Heute Abend wurde in München zum zehnten Mal der Deutsche Computerspielpreis verliehen. In insgesamt 15 Kategorien traten unterschiedlichste Studios mit ihren Games gegeneinander an. Hier sind die Gewinner.

 

Deutscher Computerspielpreis

Facts 

Der Deutsche Computerspielpreis zeichnet die besten Spiele Deutschlands aus, das Ziel ist außerdem, die Spieleproduktion und Nachwuchstalente zu fördern. Ausgerichtet wird der Preis vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und den Branchenverbänden BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und GAME. Die einzelnen Kategorien des DCP sind mit insgesamt 560.000 Euro dotiert.

In 14 Kategorien bestimmte eine Jury, bestehend aus 55 Persönlichkeiten der Games-Branche, Wissenschaft, des Journalismus und der Gesellschaft die Gewinner. Der Publikumspreis wurde durch ein zuvor durchgeführtes Voting ermittelt.

Diese Erfindungen aus Deutschland haben die Gaming-Welt verändert:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Die 10 besten deutschen Gaming-Erfindungen

Die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises im Jahr 2018

1. Bestes Deutsches Spiel
(110.000 Euro + Medialeistung in Höhe von 60.000 Euro)

  • The Inner World – Der letzte Windmönch - Studio Fizbin / Headup Games
  • The Long Journey Home - Daedalic Studio West / Daedalic Entertainment
  • Witch It - Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

2. Bestes Kinderspiel
( 75.000 Euro + Medialeistung in Höhe von 40.000 Euro)

  • Der Löwe – ein Lese- und Schreibabenteuer - The Good Evil / Julius Beltz
  • Fiete Hide & Seek - Ahoiii Entertainment
  • Monkey Swag - Tiny Crocodile Studios & kunst-stoff / United Soft Media Verlag

3. Bestes Jugendspiel
( 75.000 Euro + Medialeistung in Höhe von 40.000 Euro)

  • Phoning Home - Ion Lands
  • The Inner World – Der letzte Windmönch - Studio Fizbin / Headup Games
  • Witch It - Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

4. Bestes Serious Game
(40.000 Euro)

  • MeisterPOWER - Gentle Troll Entertainment
  • The Inner World – Der letzte Windmönch - Studio Fizbin / Headup Games
  • Vocabicar - Quantumfrog

5. Bestes Mobiles Spiel
( 40.000 Euro)

  • Angry Birds Evolution - Chimera Entertainment / Rovio Entertainment
  • Card Thief - Arnold Rauers
  • QB - A Cube's Tale - Stephan Göbel

6. Bestes Gamedesign
(40.000 Euro)

  • Dreadnought - Yager Development / Six Foot Europe
  • ELEX - Piranha Bytes / THQ Nordic
  • TownsmenVR - HandyGames

7. Beste Innovation
(40.000 Euro)

  • HUXLEY - Exit Adventures
  • TownsmenVR - HandyGames
  • Witch It - Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

8. Beste Inszenierung
(40.000 Euro)

  • EURYDIKE - Evelyn Hriberšek
  • HUXLEY - Exit Adventures
  • The Long Journey Home - Daedalic Studio West / Daedalic Entertainment

9. Bestes Internationales Spiel
(undotiert)

  • Assassin's Creed Origins - Ubisoft
  • Horizon Zero Dawn - Guerilla Games / Sony Interactive Entertainment Deutschland
  • Super Mario Odyssey - Nintendo of Europe

10. Beste Internationale Spielewelt
(undotiert)

  • Assassin's Creed Origins - Ubisoft
  • Horizon Zero Dawn - Guerilla Games / Sony Interactive Deutschland
  • Super Mario Odyssey - Nintendo of Europe

11. Bestes Internationales Multiplayer-Spiel
(undotiert)

  • Monster Hunter: World - Capcom Entertainment Germany
  • Splatoon 2 - Nintendo of Europe
  • Witch It - Barrel Roll Games / Daedalic Entertainment

12. Nachwuchspreis (mit Konzept)
(Insgesamt 50.000 Euro: 1. Platz 35.000 Euro, 2. Platz 15.000 Euro)

  • Ernas Unheil - Aileen Auerbach, Jessica Bodamer, Lisa Forsch, Olga Trinova, Talea Sieckmann / HTW Berlin
  • nGlow - Sandra Hanstein, Nina Loof, Svenja Malin Kottutz, Leoni Schulte, Mirko Skroch, Melanie Ramsch, Jasmin Strnad, Bastian Meyer / Hochschule Harz
  • Sunset Devils - Andreas Illenseer / Carl-Hofer Schule

13. Nachwuchspreis (mit Prototyp)
(Insgesamt 50.000 Euro: 1. Platz 35.000 Euro, 2. Platz 15.000 Euro)

  • Fading Skies - Marc Fleps / HAW Hamburg
  • Kyklos Code - Jonas Delleske, Josefine Maier, Leonie Wolf / Cologne Game Lab an der TH Köln
  • Realm of the Machines - Julian Ludwig, Sebastian Jantschke, Stefan Held, Wanuscha Nourbakhsh, Alina von Petersdorff, Sharon Schwaab, Maximilian Miesczalok, David Ernst, Pascal Marschar / Mediadesign Hochschule München

14. Sonderpreis der Jury
(undotiert)

Geht nicht an ein Spiel, sondern eine Charity-Aktion: Friendly Fire, die Spendenreihe von Gronkh und PietSmiet.

15. Publikumspreis
(undotiert)

Mit ELEX gewinnt erstmals ein deutsches Spiel den Publikumspreis.

Stephan Otto
Stephan Otto, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?