Eurovision Song Contest 2016 heute: Favoriten und Teilnehmer beim ESC 2016

Selim Baykara 3

Eurovision Song Contest 2016 - Favoriten und Kandidaten im Überblick: Heute Abend geht die große Show - aber wer sind eigentlich die Teilnehmer beim Eurovision 2016 in Stockholm? Und wer zählt zu den Favoriten, die am Ende das Rennen machen könnten? In diesem Artikel liefern wir euch den vollständigen Überblick über alle Teilnehmer, Favoriten und Kandidaten des ESC 2016.

Eurovision Song Contest 2016 im Live-Stream und im TV sehen*

ESC 2016: Favoriten im Finale heute Abend

Heute Abend ist es soweit: Ab 21:00 Uhr steigt der Eurovision Song Contest zum 61. Mal - dieses Jahr findet der Wettbewerb in Schweden statt, insgesamt treten 26 Länder gegeneinander an. Glaubt man den letzten Spekulationen zählt weiterhin der Russe Sergej Lasarew mit seinem Lied „You Are The Only One“ zu den Favoriten beim ESC 2016. Kritiker bemängeln hingegen die fehlende Substanz bei seinem Song: Das Lied sei relativ durchschnittlich, was der Russe mit einer pompösen Bühnen-Show übertünchen wolle. Ebenfalls ein heißer Favorit ist Australien: Die Sängerin Dami Im überzeugte mit dem professionell produzierten Song“ Sound Of Silence“ und hat ernsthafte Chancen auf einen Sieg. Für die deutsche Kandidatin Jamie-Lee-Kriewitz wird es schwierig: An einen Sieg ist wohl nicht zu denken - die meisten Kommentatoren rechnen mit einem Platz im Mittelfeld.

Eurovision Song Contest 2016: Kandidaten für das Finale stehen fest

Das 2. Halbfinale vom Eurovision Song Contest 2016 ist gelaufen: 10 Länder sind weiter, für die anderen Kandidaten hieß es Abschied nehmen. Diese Länder haben sich vorgestern für die große Show am Samstagabend qualifiziert:

  • Lettland: Justs - „Heartbeat“
  • Georgien: Young Georgian Lolitaz - „Midnight Gold“
  • Bulgarien: Poli Genova - „If Love Was A Crime“
  • Australien: Dami Im - „Sound Of Silence“
  • Ukraine: Jamala - „1944“
  • Serbien: Sanja Vučič - „Goodbye (Shelter)“
  • Polen: Michał Szpak - „Colour Of Your Life“
  • Israel: Hovi Star - „Made Of Stars“
  • Litauen: Donny Montell - „I’ve Been Waiting For This Night“
  • Belgien: Laura Tesoro - „What’s The Pressure“

Zu Ende ist der Eurovision Song Contest 2016 für diese Kandidaten:

  • Schweiz: Rykka - „The Last Of Our Kind“
  • Weißrussland: Ivan - „Help You Fly“
  • Irland: Nicky Byrne - „Sunlight“
  • Mazedonien: Kaliopi - „Dona“
  • Slowenien: ManuElla - „Blue And Red“
  • Dänemark: Lighthouse X - „Soldiers Of Love“
  • Norwegen: Agnete - „Icebreaker“
  • Albanien: Eneda Tarifa - „Fairytale“

Moderiert wurde 2. Halbfinale erneut vom amtierenden schwedische ESC-Gewinner Måns Zelmerlöw und der Komikerin Petra Mede. Getrübt wurde die gute Stimmung durch einen mittelschweren Skandal im Vorfeld der Sendung: Während der Juryshow zum zweiten Halbfinale schwenkte die Armenierin Iveta Mukuchyan im Green Room die Flagge von Bergkarabach. Diese Region zählt zu Aserbaidschan, wird allerdings vom armenischen Militär besetzt. Die Geste wurde daher auch als politische Provokation gewertet - die EBU drohte mit Disqualifikation, falls sich so etwas wiederholen sollte: Nach dem derzeitigen Reglement darf nur mit hoheitlichen Flaggen der Teilnehmerländer gewunken werden.

Nach dem 2. Halbfinale stehen damit alle endgültigem Teilnehmer für das Finale heute Abend fest:

1. Belgien: Laura Tesoro - „What’s The Pressure“
2. Tschechische Republik: Gabriela Gunčíková - „I Stand“
3. Niederlande: Douwe Bob - „Slow Down“
4. Aserbaidschan: Samra Rahimli - „Miracle“
5. Ungarn: Freddie - „Pioneer“
6. Italien: Francesca Michielin - „No Degree Of Separation“
7. Israel: Hovi Star - „Made Of Stars“
8. Bulgarien: Poli Genova - „If Love Was A Crime“
9. Schweden: Frans - If I Were Sorry“
10. Deutschland: Jamie-Lee - „Ghost“
11. Frankreich: Amir - „J’ai cherché“
12. Polen: Michał Szpak - „Colour Of Your Life“
13. Australien: Dami Im - „Sound Of Silence“
14. Zypern: Minus One - „Alter Ego“
15. Serbien: Sanja Vučič - „Goodbye (Shelter)“
16. Litauen: Donny Montell - „I’ve Been Waiting For This Night“
17. Kroatien: Nina Kraljić - „Lighthouse“
18. Russland: Sergey Lazarev - „You Are The Only One“
19. Spanien: Barei - „Say Yay!“
20. Lettland: Justs - „Heartbeat“
21. Ukraine: Jamala - „1944“
22. Malta: Ira Losco - „Walk On Water“
23. Georgien: Young Georgian Lolitaz - „Midnight Gold“
24. Österreich: Zoë - „Loin d’ici“
25. Großbritannien: Joe and Jake - „You’re Not Alone“
26. Armenien: Iveta Mukuchyan - „Love Wave“

Eurovision Song Contest 2016: Favoriten für das Finale

Bleibt die Frage: Wer zählt zu den Favoriten? Experten zufolge dürfen sich sowohl Douwe Bob aus den Niederlanden als auch Sergej Lasarew aus Russland gute Chancen auf einen Sieg am Samstag ausrechnen. Auch Schweden, Australien, Frankreich und die Ukraine werden als Favoriten gehandelt - bei den Buchmachern liegen Schweden und Russland ebenfalls weit vorne und auch Italien hat demnach gute Chancen. Geht man rein nach der Statistik sollte man auch mit Irland rechnen: Ganze sieben Erfolge konnte das Land seit der Premiere des Eurovision Song Contes im Jahr 1956 für sich verbuchen. 1992, 1993 und 1994 feierte Irland sogar drei Siege in Folge. Zuletzt gewann Eimar Quinn im Jahr 1996 den ESC für Irland.

Infografik: Die Iren sind am erfolgreichsten | Statista

Mehr Statistiken bei Statista

Zählt Jamie Lee Kriewitz zu den Favoriten?

In Deutschland besonders interessant: Wie sieht es eigentlich mit Jamie Lee Kriewitz aus? Und darf man die deutsche Finalistin, die gerade erst 18 geworden ist zu den Favoriten zählen? Klar ist: Die Konkurrenz ist nicht ohne und wenn man den Wettquoten im Internet glaubt, liegt Jamie Lee weit abgeschlagen zurück. Die The-Voice-of-Germany-Gewinnerin von letzten Jahr spielt die Erwartungen im Vorfeld des Finales schon einmal herunter: Dass sie den Wettbewerb gewinne sei „sehr unwahrscheinlich.“ Angst vor dem großen Auftritt am Samstag hat sie allerdings nicht: „Ist voll entspannt grad alles“ sagte sie im auf die Frage, ob sie nervös sei. Natürlich habe sie sich auch schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie es wäre, den ESC 2016 zu gewinnen. Dann muss sie sich aber ganz schnell selbst ermahnen: „Denn wenn ich mir vorstelle, wie geil das wäre, dann mache ich mir insgeheim auch immer mehr Hoffnung.“

Wir drücken die Daumen, dass es am Samstag doch klappt. Das Finale wird am 14. Mai ab 21:00 Uhr auf ARD übertragen.

Schaut euch hier den niederländischen Beitrag zum ESC 2016 an: Hat dieser Song wirklich Chancen auf den Sieg?

Eurovision Song Contest 2016: Sieger im ersten Halbfinale stehen fest

Update vom 11.05. 2016

Am Dienstag war es soweit: Zehn Länder qualifizierten sich im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest 2016 für das große Finale heute. Die Show fand in Stockholm statt und wurde von der schwedischen Komikerin Petra Mede und dem Vorjahresgewinner Måns Zelmerlöw moderiert, der die Veranstaltung mit einer Performance seines Songs „Heroes“ eröffnete.

Das erste Land, das den Einzug schaffte, war Aserbaidschan: Samra Rahimli hatte ihren Song „Miracle“ zuvor als Nummer 14 in einem hautengen, goldenen Glitzeroverall vorgetragen. Wie bereits im Vorfeld erwartet, nahm auch der Eurovision-Song-Contest-2016-Favorit Russland die erste Hürde. Sergey Lazarev trug sein Lied „You Are The Only One“ im Rahmen einer spektakulären Bühnenshow vor. Überraschung des Abends: Nach zwei Jahren Abwesenheit beim ESC ist auch Kroatien 2016 wieder mit dabei. Sängerin Nina Kraljic zog mit einem verrückten Kleid im Lady-Gaga-Stil und dem Song „Lighthouse“ ins Finale.

Hier die vollständige Liste der Teilnehmer, die sich am Dienstag für das Finale qualifiziert haben:

  • Aserbaidschan: Samra -„Miracle“
  • Russland: Sergey Lazarev - „You Are The Only One“
  • Niederlande: Douwe Bob - „Slow Down“
  • Ungarn: Freddie - „Pioneer“
  • Kroatien: Nina Kraljic - „Lighthouse“
  • Österreich: Zoë - „Loin d’ici“
  • Armenien: Iveta Mukuchyan - „LoveWave“
  • Tschechien: Gabriela Guncikova - „I Stand“
  • Zypern: Minus One - „Alter Ego“
  • Malta: Ira Losco - „Walk on Water“

Während sich die obigen Kandidaten auf das Finale am Samstag freuen dürfen, mussten natürlich auch einige Interpreten nach Hause gehen. Ausgeschieden sind die folgenden Länder:

  • Finnland: Sandjha - „Sing It Away“
  • Griechenland: Argo - „Utopian Land“
  • Moldawien: Lidia Isac - „Falling Stars“
  • San Marino: Serhat - „I Didn’t Know“
  • Estland: Jüri Pootsmann - „Play“
  • Montenegro: Highway - „The Real Thing“
  • Island: Greta Salóme - „Hear Them Calling“
  • Bosnien & Herzegowina: Dalal & Deen feat. Ana Rucner & Jala - „Ljubav Je“

Eurovision Song Contest 2016 Banner

Eurovision Song Contest 2016: Kandidaten für Deutschland, England, Italien und Co.

Die „Big-Five“ müssen sich seit der Einführung der Halbfinale 2004 nicht mehr für die Endrunde qualifizieren - egal wie gut (oder wie schlecht) das Land beim Vorjahres-Wettbewerb abgeschnitten hat. Für Deutschland geht beim Eurovision Song Contest 2016 die aus Niedersachsen stammende Jamie Lee Kriewietz mit der Pop-Ballade Ghost an den Start. Die Sängerin im Manga-Look trat mit „Ghost“ erstmals in der Casting-Show The Voice of Germany auf und konnte 2015 dort den 1. Platz abstauben. Der Song entwickelte sich nach der Veröffentlichung zuerst zum Download-Hit und schaffte es anschließend immerhin bis auf Platz 11 der deutschen Charts.

Das sind die Kandidaten der anderen Big-Five-Länder:

Land Act Song
Frankreich Amir J‘ ai`Cherché
Spanien Barei Say Yay!
Großbritannien Joe & Jake You’re Not Alone
Italien Francesca Michielin No Degree of Separation

Eurovision Song Contest 2016: Teilnehmer beim ersten Halbfinale

Das erste Halbfinale vom Eurovision Song Contest findet am 10. Mai 2016 statt - in der Ausscheidungsrunde treten 18 Länder gegeneinander an, von denen 10 Länder weiterkommen. Hier die Teilnehmer des ersten Halbfinales:

Land Act Song
Finnland  Sandhja Sing It Away
Griechenland  Argo Utopian Land
Moldau Lidia Isac Falling Stars
Ungarn  Freddie Pioneer
Kroatien  Nina Kraljić Lighthouse
Niederlande  Douwe Bob Slow Down
Armenien  Iveta Mukuchyan Love Wave
San Marino  Serhat I Didn’t Know
Russland  Sergey Lazarev You Are The Only One
Tschechische Republik  Gabriela Gunčíková  I Stand
 Zypern  Minus One  Alter Ego
 Österreich  Zoë Loin d’ici
 Estland  Jüri Pootsmann Play
 Aserbaidschan  Samra Rahimli Miracle
 Montenegro  Highway The Real Thing
 Island  Greta Salóme Hear Them Calling
 Bosnien-Herzegowina Dalal & Deen feat. Ana Rucner and Jala Ljubav Je (Love Is)
 Malta  Ira Losco Walk On Water

Eurovision Song Contest 2016: Teilnehmer beim ersten Halbfinale

Das zweite Halbfinale zum Eurovision Song Contest 2016 fand am 12. Mai 2016 statt - auch hier gingen 18 Länder am Start, die ins Finale einziehen wollen. Hier alle die Teilnehmer im Überblick:

Land Act Song
Lettland Justs Heartbeat
Polen Michał Szpak Colour Of Your Life
Schweiz Rykka The Last Of Our Kind
Israel Hovi Star Made Of Stars
Weißrussland Ivan Help You Fly
Serbien Sanja Vučič Goodbye (Shelter)
Irland Nicky Byrne Sunlight
Mazedonien Kaliopi Dona
Litauen Donny Montell I’ve Been Waiting For This Night
Australien Dami Im Sound Of Silence
Slowenien ManuElla Blue And Red
Bulgarien Poli Genova If Love Was A Crime
Dänemark Lighthouse X Soldiers Of Love
Ukraine Jamala 1944
Norwegen Agnete Icebreaker
Georgien Young Georgian Lolitaz Midnight Gold
Albanien Eneda Tarifa Fairytale
Belgien Laura Tesoro What’s The Pressure

Eurovision Song Contest 2016: Das sind die Favoriten

Wird Jamie Lee mit „Ghost“ den Preis gewinnen und verhindern, dass Deutschland wie im letzten Jahr auf dem letzten Platz landet? Glaubt man den Wettquoten, die im Vorfeld des Contest im Internet kursieren, sieht es für Jamie Lee nicht gerade gut aus - Deutschland rangiert demnach im Mittelfeld. Als heißer Favorit auf den Sieg heute Abend gilt der Russe Sergey Lazarev, dessen Video zum Song „You Are The Only One“ bereits millionenfach im Internet angeschaut wurde.

Ebenfalls gute Chancen auf einen Siegerplatz hat Douwe Bob aus den Niederlanden: Sein Retro-Pop-Song „Slow Down“ erinnert leicht an die Common Linnets die 2014 den zweiten Platz holten. Hoffung auf den Titel darf sich auch Österreich machen:  Die charmante Sängerin Zoë singt ihr Lied „Loin d’ici“ komplett auf Französisch. Und dann ist da auch noch Amir aus Frankreich: Das Stück „J’ai cherché“ ist in seinem Heimatland schon jetzt ein Radiohit und hat durchaus das Zeug dazu auch die restlichen Europäer zu überzeugen.

Wer wird am Ende beim ESC 2016 gewinnen? Heute Abend werden wir es erfahren! Lest bis dahin auch, wer die Gewinner und Teilnehmer beim Eurovision Song Contest 2015 waren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung