Nicht nur High-End-Neuheiten gab es auf der IFA 2012 zu sehen und anzufassen – auf dem Messestand von CAT, bekannt für Baumaschinen und -Werkzeug, konnten wir das Dual-SIM Outdoor-Smartphone B10, das schon seit Mai dieses Jahres zum Verkauf steht, einem eindrucksvollen Hands-On unterziehen.

 

IFA 2014: Live aus Halle 11.1. / Stand 15

Facts 

Ein bekanntes Szenario: Am Wochenende steht eine Wanderung, ein Campingausflug oder ein Festival an. Als netzaffiner Nutzer möchte man einerseits auch in einer solchen Situation nicht auf die Annehmlichkeiten eines Smartphones verzichten, sorgt sich aber andererseits um mögliche Schäden, die dem kleinen Liebling unter diesen erschwerten Bedingungen drohen. Als Lösung hierfür bietet die Firma Caterpillar, deren „CAT“-Logo vielerorts auf Baggern und sonstigen Baumschinen prangt, das robuste Smartphone B10 an. Obwohl das Gerät schon seit vergangenem Mai auf dem Markt ist, ließen wir es uns nicht nehmen, auf der IFA 2012 nochmal einen genauen Blick darauf zu werfen.

Cat B10 - Outdoor-Smartphone - Hands-On - IFA 2012 - androidnext.de

Ausgestattet mit zwei SIM-Karten-Slots bietet sich das CAT B10 aber auch für alle an, die beruflich einer raueren Umgebung ausgesetzt sind – beispielsweise eben auf dem Bau. Die IP67-Zertifizierung bescheinigt, dass das Gerät vor Staub und Spritzwasser geschützt ist, sogar unter Wasser ist es für eine halbe Stunde funktionstüchtig. Voraussetzung ist natürlich, dass die rückwärtigen Schrauben, die das Wechseln des Akkus erlauben, fest angezogen sind. Damit man auch im größten Tumult sein Gerät nicht verliert, befindet sich im Lieferumfang ein Karabinerhaken, mit dem es an Gürtelschlaufe oder Gürtel befestigt werden kann.

Als Haupt-Smartphone für Benutzer mit gehobenen Ansprüchen qualifiziert sich das BC10 indes wohl kaum: Der 3,2 Zoll große Touchscreen löst lediglich mit 480x320 Pixeln auf, als Betriebssystem dient das veraltete Android 2.3 „Gingerbread“. Dennoch bietet es die grundlegenden Komfortfunktionen eines Smartphones in einem Gesamtpaket, das dem Benutzer auf dem Bau oder in der Natur jegliche Sorge um das Wohlergehen des Gerätes nimmt.

Standet ihr auch schon einmal vor der schwierigen Entscheidung, ob ihr euer Smartphone auf den Trip in die Natur nun mitnehmt oder nicht? Wie habt ihr euch entschieden? Und würdet ihr zukünftig auf solch ein stabiles Smartphone setzen, damit ihr den Ausflug sorgenfrei bestreiten könnt? Berichtet uns davon in den Kommentaren.