Branchenkenner: Kein iMac, kein neues Display zum Apple-Event am Donnerstag

Thomas Konrad 4

Ming-Chi Kuo, treffsicherer Analyst bei KGI Securities, rechnet nicht mit einem neuen Apple-Display. Der Hersteller werde sich beim Apple-Event am Donnerstag wohl auf mobile Macs beschränken.

Branchenkenner: Kein iMac, kein neues Display zum Apple-Event am Donnerstag

In einem Bericht an Investoren beschreibt der Analyst seine Erwartungen für das Apple-Event am kommenden Donnerstag: Apple werde ein neues MacBook Pro mit Displays in 13 und 15 Zoll vorstellen, dazu ein neues 13-Zoll-MacBook. Dabei soll es sich angeblich eher um ein überarbeitetes MacBook Air handeln, nicht um einen großen Bruder für das Retina-MacBook.

Ob Apples iMac und ein neues Display Teil des Events sein werden, könne man nicht mit Sicherheit sagen, schreibt Kuo. Es ist wohl recht unwahrscheinlich: Der Analyst rechnet mit einem Verkaufsstart in der ersten Jahreshälfte 2017.

Apples neues MacBook Pro soll sich Intels Skylake-Chips zunutze machen und mit einem effizienteren Display ausgestattet sein, heißt es in Kuos Bericht. Kunden können die Geräte zudem mit bis zu zwei TB SSD-Speicher ausstatten.

Im neuen MacBook Pro steckt auch ein bisschen Apple Watch: Ein energieeffizienter Prozessor – ähnlich den S-Chips in Apples Armbanduhr – soll die OLED-Leiste oberhalb der Tastatur steuern.

Apple könnte zusammen mit dem MacBook Pro auch einen neuen Adapter vorstellen: von USB-Typ-C auf einen Anschluss, der Apples MagSafe-Magnet-Stecker ähneln soll. Möglich sei auch, dass der Adapter von einem Dritthersteller stammt.

Apples aktuelle MacBook-Pro-Generation geht zurück auf die Modelle aus dem Jahr 2008. Im Herbst des Jahres stellte Steve Jobs eine komplett überarbeitete Produktreihe vor, mit einem Unibody-Gehäuse — das hatte Apple im Januar des gleichen Jahres beim radikal neuen MacBook Air erprobt.

Eine der zentralen Neuerungen beim damaligen MacBook Pro war seinerzeit das Trackpad. Apple bezeichnete das neue Bauteil als „Multi-touch Glass Trackpad“. Anwender konnten schon damals auf der gesamten Fläche tippen und Gesten verwenden.

Die nächste größere Evolution des aktuellen Designs gab es im Jahr 2012. Damals brachte Apple die ersten Retina-Modelle auf den Markt. Zeitgleich fiel das optische Laufwerk aus dem Gesamtpaket. Die Geräte wurden dünner und machten sich eine neuartige Batterie-Konstruktion zunutze. Mit späteren Generationen verfeinerte der Hersteller die modulare Konstruktion der Batterie weiter.

Quelle: Macrumors

iPhone 7 bei DeinHandy.de bestellen * iPhone 7 Plus bei DeinHandy.de bestellen *

iPhone 7 Review.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung