Google Maps Offline-Navigation, Internet-of-Things, Cardboard 2.0 und mehr [I/O 2015-Übersicht]

Tuan Le

Auf der diesjährigen Google I/O 2015 standen unter anderem Android M sowie Google Fotos im Mittelpunkt. Man aber auch die anderen Neuerungen, die Google präsentiert hat, nicht aus den Augen verlieren. In diesem Artikel erfahrt ihr, was auf der Entwicklerkonferenz über Google Maps Offline, das Internet der Dinge, Cardboard 2.0, Google Family und weitere Themen erzählt worden ist.

Google Maps Offline-Navigation, Internet-of-Things, Cardboard 2.0 und mehr [I/O 2015-Übersicht]

Android M ist natürlich ein heißes Thema auf der aktuell stattfindenden Google I/O-Konferenz, doch auch fernab der neuesten Version des Betriebssystems gibt es noch so einige weitere wichtige Themen, die angesprochen worden sind. In vielen Fällen gab es bereits zuvor Hinweise und Spekulationen, die sich schlussendlich auf der Entwicklerkonferenz zumindest teilweise bewahrheiteten.

Google Maps Navigation bald auch komplett offline möglich

Google-Offline-Support-maps

Das Smartphone hilft einem in fremden Städten schnell weiter, den richtigen Weg zu finden - vorausgesetzt, der Empfang ist gut genug und das Inklusivvolumen noch nicht aufgebraucht. Gerade in Entwicklungsländern ist es für die Nutzer jedoch schwierig, unterwegs eine ausreichend gute Datenverbindung zu erhalten. Dementsprechend will Google für Maps wie bereits schon bei YouTube geschehen, eine Offline-Funktion einführen, die die Navigation mit Sprachausgabe sowie die Suche in der Maps-App auch ganz ohne Internetverbindung ermöglichen soll. Leider ist zu erwarten, dass auch dieses Offline-Feature vorerst nur in bestimmten Regionen freigegeben wird – dabei können auch die Nutzer in Deutschland von lahmen Datenverbindungen ein Lied singen.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Google wird immer schlauer: Die Highlights der I/O 2017.

Internet der Dinge: Projekt Brillo als neue Plattform

IoT-everyone-internet-der-dinge-google-io-brillo

Das Internet der Dinge wird von Google mit Projekt Brillo umgesetzt werden. Den gewöhnungsbedürftigen Namen hat Google vorerst tatsächlich beibehalten und beschreibt damit eine neue Plattform für Entwickler, die auch Toaster, elektrische Zahnbürsten und Glühbirnen in den smarten Alltag des modernen Menschen einbinden möchten. Brillo basiert auf den grundlegenden Software-Ebenen von Android und soll daher mit einer breiten Auswahl von unterschiedlichen Hardware-Plattformen zurechtkommen. Darüber hinaus soll die Entwicklung durch eine Bereitstellung der grundlegenden Funktionen innerhalb des Betriebssystems deutlich vereinfacht werden, sodass sich die Entwickler auf das Wesentliche beschränken können. Durch das Weave-Programm sollen verschiedene Geräte darüber hinaus über Brillo herstellerunabhängig miteinander interagieren können. Auch das Nest-Ökosystem wird vollständig zu Brillo kompatibel sein.

brillo-iot-app

Google Cardboard 2.0: iOS-Support, Jump und Google Expeditions vorgestellt

Google-expeditions

Als Google mit Cardboard vor rund einem Jahr eine Virtual-Reality-Brille aus Pappe vorstellte, dachten sicherlich einige an einen Marketing-Gag. Mittlerweile wurden mehr als eine Million Cardboards ausgeliefert und mehr als 500 Cardboard-Apps für Medien und Spiele entwickelt. Auf der diesjährigen I/O hat Google den Support für iOS-Geräte angekündigt und darüber hinaus zwei interessante Projekte vorgestellt. Zum einen handelt es sich hierbei um Google Expeditions, eine Virtual Reality-App zum Erkunden fremder Welten und zum Anderen Jump. Hierbei handelt es sich um ein Projekt, dass das Erstellen von Virtual Reality-Umgebungen mithilfe von 16 Kameras, die kreisförmig angeordnet werden, ermöglicht.

Google Play Family für mehr kinderfreundliche Inhalte

age-rating
popular-characters
Google-play-family

Die schon zuvor angekündigte Einführung der Alterskennzeichnungen im Play Store ist jetzt offiziell umgesetzt worden: Im deutschsprachigen Raum findet man neben Apps entsprechend Kennzeichnungen nach dem USK-Prüfverfahren. Zudem kann der Nutzer in den verschiedenen Kategorien Apps, Spiele und Filme stets die Familienrubrik auswählen, um ausschließlich Inhalte anzuzeigen, die für Kinder geeignet sind. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich nur Inhalte zu einem bestimmten Charakter anzeigen zu lassen - sei es nun Mickey Maus oder Spongebob.

Quelle: Google Produkt-BlogGoogle DevelopersOfficial Android Blog via The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung