Crazy in Japan: Die verrücktesten Pressekonferenzen japanischer Publisher

Lisa Fleischer

Wer regelmäßig Gaming-Messen wie die Tokyo Game Show verfolgt, der weiß: Auch, wenn sich europäische Publisher immer mal wieder blamieren, die verrücktesten und bizarrsten Momente scheinen japanische Hersteller für sich gepachtet zu haben. Die besten Momente lasse ich hier noch einmal Revue passieren.

In der letzten Woche fand in Japan die Tokyo Game Show statt. Viel besser als die massig neuen Trailer zu Spielen vor allem für den heimischen Markt sind aber jedes Jahr die Geschehnisse drumherum, die meist doch recht, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig sind. Dass das aber längst nicht mehr nur dem japanischen Publikum vorbehalten bleibt, sondern japanische Publisher auch gerne bei uns ihre ganze Kreativität ausleben, beweisen auch die Pressekonferenzen auf der E3. Einige dieser vergangenen bizarren, lustigen und mitunter sehr verrückten Auftritte von japanischen Publisher auf Gaming-Messen habe ich für Dich noch einmal zusammengefasst:

Hier findest Du alles zur Tokyo Game Show 2016*

Der Skelett-Kopf von Square Enix

Bei der E3 2015 sorgte vor allem Square Enix für Aufregung – im positiven Sinne. Neben schon bekannten Titeln wie Final Fantasy 15 und Rise of the Tomb Raider wurde während der Pressekonferenz des japanischen Publisher überraschend auch ein neues Nier angekündigt. An sich unerwartet, aber nicht spektakulär; hätte Game Director das Spiel nicht unter der Maske von Nummer 7, einer Skelett-ähnlichen Gestalt aus Nier, angekündigt.

Der kuriose Anblick in Verbindung mit der überraschenden Ankündigung ist darum besonders im Gedächtnis geblieben, einfach weil er so surreal erscheint. Hoffentlich ist auch das finale Spiel ähnlich schräg, konnte doch schon der erste Teil vom Bayonetta-Entwickler vor allem durch das ausgefallene Setting und die verworrene Story punkten.

Bestelle NieR: Automata bei Amazon*

Miyamoto versucht sich als Musiker

Auch wenn die Wii 2008 schon ganze zwei Jahre auf dem Markt war, Nintendo selbst scheint mit den neuen Remote Controllern noch nicht so wirklich warm geworden zu sein. Dass die Steuerung während der E3-Pressekonferenz nicht immer ganz so funktionierte wie gedacht, war vergleichsweise aber noch leicht zu verzeihen. Denn was uns mit Wii Music erwartete, übertraf jegliche Peinlichkeit, die dem japanischen Videospiel-Unternehmen auf der Messe sonst noch so widerfuhr:

Nicht nur, das fünf erwachsene Menschen so taten, als hätten sie an den virtuellen Instrumenten den Spaß ihres Lebens, während das musikalische Ergebnis selbst taube Ohren zum Bluten brachte. Auch der große Miyamoto griff zur virtuellen Trompete, auch wenn er das zumindest seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen wirklich nicht gerne tat. Zum Glück gab es nach diesem peinlichen Auftritt nicht mehr viel von Wii Music zu hören. Und auch an die Steuerung schien man sich in den folgenden Jahren immer mehr gewöhnt zu haben.

PS4-Rap überschreitet jegliche Grenzen der Geschwindigkeit

PS4-Lineup-Rap – Tokyo Game Show.

Während auf westlichen Pressekonferenzen Spiele strikt in chronologischer Reihenfolge vorgestellt werden, um einen Spannungsbogen aufzubauen, wird in Japan darauf zugunsten verrückter Spiele-Zusammenschnitte verzichtet. So auch bei der diesjährigen Tokyo Game Show, auf der Sony die eigene Pressekonferenz mit einem Rap eröffnete – in wahnsinnig schneller Geschwindigkeit. Wird Dir zunächst die PS4 Slim mit den unglaublich tiefsinnigen Worten „Wow, neues Design, yeah! Wow, neuer Preis, yeah!“ beworben und sehen manche Schriftzüge so aus, als hätte sie der Praktikant mit Paint eingefügt (Times New Roman for the win!), legt der Beat vor allem gegen Schluss so stark an Tempo zu, dass Dir fast schon schwindelig wird.

Was für westliches Publikum viel zu gewollt wirkt, scheint bei Japanern aber recht gut anzukommen, ist es doch nicht das erste Mal, dass Sony für einen solchen Zusammenschnitt mit dem japanischen DJ Tofubeats zusammenarbeitet. Und letzten Endes muss selbst ich zugeben: Solch eine farbenfrohe Auflockerung am Anfang einer Pressekonferenz würde auch so mancher westlicher Pressekonferenz gut tun, denkt man nur an die katastrophal ernüchternde Sony-E3-Konferenz von 2006 (Stichwort: Riiidge Racer).

One. Million. Troops!

Auch, wenn es schon 6 Jahre her ist, die Pressekonferenz von Konami schießt immer noch alle Vögel ab. Mexikanische Luchadores, die gar nicht mehr aufhören wollten, sich auf der Bühne zu kloppen, zwei Entwickler, die sich auf unglaublich galante Art und Weise zu Dance Masters bewegen, durchzogen von immer wiederkehrenden langen Momenten der peinlichen Stille und technischen Pannen.

Und dann Tak Fujii, der mit leicht verwirrt wirkendem Blick und in sehr spartanischem Japanisch-Englisch versucht, Ninety Nine Nights 2 auf kecke Weise anzukündigen – was ihm absolut überhaupt nicht gelingt. Wie ins Hirn gebrannt ist mir heute noch sein verzweifelter Versuch, „one million Troops“ richtig auszusprechen. Und selbst seine Mimik und Gestik von damals sind so kurios, dass sie mir selbst heute noch immer wieder ein schelmisches Grinsen ins Gesicht zaubert.

Konami_One_Million_Troops

Welche Pressekonferenz in dieser Liste ist Dein Favorit? Und gibt es noch weitere Pressekonferenzen japanischer Publisher, die Dir im Gedächtnis geblieben sind?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung