"Get Lucky" bei den Grammy Awards 2014: Daft Punk und Gäste - die Gewinner im Überblick

Peer Göbel

Daft Punk haben bei den Grammys 2014 ordentlich abgeräumt - und ließen mit ihrem Überhit „Get Lucky“ zusammen mit Pharrell Williams, Stevie Wonder und Nile Rodgers die Veranstaltung tanzen (leider nicht die Verhältnisse). Hier die Grammy-Gewinner im Überblick und das Video.

Die Grammy-Gewinner 2014

Daft Punk gingen mit fünf Grammys nach Hause, darunter Single und Album des Jahres, auch Lorde konnte mit dem „Song des Jahres“ und der „Pop Solo Performance“ punkten. Neben Macklemore & Ryan Lewis, die fast die gesamte Rap-Kategorie einsackten, wurde auch die Achse Nirvana-Paul-McCartney bedacht - mit dem Sound-City-Soundtrack, dem „Cut Me Some Slack“-Filmsong, dem Musikfilm-Award und dem Lifetime-Award für die Beatles (etwas spät). Hier die Grammy-Gewinner im Überblick:

Single des Jahres (Record of the Year): Get Lucky von Daft Punk & Pharrell Williams

Album des Jahres (Album of the Year): Random Access Memories von Daft Punk

Song des Jahres (Song of the Year): Royals von Lorde (Autoren: Joel Little, Ella Yelich O’Connor)

Bester neuer Künstler (Best New Artist): Macklemore & Ryan Lewis

Pop

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance): Royals von Lorde

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo or Group Performance): Get Lucky von Daft Punk & Pharrell Williams

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album): Steppin‘ Out von Herb Alpert

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album): Unorthodox Jukebox von Bruno Mars

Dance / Electronica

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording): Clarity von Zedd feat. Foxes

Bestes Dance-/Electronica-Album (Best Dance/Electronica Album): Random Access Memories von Daft Punk

Traditioneller Pop

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album): To Be Loved von Michael Bublé

Rock

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance): Radioactive von Imagine Dragons

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance): God Is Dead? von Black Sabbath

Bester Rocksong (Best Rock Song): Cut Me Some Slack von Paul McCartney, Dave Grohl, Krist Novoselic & Pat Smear (Autoren: Dave Grohl, Paul McCartney, Krist Novoselic, Pat Smear)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album): Celebration Day von Led Zeppelin

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album): Modern Vampires of the City von Vampire Weekend

Rhythm & Blues

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance): Something von Snarky Puppy with Lalah Hathaway

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance): Please Come Home von Gary Clark Jr.

Bester R&B-Song (Best R&B Song): Pusher Love Girl von Justin Timberlake (Autoren: James Fauntlereoy, Jerome Harmon, Timothy Mosley, Justin Timberlake)

Bestes Urban-Contemporary-Album (Best Urban Contemporary Album): Unapologetic von Rihanna

Bestes R&B-Album (Best R&B Album): Girl on Fire von Alicia Keys

Rap

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance): Thrift Shop von Macklemore & Ryan Lewis

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration): Holy Grail von Jay Z feat. Justin Timberlake

Bester Rap-Song (Best Rap Song): Thrift Shop von Macklemore & Ryan Lewis feat. Wanz (Autoren: Ben Haggerty, Ryan Lewis)

Bestes Rap-Album (Best Rap Album): The Heist von Macklemore & Ryan Lewis

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media): Sound City: Real to Reel von Dave Grohl und verschiedenen Interpreten

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media): Skyfall von Thomas Newman

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media): Skyfall von Adele (Film: James Bond 007: Skyfall; Autoren: Adele Adkins, Paul Epworth)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album): Random Access Memories von Daft Punk (Technik: Peter Franco, Mick Guzauski, Florian Lagatta, Daniel Lerner; Mastering: Bob Ludwig)

Produzent des Jahres (Producer of the Year): Pharrell Williams

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording): Summertime Sadness von Lana Del Rey, Cedric Gervais Remix (von Cédric Gervais)

Musikvideo / -film

Bestes Musikvideo (Best Music Video): Suit & Tie von Justin Timberlake feat. Jay Z (Regie: David Fincher; Produzent: Timory King)

Bester Musikfilm (Best Music Film): Live Kisses von Paul McCartney (Regie: Jonas Akerlund; Produzenten: Violaine Etienne, Aron Levine, Scott Rodger)

Grammy Lifetime Achievement Award‎

The Beatles
Clifton Chenier
The Isley Brothers
Kraftwerk
Kris Kristofferson
Armando Manzanero
Maud Powell

Die komplette Liste der Nominierten und Grammy-Gewinner 2014 in allen 82 Kategorien (von Country über Klassik zu Jazz und Roots und Musical) findet man auf der offiziellen Grammy-Seite.

Die Hits der Grammy-Runde könnt ihr in der Compilation ““ hören.

via laughingsquid

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung