Android-Versionen: Jelly Bean überholt ICS im April

Amir Tamannai 3

Ob es nun an der neuen Zählweise liegt, die Google seit April nutzt, um die Verteilung der verschiedenen Android-Iteration auf den im Umlauf befindlichen Geräten zu erheben, oder an den vielen neuen Smartphones und Firmware-Updates: Android 4.1 und 4.2 haben zum Start in den Mai im Vergleich zum Vormonat jedenfalls deutlich mehr Anteile, während Froyo, Gingerbread und ICS Federn lassen musste — das geht aus den jüngsten Versions-Statistiken hervor, die Google heute Nacht veröffentlicht hat.

Android-Versionen: Jelly Bean überholt ICS im April

Seit April zählt Google bekanntlich nicht mehr die automatischen Verbindungsaufnahmen der Millionen Android-Devices da draußen, sondern nur noch die aktiv durch den Nutzer getätigten Besuche im Play Store — das bevorzugt insgesamt natürlich die neueren Smartphones und Tablets, während manch altes Gerät, das vielleicht gar nicht mehr richtig genutzt wird, ab sofort außen vor bleibt.

Und so wundert es auch nicht, dass wir aus den zum Beginn des Wonnemonats veröffentlichten Statistiken einen kleinen Vorwärtssprung der noch aktuellsten Android-Iterationen 4.1 und 4.2 Jelly Bean ablesen können: Kam Android 4.1 im Vormonat noch auf 23 Prozent, so sind es nun 26,1 Prozent; 4.2 klettert etwas bescheidener von 2,0 Prozent auf 2,3 Prozent.

Android-Verteilung-Mai

Abgenommen haben die Geleebohnen diese Anteile natürlich den Vorgängern 2.2 Froyo, 2.3 Gingerbread und 4.0 Ice Cream Sandwich: Froyo fällt von 4,0 Prozent auf 3,7 Punkte, Gingerbread muss 1,3 Prozent abgeben (39,8 % auf 38,4 %) und Ice Cream Sandwich verliert beim Sinkflug von 29,3 Prozent auf 27,5 Prozent beinahe 2 Prozentpunkte und liegt damit erstmals hinter den zusammengenommenen Jelly Bean-Versionen 4.1 und 4.2. Android 1.6 Donut und 2.1 Eclair bleiben stabil (und vernachlässigbar) bei zusammen 1,8 Prozent.

Ob der neuen Zählweise würden wir aus diesem Anstieg von JB-Firmwares nun zunächst weiter keine Schlüsse für eine angebrochene glorreiche Zeit der jüngeren OS-Iterationen ziehen — allerdings wissen App-Entwickler, dass durchaus mehr und mehr Jelly Bean-Geräte in Umlauf kommen und können entsprechend ihre Anwendungen optimieren. Der große technische Sprung fand aber auch beim Wechsel auf ICS statt. Bei einem Marktanteil von nunmehr deutlich über 50 % können Entwickler langsam durchaus erwägen, zukünftig nur noch für Android 4.x zu entwickeln.

Quelle: Android Developers-Blog (offiziell) [via phoneArena]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung