Es gibt neue Erfolge an der Akku-Front: Forschern aus Südkorea ist es gelungen, eine Technologie zum Aufladen von Smartphones aus einer Distanz von bis zu 50 Zentimetern zu entwickeln. Anders als bei bisherigen Methoden dieser Art, spielt es dabei keine Rolle, wie das Smartphone zur Ladefläche ausgerichtet ist. In der von der Ladestation erzeugten Magnetzone sollen gleichzeitig mehrere Geräte omnidirektional mit Strom versorgt werden.

 

Akku: Wissenswertes rund um die Energiespeicher

Facts 

So häufig man auch von neuen Technologien aus der Akku-Forschung hört, so selten sieht man bislang die Auswirkungen auf die Endverbraucher. Zwar wird allenthalben an drahtlosen Technologien und schnelleren Lademöglichkeiten gearbeitet, doch bislang ist es noch nicht gelungen, die häufig verwegen klingenden Ansätze auch massentauglich in die Tat umzusetzen. Ein neuer Teilerfolg in der Wissenschaft ist zumindest den Forschern des Korea Advanced Institute of Science and Technology – kurz: KAIST – gelungen. Mithilfe einer flachen, knapp 1 Quadratmeter großen Ladestationen können bis zu 30 Smartphones (oder fünf Notebooks) mit einer Leistung von 30 Watt gleichzeitig mit Energie versorgt werden. Die Distanz ist mit bis zu 50 Zentimetern zwar nicht allzu groß, dafür spielt es aber keine Rolle, wie die Smartphones ausgerichtet ist. Selbst in der Luft über der Ladestation schwebend werden die Mobilgeräte noch mit Saft versorgt.

kaist-omnidirectional-wireless-smartphone-charger-at-1m-96887.mp4

Unbedenklich für die menschliche Gesundheit

Das könnte in der Theorie zum Beispiel nützlich sein, um in Cafes und Büros ganz beiläufig eine Stromzufuhr zu ermöglichen, ohne dass der Nutzer das Smartphone auf eine bestimmte Art und Weise halten muss. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Geräte einen speziellen Empfänger an Bord haben, der die vom magnetischen Feld generierte Energie auch auffangen und in Strom fürs Smartphone umwandeln kann. Das erzeugte Magnetfeld soll außerdem keinerlei negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen haben – ein Faktor, der von vielen Skeptikern immer wieder als Einwand gegen drahtlose Ladetechnologien vorgebracht wird.

Erste Pilotprojekte in Cafés und Büros sollen in Kürze starten. Bis wir jedoch in der breiten Masse von der Technologie profitieren können, wird es vermutlich noch eine Weile dauern.

Quelle: KAIST via Mobile Geeks

Poweradd Slim 2 externer Akku bei Amazon kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Tuan Le
Tuan Le, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?