Für den Eurovision Song Contest 2012 diesen Samstag in Baku stehen sechs Finalteilnehmer schon fest! Das sind die fünf größten Geldgeber und Gastgeber Aserbaidschan. Für Deutschland ist Roman Lob mit „Standing Still“ im Rennen.

Hier präsentieren wir euch die sechs Songs, die für das Finale des Eurovision Song Contest 2012 schon feststehen. Alle weiteren Teilnehmer werden in den Halbfinal-Shows ausgewählt (22.5. um 21 Uhr, live auf EinsFestival, 24.5. um 21 Uhr live auf Phoenix), das Finale am Samstag wird übrigens ab 20.15 Uhr in der ARD live übertragen - alles übrigens auch per Internet-Livestream zu sehen!

Update: Dies hier sind die 6 gesetzten Teilnehmer des Finales - die anderen 20 findet ihr in unseren Extra-Postings Eurovision Song Contest 2012 – die Sieger des 1. Halbfinales – die Omas und Jedward weiter! und Eurovision Song Contest 2012 – die Sieger des 2. Halbfinales.

1. Deutschland: Roman Lob - „Standing Still“

Roman Lob ist „Unser Star für Baku“ - gekürt Mitte Februar in der gleichnamigen Castingshow von Stefan Raab und Thomas D. Der 22-jährige gelernte Industriemechaniker gewann am Ende per Publikumsentscheid knapp und tritt nun das schwere Erbe von Lena Meyer-Landrut an. Wobei sein „Standing Still“ nicht mit ganz so viel Begeisterung begleitet wird wie damals „Satellite“.

2. Großbritannien: Engelbert Humperdinck - „Love Will Set You Free“

Gegen den deutschen Jungstar ist Engelbert Humperdinck eher ein Pop-Opa. Aber man sollte ihn nicht unterschätzen! Er ist zwar ein altbekanntes Gesicht, bringt aber auch jede Menge Erfahrung mit. Seine größten Erfolge hatte Engelbert Humperdinck in den 60ern mit Songs wie „Please Release Me“ und „Last Waltz“. „Love Will Set You Free“ ist eine gefühlige Ballade.

3. Frankreich: Anggun - „Echo (You And I)“

Ein witziger Song, der auf Englisch und rockig losgeht, um dann ganz fix doch französisch und schlager-poppig zu sein. Die aus Indonesien stammende Anggun beaufsichtigt im Clip in einer alten Fabrikhalle einen Trupp Soldaten, die alle auch Models sein könnten - oder es sind, und in Unterwäsche posieren. Am Ende rennen sie durch den Schnee - vielleicht eine Anspielung auf das angeblich kalte Wetter im Kaukasus.

4. Italien: Nina Zilli - „L'Amore È Femmina“

Italien hatte lange Jahre nicht am Eurovision Song Contest teilgenommen - das eigene Schlagerfestival San Remo war schon Knüller genug. Um so verblüffender, dass die italienische Kandidatin Nina Zilli zunächst einen auf Amy Winehouse macht, New Soul inklusive Gesang auf Englisch (Strophe), um dann im Refrain ins Italienische zu wechseln und auf San-Remo-Pop-Strategien zurückzugreifen und den Song mit einem „Lalalalalalala“ zu beschließen. Das könnte was werden!

5. Spanien: Pastora Soler - „Quédate conmigo (Stay With Me)“

Die Spanierin Pastora Soler hat es sich zur Spezialität gemacht, alte spanische Lieder in moderneren Versionen einzusingen. Ihr Durchbruch gelang mit ihrer dritten Platte, als sie Flamenco und Popmusik mixte. So tänzerisch ist „Quédate conmigo (Stay With Me)“ nicht, eher bombastisch. Das muss für den Eurovision Song Contest kein Nachteil sein.

6. Aserbaidschan: Sabina Babayeva - „When The Music Dies“

Gastgeber und Letztjahressieger Aserbaidschan schickt Sabina Babayeva ins Rennen. Ihre Ballade „When The Music Dies“ spart nicht mit Effekten - sowohl musikalisch als auch optisch. Schaut mal ins Video rein, sie ist perfekt geschminkt und zurechtgemacht, grandios, wenn sie vor der Windmaschine steht und ihr rotes Fransenkleid im Wind tanzt. Aber ob das reichen wird?

Weiterlesen: Unsere ESC 2012 Top Ten und die Sieger des ESC 2012 nach dem Youtube-Orakel.

 

Eurovision Song Contest

Facts 

Quiz: Kennst du die Sternstunden der Apple-Keynotes?