Die Leistung von Huawei möchten wir natürlich nicht schmälern, rein von der Verarbeitung her haben die Chinesen mit dem Ascend P6 etwas richtig Feines gebaut. Doch leider erinnert das Smartphone ein bisschen doll an das Design des iPhones und auch die Software bietet zwar einige echt tolle Features, doch dafür ist die Oberfläche typisch chinesisch und damit sicher nicht jedermanns Geschmack in Europa.

 

Android Specials

Facts 
CES 2013 - Huawei Ascend D2

Interessant ist, dass Huawei einen eigene Prozessoren (K3/K4) verbaut und viel auf energiesparende Maßnahmen setzt. So richtig konnte man bisher in Europa nicht Fuß fassen, Custom Roms und jegliche Software-Spielerei ist ebenfalls nicht sehr umfassend. Vor allem das bekannte XDA-Developer Forum bietet da eher wenig Möglichkeiten. Dennoch: Huawei Smartphones bieten ausreichend Power und einen fairen Preis.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
17 Muttertagssprüche für WhatsApp, SMS und Co.: Schön, lustig, kreativ und kurz

Typisch LG

LG baut grandiose Hardware. Schneller Prozessoren, großartige Displays und bisher eher mäßige Software. Dieses Jahr konnten die Südkoreaner nur mit einem Gerät richtig punkten, dafür erhielten sie dann aber auch von unser Seite die „Bestes Smartphone 2013“ Wertung. Das LG G2 hat in Sachen Hardware die aktuelle Oberklasse verarbeitet, bietet eine gewöhnungsbedürftige Oberfläche, eine grandioses Akkulaufzeit und ein ungewöhnliche Anordnung der Power und Lautstärkebuttons.

Lg G2 Review

LG fiel in der Vergangenheit vor allem durch fehlerhafte oder gar keine Updates auf und musste dadurch extreme Kritik hinnehmen. Seit 2013 kennen sie ihre Fehler, bei kommenden Geräten wird man daher (hoffentlich) vermehrt mit einer guten Update Frequenz rechnen können. Das LG G2 ist ein gutes Beispiel für eine sehr schnelle KitKat 4.4 Umsetzung auf eine Herstelleröberfläche und vielen sinnvollen Features für den Alltag. Dazu kommt ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis. Wen also die Verarbeitung aus Polycarbonat nicht abschreckt, kann unbesorgt bei LG zugreifen.

Typisch Nexus

Nexus Smartphones kommen von Google. Naja nicht ganz, andere Hersteller bauen diese Smartphones und bewerben sich von Jahr zu Jahr erneut bei Google um den begehrten Platz. Nexus Smartphones kamen bisher von LG, Samsung und HTC. Generell bieten diese Handys etwas weniger Features, da sie „nur“ die Standard Android Software installiert haben. Dafür erhalten diese Geräte mit am schnellsten die neuen Updates und werden von Entwicklern besonders gern mit Custom Roms und Modifikationen beliefert.

Nexus 5 Video Review

Nexus Smartphones haben eine sehr gute Update-Politik, da die Google Entwickler neue Versionen immer für diese Geräte anpassen. Das kann zwar auch mal 2-3 Wochen länger dauern, im Vergleich zu anderen Herstellern befinden sich Nexus Geräte, ob Smartphone oder Tablet, aber immer am schnellsten auf dem neusten Stand. Besondere Features wie sie Samsung oder HTC anbieten, gehören bei einem Nexus generell nicht zur Grundausstattung. Stattdessen bietet Google über die allgemein erhältlichen Google Apps (Google Now, Google+ mit Foto und Videobearbeitung, Google Drive für Office Anwendungen) alles was das Herz begehrt. So ganz ausgereift ist das Hardware-Software Paket aber leider nicht. Noch nicht.

Typisch Motorola

Motorola ist die „große Unbekannte“ in diesem Spiel. Die Mobilfunksparte des Unternehmens wurde von Google aufgekauft und hat mittlerweile nur ein Ziel: Richtig gute Geräte für möglichst wenig Geld an die Käuferschaft bringen. Das beste Beispiel ist dabei das Moto G. Ein Smartphone für 170 € und leistungstechnisch auf dem unteren Bereich der High-End Skala.

Moto G Review

Große High-End Geräte gibt es aber nicht bei Motorola. Stattdessen konzentriert man sich auf neue Bauweisen, individuelle Optik und einem möglichen Baukastensytem für zukünftige Smartphones. Das sogenannte Project Ara könnte in den nächsten zwei Jahren für einen Umschwung auf dem Smartphone Markt sorgen.

Auf der nächsten Seite: „Smartphone oder Phablet?“ und „Welches Smartphone soll ich nun kaufen?“