Der Sonntag

Durch zahlreiche Charterfolge bekannt und groß geworden, eröffneten die Indie-Rocker „Imagine Dragons“ den letzten Festivaltag auf der Hauptbühne. Bei strahlenden Sonnenschein, nach einem bis dato grauen und verregneten Wochenende, lieferte die sympathische Band aus Las Vegas rund um Frontmann Dan Reynolds eine trommelnde Meisterleistung ab. Mit viel Publikumskontakt spielten sie sich in die Herzen vieler (vor allem weiblicher) Fans.

rocknheim-2014-47

Auf der Revolutionstage hatte das Berliner Elektropunk und Rap Trio „Frittenbude“ das schwere Los gezogen, neben „Placebo“ auf der Evolutionstage zu spielen. So war der Zuschauerbereich zwar hier nicht übermässig voll, doch die drei lieferten eine solide Show ab. Parallel begeisterten „Placebo“ nebenan die Massen mit ihrem großen Hitarsenal und ungewohnt neuem Bob-Haarschnitt von Frontmann Brain Malko. Die erste Einleitung ins Festival-Finale gab ihr „Song to Say Goodbye“.

rocknheim-2014-38

Durch eine Überlagerung am Ende des „Placebo“-Auftritts mit dem Beginn des nächstes Höhepunkts auf der Revolutionstage, entschieden sich viele Zuschauer bereits für einen vorzeitigen Bühnenwechsel. Es galt, das 25-jährige Bühnenjübiläum mit den „Fantastischen Vier“ zu feiern. Die Kult-Hip Hopper feuerten neben Pyrotechnik auch ihre Hits aus allen Rohren und zeigten einmal mehr, warum sie auch noch nach 25 Jahren zu einer der bedeutendsten deutschsprachigen Formationen gehören. Mit goldenem Bühnenbild und einer alles überragenden weißen „4“ machten sie aus dem Rock'n'Heim vorübergehend das „Rap'n'Heim“.

rocknheim-2014-46

Für viele Fans hieß es zum Ende der Fanta 4 ein weiteres mal, zur anderen Bühne wechseln. Dort sollte ebenfalls überlagernd der Auftritt von „The Prodigy“ starten. Ein kurzer Remix der Fanta 4 von The Prodigy's „Firestarter“ getreu dem Motto „das können wir auch, bleibt lieber hier“, machte die Entscheidung für die Musikbegeisterten noch schwerer.

Auf der Evolutionstage rissen dann aber dennoch die aus England stammenden Elektro-Wegbereiter „The Prodigy“ quasi die Bühne ab. Sie können ebenfalls auf eine fast 25-jährigen Bandgeschichte zurückblicken. Mit den typisch verrückten Outfits von Sänger Keith Flint und MC Maxim sowie ihren vielen eingängigen Hits, konnte das Trio mit ihren wummernden Beats und Bässen das gesamte Festivalgelände beschallen.

In reine Ekstase getanzt, zogen die Rock'n'Heimer nun ein letztes Mal zur Revolutionstage. Die diesjährigen Festival-Abräumer Deichkind aus Hamburg sind bekannt für ihre extrem aufwändigen, bunten, sich ständig verändernden Bühnenshows. Spontan verlängerte Auftrittszeit mit Zugaben, bunte Lichtshow, wechselnde Kostüme, ihre Hits zum Mitgröhlen, aber spätestens als ein Teil der Band sich in einem übergroßen Fass durch die Menge tragen ließ, wurde klar warum „Deichkind“ zu den beliebtesten Acts im Live-Geschäft gehören.

 

Festivals

Facts 
Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Die besten Festivals in Deutschland: Musik Open Air genießen

The Return to Rock'n'Heim

Auch im kommenden Jahr wird der Hockenheimring wieder Showbühne für viele bekannte Acts sein. Das „Rock'n'Heim“ geht in die dritte Runde und wird vom 14. bis 16. August 2015 stattfinden. Es gibt bereits „Early-Bird“-Tickets bei Eventim. Mehr Informationen zum Lineup oder anderen spannenden Neuigkeiten erhaltet ihr bei uns auf GIGA.de oder unter Rock'n'heim.com.

Zum Thema:

Bilder und Text: Julia Langmaack und Dominik Fiolka

Quiz: Kennst du die Sternstunden der Apple-Keynotes?