotz der relativ guten, integrierten Mikrofone heutiger Macs – ein separates Headset. Wer auf eine gute Sprachqualität nicht verzichten wollte, musste zwangsläufig zu einem USB-Headset beziehungsweise zu deren kabellosen Pendants greifen. Bluetooth-Modelle sind dagegen zwar flexibler in der Anwendung, bieten aber aufgrund der eingeschränkten Bluetooth-Profile nur Sprache in „Telefonqualität“. Im Zweifelsfalle galt es also zwei Sprechgarnituren zu erwerben – jeweils eines für den Mac und das iGadget (iPhone, iPad).

Das aktuelle Logitech Wireless Headset H800 bietet nun beide Technologien kombiniert: Der Anwender kann per Schalter die für ihn jeweils passende Verbindungsart wählen. Klingt gut? Dies wird sich noch herausstellen.

Verarbeitung und Co

Eine grazile Gestalt ist das Logitech Wireless Headset H800 in seiner klassischen Bügelform nicht unbedingt. Das Modell orientiert sich an der bisherigen Formensprache des Herstellers – ein kleiner Plastikbomber. Besonders hochwertig schaut dies zwar nicht aus, erfüllt allerdings weitestgehend alle Ansprüche an die Funktionalität. Erwähnenswert: Das Headset lässt sich platzsparend zusammenklappen, das Mikrofon am Bügel (wegklappbar) ist ebenso kompakt ausgeführt.

Die wesentlichen Bedienelemente finden sich direkt an der rechten Hörmuschel. Mit ihnen kann der Nutzer die Lautstärke regeln, durch Playlisten vor- und zurückschalten (auch am Mac, beispielsweise in iTunes), Gespräche annehmen und das Mikrofon stummschalten. Ferner wird durch einen kleinen Schieberegler das Headset in Betrieb genommen und die Wahl der Verbindung (Bluetooth oder 2,4-GHz-Wireless-Technologie) getroffen. Apropos: Bei Nichtnutzung wird der winzige Funk-Dongle in der linken Hörmuschel verstaut. Sehr clever, denn aufgrund seiner Größe dürfte der Funkempfänger sonst leicht ein Opfer der eigenen Vergesslichkeit werden.

Geladen wird das Wireless Headset H800 über ein mitgeliefertes USB-Kabel, für eine vollständige Ladung sollte man circa sechs Stunden einkalkulieren. Folgend spricht nichts gegen einen mehrstündigen Einsatz.

Praxistest: Aufnahme- und Klangqualität

Die Qualität der Musikwiedergabe überzeugt – sowohl im Bluetooth-, als auch im 2,4-GHz-Wireless-Modus. Einen direkten Unterschied zwischen beiden Technologien konnte ich persönlich nicht feststellen, wohlgemerkt sollte Stereo über Bluetooth aktiviert sein.

Im reinen Headset-Modus über Bluetooth hingegen offenbart sich der gravierende Nachteil dieser Technologie: Ich erhalte nicht viel mehr als eine zufriedenstellende Telefonqualität. Logitech verspricht ferner eine Unterdrückung der Hintergrundgeräusche bei Sprachaufnahme – tatsächlich, die Tonqualität kann überzeugen. Zumindest im 2,4-GHz-Wireless-Betrieb, Bluetooth ist und bleibt technologiebedingt an dieser Stelle unterlegen.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Noch eine Anmerkung zum obigen „Film“: Kurioserweise bereitet der Betrieb über Bluetooth GarageBand am MacBook Air erhebliche Schwierigkeiten, so dass mittels „Audio Recorder“ getrickst werden musste, sprich der Bluetooth-Part wurde hierüber (problemlos) aufgezeichnet und anschließend in GarageBand importiert.

Vorteile:
+ Bluetooth und 2,4-GHz-Wireless-Technologie
+ zusammenklappbar, leicht zu transportieren
+ Mikrofon lässt sich komplett einklappen
+ Nano-Empfänger kann im Headset verstaut werden
+ gute Soundqualität

Nachteile:
– Bluetooth bereitete im Test kleinere Schwierigkeiten (siehe Text)
– kein USB-Netzteil mitgeliefert

Fazit

Funktional konnte mich das Logitech Wireless Headset H800 überzeugen, wenngleich ich im Zweifelsfall stets die Verbindung über 2,4-GHz-Wireless bevorzugen würde, Bluetooth verbleibt als nützliche Option für iPhone, iPad und Co. Wer in erster Linie für den Mac ein Headset sucht und auf Bluetooth verzichten kann, sollte sich dagegen das günstigere H600 als Alternative anschauen.

Alternativen
Logitech Wireless Headset H600* (kein Bluetooth, nur 2,4-GHz-Technologie)
Plantronics .Audio 995* (kein Bluetooth, nur 2,4-GHz-Technologie)
Logitech Wireless Headset für iPad und Co* (nur Bluetooth, keine 2,4-GHz-Technologie)

Logitech Wireless Headset H800
Hersteller: Logitech
Preis: circa 90 Euro*

Wertung: 4 von 5 Sternen

Das Testgerät wurde freundlicherweise von Cyberport* zur Verfügung gestellt.

*Affiliate-Links

Umfrage zur Apple Watch: Wird die Smartwatch überzeugen?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).