Mats

mats-leubner

Mein Highlight: Auch wenn es seltsam klingt: Der Regen und niedrige Temperaturen waren mein Highlight auf der Messe. Ja, in den Hallen war die Luft natürlich trotzdem alles andere als gut, aber wenn zumindest draußen keine drückenden 38°C herrschen, lässt es sich gleich viel angenehmer arbeiten. Beide Daumen hoch also für das Wetter!

Die beste Neuankündigung: Dieses Jahr gab es gefühlt so viele Ankündigungen wie schon lange nicht mehr, besonders gefreut habe ich mich aber über Silent Hills und Wild. Wenn Kojima mit Del Toro arbeitet, kann da was wirklich Tolles entstehen. Und Wild sah in der Sony-PK einfach nur interessant aus, sowohl optisch als auch inhaltlich.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Gamescom 2019: Alle Hardware-Highlights der Spielemesse im Überblick

Die größte Enttäuschung: Ich habe im Vorfeld gehofft, dass Nintendo ein paar Neuigkeiten zu Zelda preisgibt. Leider gab es dazu aber absolut nichts Neues und das lässt sich auch über ihren gesamten gamescom-Auftritt sagen. Schade, auch wenn Splatoon & Co. noch immer vielversprechend sind.

Das ging mir auf die Nerven: Auch dieses Jahr das Übliche: Preise für Essen, übertriebene Lautstärke und der Reflex von viel zu vielen Menschen, Dinge gut zu finden, nur weil man da ein gammliges T-Shirt umsonst bekommt... das führt nur ins Unglück!

Der Moment der Wahrheit war: Auf der Sony-PK hab ich beschlossen, dass sich eine PS4 für mich nun endlich lohnt. Wurde aber auch langsam Zeit.

Das war besser als letztes Jahr: Ich hatte den Eindruck, dass die Organisation auf der Messe selbst etwas besser als letztes Jahr funktionierte. Die Ordner und Sicherheitskräfte waren präsenter und besser organisiert, was an den teilweise überfüllten Gängen und Hallen aber nur dezent was geändert hat.

Und sonst? Es kann doch eigentlich nicht so schwer sein, in einem Hotel vernünftiges Internet anzubieten, ohne dass der Gast da noch EXTRA BEZAHLEN MUSS!!! WO BZW. WANN SIND WIR DENN HIER?!

Annika

annika-schumann_
Mein Highlight: Quantum Break. Als große Remedy-Freundin war Quantum Break eines der ersten Dinge, die ich mir auf der gamescom angesehen habe. Der Action-Titel hält bisher absolut das, was er verspricht und sieht genau wie das Spiel aus, das ich seit Ewigkeiten spielen will.

Die beste Neuankündigung: Until Dawn. Für Horror bin ich immer zu haben und nachdem das Spiel bereits seit einer Ewigkeit in meiner Watchliste liegt (und ich zwischenzeitlich nicht mehr mit einer Veröffentlichung gerechnet habe), hat mich die PS4-Ankündigung umso mehr gefreut.

Die größte Enttäuschung: Eine richtige Enttäuschung war es nicht, aber die Präsentation von Escape Dead Island war nicht besonders herausragend. Wirklich viel Neues wurde nicht erzählt und es wirkte alles etwas halbgar. Dennoch bin ich gespannt auf den Titel, da mir der Stil gefällt.

Das ging mir auf die Nerven: Die Menschenmassen. Es war besonders am Donnerstag unmöglich durch die Gänge zu kommen. Wenn man einen Termin außerhalb des Geländes hatte und danach wieder eine Verabredung in der Messe, war es unmöglich pünktlich zu erscheinen.

Der Moment der Wahrheit war: Die Präsentation von Assassin's Creed: Rogue bei Ubisoft. Eigentlich war ich nicht sonderlich von einem weiteren Ableger mit dem Element Schiffsfahrt begeistert, da ich von Black Flag äußerst enttäuscht war - aber als ich plötzlich Haytham Kenway, den für mich besten Charakter der ganzen Reihe, neben dem Protagonisten entdeckte, klatschte ich vor Freude. Nun war klar, dass ich das Spiel definitiv haben muss.

Das war besser als letztes Jahr: Ich hatte das Gefühl, dass die Security dieses Mal besser agiert hat als zuvor. Auch wurden die Besucherströme meiner Meinung nach besser durch die Gänge und Treppen umgeleitet, wenn es zu voll wurde.