Prepaid: Nummer mitnehmen – wie geht das?

Martin Maciej

Viele Mobilfunkanbieter wie o2, T-Mobile und Co. werben mit einer Prämie, wenn man seine alte Rufnummer mitnimmt. Eine Rufnummermitnahme bei Standard-Mobilfunkverträgen ist bei fast allen Anbietern ohne Probleme möglich. Doch wie sieht es aus, wenn man eine bestehende Prepaid-Nummer mitnehmen möchte?

Prepaid: Nummer mitnehmen – wie geht das?
Bildquelle: Syda Productions via Shutterstock.

Bei der Portierung von Rufnummern aus Prepaid-Tarifen gilt es einiges zu beachten.

Rufnummermitnahme bei Prepaid-Handys

  • Die Mitnahme einer alten Handynummer ist im Telekommunikationsgesetz geregelt.
  • Sowohl die Vorwahl, als auch die Hauptnummer kann mitgenommen werden.
  • Hierdurch ist es häufig nicht mehr möglich, anhand einer Vorwahl zu ermitteln, bei welchem Mobilfunkanbieter einige Anrufer sind.

Damit eine Rufnummer mitgenommen werden kann, muss der Vertrag, aus welchem die alte Nummer hervorgeht, gekündigt worden sein. Weiterhin muss ein Antrag für die Mitnahme beim alten Provider gestellt werden. Dieser kann frühestens vier Monate vor dem Ende des Vertrags abgegeben werden und sollte spätestens 31 Tage nach dem Vertragsende vorliegen.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
17 Muttertagssprüche für WhatsApp und Co.: Schön, lustig, kreativ und kurz.

Kann man eine Prepaid-Nummer mitnehmen?

shutterstock_239192398
Für die Nummer-Mitnahme bei Prepaid-Verträgen gilt es, folgendes zu beachten:

  • Auch Prepaid-Karten basieren auf Mobilfunkverträgen.
  • Auch der Prepaid-Vertrag muss daher für eine Mitnahme der Nummer gekündigt werden.
  • Gegebenenfalls kann der alte Mobilfunkanbieter eine Verzichtserklärung von euch verlangen, in welcher ihr euch damit einverstanden erklärt, auf etwaiges Restguthaben auf der Prepaid-Karte zu verzichten.
  • Viele Mobilfunkanbieter ziehen Gebühren, die bei einer Rufnummermitnahme anfallen, direkt vom Prepaid-Guthaben ab.
  • Die Gebühr kann je nach Anbieter bei bis zu 30 € liegen.
  • Beachtet daher, dass eventuell genügend Restguthaben auf der Karte vorhanden ist.
  • Alternativ bieten viele Provider auch direkt eine Abrechnung per Lastschrift an.
  • Diese Gebühr versuchen viele Anbieter durch eine entsprechende Prämie wieder zu drücken.
  • Name, Geburtsdatum und Telefonnummer müssen sowohl beim alten, als auch beim neuen Mobilfunkvertrag übereinstimmen.
  • Bei einer geschenkten Prepaid-Karte müssen die Daten zunächst beim alten Anbieter umgeschrieben werden.
  • Beachtet zusätzlich, dass Prepaid-Handys häufig mit SIM-Lock ausgeliefert werden und auch nur mit einem entsprechenden Anbieter genutzt werden können.
  • Das Entsperren ist erst nach einem vorgegebenen Zeitraum oder gegen eine Gebühr möglich.

Für die Mitnahme der Prepaid-Nummer gibt es in der Regel ein entsprechendes Feld im Vertragsformular des neuen Anbieters. Häufig muss für die Rufnummermitnahme zudem eine Bestätigung des Alt-Vertrags beim neuen Anbieter vorgelegt werden.

Bei uns erfahrt ihr auch, wie man Prepaid-Guthaben auszahlen lassen kann.

Bildquelle: Mobile phone in hand via Shutterstock

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Samsung Galaxy S10 im Preisverfall: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Kauf

    Samsung Galaxy S10 im Preisverfall: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Kauf

    Das Samsung Galaxy S10 ist über drei Monate in Deutschland auf dem Markt erhältlich und der Preis des Top-Smartphones befindet sich seit dem ersten Tag im Tiefflug. GIGAs Smartphone-Experte Peter hat sich den Preisverlauf des Handys angeschaut und verrät euch, wo ihr nicht nur das Basis-Modell zum günstigen Preis bekommt.
    Peter Hryciuk 11
  • Unsichtbare Frontkamera im Smartphone: Hersteller dämpft Erwartungen

    Unsichtbare Frontkamera im Smartphone: Hersteller dämpft Erwartungen

    Eine direkt im Display integrierte Frontkamera bringt uns dem Traum eines randlosen Smartphones immer näher. Doch wie sieht es mit der Qualität der Bilder aus? Bei der ersten Generation könnte es in diesem Bereich noch etwas hapern, wie sich zeigt. GIGA zeigt ein erstes Video.
    Simon Stich
* Werbung