Android-Fragmentierung: Grafische Darstellung der Geräte-Vielfalt

Daniel Kuhn 8

Es wird viel über die unterschiedlichen Android-Geräte und -Versionen gesprochen und geschrieben – meist unter dem Schlagwort Android-Fragmentierung. Sich das ganze Ausmaß allerdings wirklich vorzustellen, fällt schwer. Um der Vorstellungskraft ein wenig auf die Sprünge zu helfen, haben die Entwickler der App OpenSignalMaps die ihnen übermittelten Daten zu den verwendeten Geräten in ein paar schöne und höchst interessante Grafiken verpackt.

Android-Fragmentierung: Grafische Darstellung der Geräte-Vielfalt

Bei App-Entwicklern laufen bekanntlich Unmengen an Informationen zu den Geräten auf, auf denen ihre Apps installiert werden. Der Hersteller, das Modell, die verwendete Android-Version, und die Display-Auflösung sind nur einige davon. Die Entwickler von OpenSignalMaps haben diese Daten ein halbes Jahr gesammelt – in der Zeit wurde die App auf 681,900 Android-Geräten in 195 Ländern installiert. Unter dieser beachtlichen Menge von Installationen fanden sich 3.997 verschiedene Android-Geräte, die nach Installationshäufigkeit in einer Grafik angeordnet wurden. Wenig überraschend ist dabei die Dominanz der Samsung-Geräte – aber auch HTC kann sich ganz gut behaupten. Diese fast 4.000 Geräte müssen allerdings mit etwas Vorsicht genossen werden, da Geräte mit Custom ROMs oft gesondert gelistet werden – außerdem gibt es von einigen Modellen regional unterschiedliche Varianten.

Die Darstellung der verwendeten Display-Auflösungen – besonders im direkten Vergleich zur nicht vorhandenen iOS-Vielfalt – sowie die Auflistung der Android-Versionen und deren Verteilung, schießt einem natürlich umgehend die vielbeklagte Fragmentierung von Android durch den Kopf. Die Entwickler von OpenSignalMaps sehen dies allerdings nicht als Problem an, vielmehr begrüßen sie die Vielfalt, da man als Entwickler vorher keine Ahnung hat, wer die App am Ende alles nutzen wird. Natürlich ist es nicht ganz unproblematisch, eine App mit allen Geräten kompatibel zu machen, aber Google versucht zum Beispiel mit der Option, flexiblen App-Layouts zu gestalten (Stochwort Fragments API) das Problem einzudämmen.

Was haltet ihr von den Daten? Ist Fragmentierung unter Android wirklich ein Problem, oder wird das Thema doch eher übertrieben? Eure Meinung könnt ihr wie immer im Kommentarbereich mit uns teilen.

Quelle: OpenSignalMaps [via The Verge]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung