Kampf gegen Funklöcher: NRW zeigt, wie es richtig geht

Kaan Gürayer 2

NRW sagt Funklöchern den Kampf an: Das bevölkerungsreichste Bundesland hat einen Pakt mit den drei großen Mobilfunkern Telekom, Vodafone und Telefónica geschlossen. Zusammen wolle man den Netzausbau zügig voranbringen. Die getroffenen Maßnahmen klingen vielversprechend.  

Kampf gegen Funklöcher: NRW zeigt, wie es richtig geht
Bildquelle: Pixabay CC0.

Die schwarz/gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat mit den drei großen Mobilfunkanbietern einen Pakt gegen Funklöcher und für den beschleunigten Netzausbau beschlossen. Telefónica Germany, Telekom Deutschland und Vodafone GmbH sichern zu, bis zum Jahr 2020 1.350 neue Mobilfunkstandorte zu errichten und weitere 5.500 zu modernisieren. Damit sollen Lücken in der Netzabdeckung Nordrhein-Westfahlens geschlossen werden.

Netzabdeckung in NRW: Ab 2020 soll es spürbar weniger Funklöcher geben

„Das ist eine gute Nachricht für alle Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft: Ein beschleunigter Ausbau des Mobilfunknetzes wird bis 2020 spürbare Verbesserungen in Nordrhein-Westfalen bringen.“, so Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP). Im Gegenzug öffnet das Land Standorte des Behördenfunks für die Mobilfunknutzung und möchte sich für beschleunigte Genehmigungsverfahren beim Netzausbau einsetzen.

Der neue 5G-Mobilfunkstandard steht bei der Vereinbarung zwischen NRW und den Mobilfunkbetreibern im besonderen Fokus. Pinkwart zufolge solle Nordrhein-Westfalen „Leitmarkt für die nächste Mobilfunkgeneration“ werden, um neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen. Die Provider unterstreichen das Anliegen: „Der heutige Schulterschluss ist mehr als nur ein Pakt für NRW. Er ist eine Blaupause für die 5G-Zukunft Deutschlands“, kommentiert etwa Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland, den Pakt.

Bereits Anfang Februar hat Chip-Entwickler Qualcomm bekanntgegeben, von welchen Herstellern es im nächsten Jahr 5G-Smartphones geben wird. Die Initiative zur Förderung des LTE-Nachfolgers kommt also gerade zur richtigen Zeit.

Aktuelle Smartphones besitzen noch kein 5G, sind aber dennoch einen Blick wert:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Handys: Aktuelle Smartphone-Bestseller in Deutschland.

Neue Beschwerdestelle zum Thema Mobilfunk in NRW

Zusätzlich zu den insgesamt 6.850 Mobilfunkstandorten, die im Rahmen der Vereinbarung zwischen Land NRW und den Providern neu errichtet oder modernisiert werden sollen, haben sich alle Betreiber auch auch auf den Aufbau einer Beschwerdestelle geeinigt. Damit sollen Anfragen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Mobilfunk zügig beantwortet werden.

Trotz aller Maßnahmen der Politik gleicht die Netzabdeckung in Deutschland teilweise noch immer einem Schweizer Käse. Ob der Pakt gegen Funklöcher hilft, wird erst die Zeit zeigen. Zumindest erscheinen die Maßnahmen aber vielversprechender, als Bürger zu Mobilfunkloch-Jägern zu machen.

Quelle: wirtschaft.nrw

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link