iOS 12 und macOS 10.14: Hey Apple, nicht so schnell mit den Updates!

Sven Kaulfuss 9

Keine Überraschung auf der morgigen WWDC-Keynote wird die Vorabpräsentation der neuesten Betriebssysteme für iPhone, iPad und Mac sein. Doch brauchen wir wirklich schon iOS 12 und macOS 10.14 in diesem Jahr? Der jährliche Update-Turnus von Apple sollte überdacht werden. Und dies sind die Gründe dafür.

iOS 12 und macOS 10.14: Hey Apple, nicht so schnell mit den Updates!
Bildquelle: Pixabay.com und GIGA (Bearbeitung).

Mittlerweile können wir danach die Uhr stellen: Im Juni präsentiert der Hersteller aus Cupertino stets einen ersten Blick auf die neuesten Systemversionen – iOS, macOS, in den letzten Jahren natürlich auch watchOS (Apple Watch) und tvOS (Apple TV) – und anschließend im Herbst folgt der eigentliche Release für die wartende Kundschaft. Doch ist dieser regelmäßige Turnus überhaupt notwendig, setzt sich Apple damit nicht vielleicht selbst und auch die Anwender unter einen unnötigen und am Ende gar kontraproduktiven Druck? Für mich persönlich steht fest: Es gibt mittlerweile einfach zu viele größere Apple-Updates in zu kurzer Zeit. Als ausgewiesener Update-Muffel kommt man da ordentlich ins Schwitzen, unabhängig von den sommerlichen Temperaturen – siehe hierzu das „Geständnis“ innerhalb meiner Kolumne vom Januar.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

iOS, macOS und Co: 6 Gründe gegen jährliche System-Updates

Es gibt aber durchaus auch offensichtlichere Gründe als meine höchstpersönliche Aktualisierungsaversion, die gegen jährliche Updates sprechen:

  • Nicht jede neue Funktion der Updates wird am Ende wirklich benötigt oder ist wirklich durchdacht. Änderung der Änderung willen? Keine gute Strategie.
  • Die Apple-Systeme sind mittlerweile schon überfrachtet. Ein Großteil der Features kommt nie zur Anwendung beziehungsweise Nutzer haben über deren Funktion keinerlei Kenntnis.
  • Massive Verspätungen: Wenn Apple dann schon mal neue Funktionen für ein System-Update ankündigt, müssen diese noch lange nicht wirklich kommen. AirPlay 2 beispielsweise wurde für iOS 11 im letzten Jahr angekündigt, eingeführt hat es Apple jedoch erst kürzlich mit iOS 11.4. Dann sich lieber doch länger Zeit lassen und nicht dem Druck erliegen, neue Features ankündigen zu müssen, oder?
  • Updates und deren neue Funktionen führen natürlich auch zu neuen Fehlern. Immer wieder hört man dann im Nachgang von defekten Geräten und Bugs. Auch hier gilt: Lieber länger testen und nicht verfrüht veröffentlichen.
  • Neue App-Versionen fragen oftmals auch nach einem System-Update, die bisherigen Versionen stellen derweil ihren Dienst ein und sind nutzlos.
  • Bisher liebgewonnene Funktionen und Arbeitsweisen werden nicht selten mit dem nächsten größeren System-Update ersatzlos gestrichen. Manchmal kommen sie dann später wieder, eine Garantie dafür gibt es aber nicht.

Gewiss ist man sich bei Apple auch bewusst, dass das System-Update bei einem alljährlichen Turnus nur bedingt jeweils neue Funktionen beinhalten kann. Systempflege steht im Fokus. Doch warum muss man diese sinnvolle Herangehensweise dann unbedingt mit einer neuen Versionsnummer ausschmücken. Siegt am Ende die PR-Abteilung und das Marketing?

Bilderstrecke starten
14 Bilder
WWDC-Keynote 2018: Das erwarten wir.

Die Meinung der Leser: Geteilt!

Ob wir wirklich jedes Jahr eine neue Version der Apple-Betriebssysteme benötigen? Darüber ist sich auch unsere Leserschaft nicht ganz einig. Ein Blick auf den aktuellen Stand unserer Umfrage im Vorfeld der WWDC offenbart den polarisierenden Faktor dieser Frage.

Fragt ihr mich? Dann lautete die Antwort: Relax mal, Apple! Mir reicht alle zwei Jahre ein größeres Update. Nehmt euch lieber etwas mehr Zeit und überrascht uns auch deswegen am Ende mal wieder so richtig. Davon ausgenommen sollten natürlich Sicherheitsupdates sein. Doch iOS 13? Bitte erst 2020, ok?

Anmerkung: Die in diesem Artikel ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und stellen nicht zwingend den Standpunkt der GIGA-Redaktion dar.

Apple-Keynote 2018 und iOS 12: Was erwartest du? (Umfrage)

Was erwartest du von der Apple-Keynote 2018? Und welche Funktionen wünscht du dir für iOS 12? Passt Apple Music, so wie es ist? Am 4. Juni startet die WWDC mit der Keynote und im Vorfeld möchten wir wissen, was du dir von der Veranstaltung erhoffst. Wir freuen uns über die Teilnahme an der Umfrage!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung