Moderne Olympische Spiele: 120 Jahre Jubiläum für Sport-Wettkämpfe

Selim Baykara

Heute wird es sportlich: Am 06. April 2016 jährt sich zum 120. Mal der Jahrestag der modernen olympischen Spiele . Begonnen hat alles 1896 im Panathinaiko-Stadion in Athen: Google nimmt den Jahrestag als Anlass für ein Doodle und erinnert heute 24 Stunden lang an die ersten olympischen Spiele der Neuzeit.

Moderne Olympische Spiele: 120 Jahre Jubiläum für Sport-Wettkämpfe

Wer an die Entstehung der olympischen Spiele denkt, verbindet damit meist das antike Griechenland, wo die Spiele alle vier Jahre ausgetragen wurden. Was viele nicht wissen: Die Spiele fanden sehr sehr lange Zeit nicht statt und wurden erst zu Ende des 19. Jahrhunderts wiederbelebt -und das ausgerechnet von einem französischen Historiker. Heute, am 6. April 2016 jährt sich zum 120. Mal der Jahrestag dieser ersten modernen olympischen Spiele – Google feiert das besondere Datum mit einem speziellen Doodle.

Die Olympischen Spiele 2016.

Moderne olympische Spiele: Google Doodle zum 120. Jahrestag

Im 19. Jahrhundert gab es zwar in einigen europäischen Ländern kleinere sportliche Veranstaltungen, die auch nach den olympischen Spielen der Antike benannt waren – sehr große Ausstrahlungskraft hatten die allerdings nicht. Der französische Pädagoge und Historiker Pierre de Coubertin hatte daher die Idee, die Spiele wiederzubeleben und die überragende Bedeutung der antiken Spiele auf die Neuzeit zu übertragen. Er präsentierte seine Ideen erstmals 1894 auf einem Kongress, an dem Delegierte von Sportverbänden aus elf Ländern teilnahmen.

Fun-Fact am Rande: Die modernen olympischen Spiele sollten dem Plan zufolge eigentlich erst im Jahr 1900 zeitgleich mit der Weltausstellung in Paris stattfinden – andere Delegierte schlugen außerdem London als Austragungsort vor. Aufgrund der langen Wartezeit entschied man sich aber letztlich für das Jahr 1896. Nach Gesprächen mit der griechischen Delegation wurde außerdem beschlossen, die Spiele im Ursprungsland Griechenland auszutragen. Der griechische Delegierte Demetrius Vikelas wurde daraufhin einstimmig zum ersten Präsidenten des neu gegründeten Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ernannt.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Sport ist Mord: Die 10 härtesten Sportarten der Welt.

Google Doodle am 6. April 2016 erinnert an die ersten modernen olympische Spiele in Griechenland

Die Spiele von 1896 waren  – trotz einiger Orgnisationsprobleme – ein voller Erfolg. Dazu trug vor allem die Tatsache bei, dass für die damalige Zeit die größte Anzahl an Athleten an einem Ort um den sportlichen Sieg wetteiferten. Insgesamt gab es 43 Wettkämpfe in neun verschiedenen Sportarten:

  • Fechten
  • Gewichtheben
  • Leichtathletik
  • Radsport
  • Ringen
  • Schießen
  • Schwimmen
  • Tennis
  • Turnen

In Griechenland war man selbstredend besonders stolz darauf, die Spiele nach Hause zu holen – das Land war gegen Ende des 19. Jahrhunderts aufgrund zahlreicher Regierungswechsel politisch instabil und hatte mit chronisch klammen Finanzen zu kämpfen (also eigentlich gar nicht so anders als heute) – die ersten olympischen Spiele der Neuzeit in Griechenland waren da die perfekte Gelegenheit, das angekratzte nationale Selbstbewusstsein zu fördern. Berichten zufolge war Athen während der gesamten Zeit der Spiele jede Nacht beleuchtet. Fackelumzüge zogen durch die Straßen und der griechische König Georg I. konnte während der Eröffnungsfeier der olympischen Spiele 1896 stolz verkünden:

„Ich erkläre die ersten internationalen Olympischen Spiele in Athen für eröffnet. Lang lebe die Nation. Lang lebe das griechische Volk.“

Im Unterschied zu heute gab es damals übrigens noch keine Goldmedaillen. Die Sieger erhielten Silbermedaillen, Olivenzweige und Urkunden – für die die Zweitplatzierten gab es Bronzemedaillen, Lorbeerzweige und Urkunden. Einzelne Gewinner bekamen außerdem Sonderpreise, darunter auch der Grieche Spyridon „Spyro“ Louis, der als einziger griechischer Athlet den Marathonlauf gewann und daraufhin zum Nationalheld aufstieg.

Video: Wie war das damals in Olympia?

Google Doodle zu besonderen Anlässen

Der Suchmaschinen-Riese Google feiert bestimmte Jahrestage und Anlässe immer wieder mit speziellen Doodles, bei denen die Suchleiste mit einer netten Grafik aufgehübscht wird. Die ersten modernen olympischen Spiele sind mit dem 120. Jubiläum dabei ein „rundes Datum“, manchmal ehrt Google aber auch die ungeraden Geburtstage von bekannten und nicht so bekannten Persönlichkeiten, z.B. von dem indischen Yoga-Meister B.K.S. Iyengar oder dem Erfinder des Chili-Schärfegrads Wilbur Scoville.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link