Haben wir das Problem bislang falsch betrachtet? Während in der Smartphone-Industrie verstärkt in die Entwicklung von leistungsfähigeren Akkus zur Erhöhung der Ausdauer mobiler Geräte investiert wird, hat eine neue Studie einen anderen Ansatz gewählt - und dabei eine revolutionäre Entdeckung gemacht.

 

Akku: Wissenswertes rund um die Energiespeicher

Facts 

Laut dem Bericht von Thrillist beschreibt die Ende September veröffentlichte Studie eine neuartige Technologie, bei der die Prozessoren von Geräten wie Computer und Smartphones nicht mehr mit einem ständig fließenden Strom mit Elektrizität versorgt werden müssen, sondern Rechenoperationen durch einzelne elektrische Impulse durchgeführt werden können. Ermöglicht wird dies durch ein neues Material (magnetoelectric multiferroic), dessen Atome einen dünnen magnetisch polarisierten Film bilden, der durch kleinste Stromstöße von einem negativen zu einem positiven Ladezustand wechseln kann.

Das sind zwei verschiedene Ladezustände, die wiederum im Code durch Nullen und Einsen wiedergespiegelt werden und dadurch dazu dienen könnten, sämtliche erforderlichen Informationen für die Rechenoperationen mit einer minimalen Stromzufuhr zu übertragen. Vereinfacht gesagt: Abgesehen davon, dass Computer dadurch deutlich stromsparender werden, könnte die neue Technologie in Zukunft Smartphones ermöglichen, deren Akkulaufzeit ganze 3 Monate beträgt.

Einer der führenden Wissenschaftler der Studie rechnet damit, dass in einigen Jahren die ersten Geräte mit der neuen Technologie auf den Markt kommen werden. Derartige Entwicklungen sind auch dringend notwendig, denn laut Schätzungen wird bis 2030 der Verbrauch elektronischer Geräte die Hälfte des globalen Energieverbrauchs ausmachen. Abgesehen davon wäre es sicherlich der Traum eines jeden Smartphone-Nutzers, mal wieder die Akkulaufzeiten eines guten alten Nokias zu erreichen.

Quelle: Nature via The Thrillist

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufen

Samsung Galaxy S7 mit Vertrag bei DeinHandy.de

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Tuan Le
Tuan Le, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?