Mittlerweile sind wir es als Smartphone-Nutzer gewohnt, Touchscreens zu nutzen. Aber von Zeit zu Zeit wäre es doch schön, ein bisschen mehr Gefühl beim Hantieren mit dem Bildschirm zu haben. Vor allem beim Schreiben und Spielen fehlt es an Tastengefühl, das wir von Computer und einige von ihren ersten Tastaturhandys gewohnt sind. Tactus Technology will sich diesem Mangel annehmen.

 

CES: Die Consumer Electronics Show in Las Vegas

Facts 

Auf einem 7 Zoll Android-Tablet präsentierte Tactus Technology den Prototypen seines verformbaren Bildschirms. Dabei kann bei Bedarf ein physikalisches Keyboard auf dem Bildschirm entstehen, indem sich kleine Erhebungen darauf bilden. Das hilft ungemein beim Tippen längerer Texte und macht es nicht nötig, ständig auf den Bildschirm zu sehen.

Tactus Touchscreen

Besteht nach dem Schreiben kein Bedarf mehr für die physische Tastatur, so verschwindet diese einfach wieder im Bildschirm und der Touchscreen funktioniert wie gewohnt.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
CES 2019: Auf diese Gaming-Hardware können sich Spieler freuen

Die Funktionsweise des Displays

Diese Technologie funktioniert durch kleine Einfassungen mit Flüssigkeit, die sich unter dem Bildschirm befinden. Bei Bedarf wird auf diese ein Druck ausgeübt, der dafür sorgt, dass der Bildschirm an bestimmten Stellen verformt und angehoben wird.

Tactus Touchscreen

Bisher ist man mit der Verformung des Bildschirms noch sehr stark eingeschränkt. So würden die Erhebungen zwar bei der einen Tastatur-App genau an der richtigen Stelle sein, bei einer anderen kann es aber sein, dass ein flüssiges Schreiben gar nicht möglich ist. Tactus arbeitet deshalb daran, die Technik flexibler zu gestalten, sodass eventuell auch Gamepads dargestellt werden können.

Ziel ist es, bis Ende 2013 oder Anfang 2014 Marktreife zu erlangen und dann auch ein SDK für App-Entwickler mitzuliefern. Das wäre wirklich genial.

Quelle: Android Authority

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.