Bisher agierte HomeKit versteckt und arbeitete als Schnittstelle für Entwickler insbesondere im Hintergrund. Mit iOS 10 wird dem Dienst eine eigene App zuteil, die als Steuereinheit für verknüpfte Produkte dient.

 

WWDC: Darum ist die Apple-Veranstaltung so bedeutend

Facts 

HomeKit-kompatible Geräte kamen meist in Begleitung einer separaten Anwendung. Mit iOS 10 wird der Schnittstelle eine eigene Anwendung spendiert. Verknüpfte Produkte werden künftig in der neuen App „Home“ gebündelt und können darüber gesteuert werden. Mithilfe von Szenen passen sich mehrere Geräte außerdem gleichzeitig einer gewünschten Situation an — entweder manuell über die App oder automatisch mit verschiedenen Auslösern wie unter anderem der Uhrzeit oder dem Standort.

Doch können HomeKit-Produkte nicht nur mithilfe der neuen App gesteuert werden, obendrein integriert Apple den Dienst im Kontrollzentrum von iOS 10. Gleiches gilt für den Sperrbildschirm — auch hier kann mit HomeKit-Geräten interagiert werden. Siri ermöglicht den Zugriff auf HomeKit per Spracheingabe, das Apple TV dient als allgemeiner Hub. Dadurch lässt sich auch von unterwegs auf die heimischen Geräte zugreifen. Mit watchOS 3 steht auch die HomeKit-Steuerung per Apple Watch zur Verfügung.

HomeKitKeynote

Insgesamt ein großes Update für die mit iOS 8 eingeführte Schnittstelle. Die Heimautomatisierung wird durch die Zusammenfassung kompatibler Produkte in einer App erheblich einfacher gestaltet. Zusammen mit iOS 10 erscheint „Home“ im Herbst 2016. Die öffentliche Beta des mobilen Betriebssystems ist ab Juli verfügbar.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Philipp Gombert
Philipp Gombert, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?