Handy reinigen - Smartphone von Fett & Keimen befreien - So wird euer Gerät wieder sauber

Johannes Kneussel

Mittlerweile weiß man, dass auf vielen Computer-Tastaturen mehr Keime als auf einer Klobrille zu finden sind. Aber es gibt noch schlimmere Übeltäter: Smartphones, die immer dabei sind und überall mit hingenommen werden. Erst fahren wir mit der U-Bahn und bedienen dann das Handy, fassen eine Türklinke in einem öffentlichen Gebäude an - und dann wieder das Smartphone. Es ist also nur logisch, dass unser täglicher Begleiter eine einzige Keimschleuder ist und regelmäßig gereinigt und eventuell auch desinfiziert werden sollte. Wir zeigen euch, wie ihr euer Handy richtig reinigt - und wie oft ihr es putzen solltet, um nicht Gefahr zu laufen, krank zu werden.

Handy reinigen - Smartphone von Fett & Keimen befreien - So wird euer Gerät wieder sauber
Bildquelle: Shutterstock.

Handy reinigen - Nicht nur schöner, sondern auch hygienischer

Dass Tastaturen ganz schön eklig und wahre Keimschleudern sein können, ist seit einiger Zeit bereits bekannt. Über das Smartphone und die nötige Hygiene wurde bislang allerdings recht wenig berichtet - vollkommen zu Unrecht, ist das Handy doch immer dabei und macht alles mit - im positiven wie im negativen Sinne. Berührt man belastete Oberflächen, was sich kaum vermeiden lässt, wenn man beispielsweise mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist oder einkauft, dann überträgt man die Keime auch auf sein Handy.

Der SWR zitiert Prof. Reinier Mutters vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene (Marburg) mit den Worten:

Es werden Keime von der Umgebung übernommen auf die Smartphoneoberfläche. Und das kann bedeuten, dass da auch Krankheitsüberträger übernommen werden. Beispielsweise Durchfallerreger oder Grippeviren können sich ebenfalls auf den Handyflächen wiederfinden, wenn sie von irgendeiner Fläche übernommen worden sind und dann auf das Smartphone gelangt sind.

Der SWR führt des Weiteren nicht repräsentative Tests durch und stellte dabei fest, dass Handy sehr stark mit gesundheitsgefährdenden Keimen belastet sind. Von allen Flächen, mit denen man in Kontakt kam, wurden Bazillen auf das Handy übertragen, also auch von Toilette, U-Bahn und Co. Pfui! Unser erstes Fazit bezüglich der korrekten Säuberung eines Smartphones lautet also:

  • Vor allem, wenn man in größeren Städten unterwegs ist oder sich in besonders belasteten Räumen aufhält, sollte man sein Smartphone täglich säubern.

  • Diese Säuberung sollte nicht ausschließlich mit einem trockenen Tuch, sondern mit einem leicht angefeuchteten Lappen oder Tüchlein mit Reinigungsmittel geschehen. Wir wollen die Keime ja nicht nur verteilen, sondern möglichst abtöten und wegwischen.
  • Das heißt auf der anderen Seite aber auch nicht, dass wir jeden Tag zwei Mal unserem Taschenrechner mit Desinfektionsmittel zu Leibe rücken müssen. Denn zu viel Hygiene muss auch nicht unbedingt gesund sein.

Wie oft und wie genau ihr euer Handy reinigen solltet, erfahrt ihr im nächsten Abschnitt.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
17 Muttertagssprüche für WhatsApp und Co.: Schön, lustig, kreativ und kurz.

Smartphone von Fett & Keimen befreien - Handy richtig putzen

Welches Reinigungsmittel sich generell am besten für das Smartphone eignet, darüber scheiden sich die Geister. Wir haben uns durch den Wust an Artikeln zum Thema gewühlt und sind auf viele sich teilweise widersprechende Aussagen gestoßen. So gibt es häufig Unklarheit darüber, ob man Glasreiniger zum Säubern seines Handys verwenden kann. Um auf Nummer sicher zu gehen, könnt ihr auf unsere Tipps zurückgreifen:

  • Groben Schmutz kann man meist schon mit einem Microfaser-Tuch bzw. einem entfernen.

  • Zur feuchten Reinigung kann man . Diese gibt es meist günstig beim Drogeriemarkt um die Ecke.
  • Auch Glasreiniger sollte zumindest für das Display-Glas selbst kein Problem darstellen. Die Empfehlung, keinesfalls Glasreiniger auf dem Touchscreen einzusetzen, dürfte hauptsächlich aus dem PC-Monitor-Bereich kommen. Hier sind die Displays meist nicht mit einer Glasschicht geschützt, sondern nur mit dünnem, empfindlichem Plastik, welches durch aggressiven Reiniger mit Alkohol oder Seifenlauge beschädigt werden könnte.
  • Wir können uns allerdings nicht vorstellen, dass sich ein Display-Glas im Stile von Gorilla Glass 4 sonderlich durch Glasreiniger beeindrucken ließe. Aber: vor allem Plastik oder Metallteile können hier empfindlicher reagieren, weswegen wir prinzipiell von der Nutzung von Glasreiniger abraten (und wenn dann nur auf dem eigentlichen Glas). Brillenputztücher sind hier wesentlich milder und reichen in der Regel vollkommen aus, um Fingerabdrücke und Schmutz zu beseitigen.
  • Als Alternative zu den Brillentüchern könnt ihr auch auf zurückgreifen, der definitiv keinen Schaden anrichtet.

  • Wichtig dabei ist, dass ihr das Smartphone niemals nass putzt, sondern lediglich leicht feucht, damit keine Flüssigkeit ins Innere gelangen kann. Ausnahme sind natürlich wasserdichte Geräte, beispielsweise nach IP-Standard 68.
  • Die oben genannte Reinigung sollte täglich durchgeführt werden. 
  • Ab und zu, vielleicht einmal in der Woche, empfiehlt es sich außerdem, das Smartphone zu desinfizieren. Dazu kann man ebenfalls auf in der Drogerie verfügbare zurückgreifen. Hier empfehlen wir die Variante, die auch für die eigenen Hände geeignet ist. Damit stellt ihr sicher, dass die Reinigungstücher bzw. die enthaltenen Stoffe nicht so aggressiv sind, dass sie Plastik, Glas oder Metall des Handys auf Dauer beschädigen oder unansehnlich machen könnten.

Wie reinige ich die Buchsen und Lautsprecheröffnungen des Smartphones?

Man mag gar nicht glauben, wo sich überall Staub absetzt. Wir haben neulich die Kopfhörer-Buchse unsere Smartphones gesäubert und waren erstaunt, wie viel Flusen aus der kleinen Öffnung kamen. Um diese zu entfernen, könnt ihr leicht in die Öffnungen pusten, aber bitte nicht feucht! Alternativ könnt ihr auf zurückgreifen, die per Pumpkraft den Schmutz wegbläst. Es gibt auch Druckluft aus der Dose, hier sollte man allerdings , wie das bei zahlreichen Angeboten leider der Fall ist. Denn Flüssigkeit will man nun wirklich nicht im USB-Slot des Smartphones haben.

Das Smartphone lässt sich nicht nur von außen reinigen, sondern auch von innen. Mit unseren Tipps könnt ihr Energie sparen:

Akku schnell leer? Diese Tipps helfen.

Lest zum Thema auch

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung