Castle of Illusion: Mickey Mouse-Jump'n'Run für Android im Test

Oliver Janko 4

Die wohl bekannteste Maus der Welt steht ab sofort auch auf Android für jede Menge Abenteuer bereit. Mit „Castle of Illusion“ ist ein Klassiker der 16 Bit-Ära ab sofort im Play Store verfügbar, präsentiert in modernem Gewand, allerdings zum recht happigen Preis von 7,35 Euro. Wir haben Mickey Mouse auf seinem Abenteuer begleitet und verraten, ob sich die Investition lohnt.

Castle of Illusion: Mickey Mouse-Jump'n'Run für Android im Test




Die etwas älteren Leser unserer Seite können sich vielleicht noch erinnern: Im Jahr 1990 sorgte „Castle of Illusion Starring Mickey Mouse“ – so der offizielle Titel des Klassikers auf dem Sega Mega Drive - für Begeisterungsstürme bei Jung und Alt. Mit dem Aufkommen neuerer Konsolengenerationen wurde es ruhiger um den 16 Bit-Hit, bis die Entwickler dem Titel im Vorjahr ein Remake für die PS3, die Xbox 360 und den PC spendierten. Seit einigen Tagen steht eine Android-Portierung ebendieser Version im Play Store bereit. Entwickler Sega verspricht damit Retro-Spielspaß in neuem Gewand: Story und Levelgestaltung sind gleich geblieben, die grafische Präsentation wurde aber überarbeitet und muss sich im Vergleich zum Konsolen-Pendant nicht verstecken. Herausgekommen ist ein rundum gelungenes Gesamtpaket, soviel nehmen wir vorweg.


castle-of-illusion-einleitung/>


Mädchen und Hexen


Zunächst zur Story Story: Mickey genießt einen sonnigen Nachmittag mit seiner Liebsten, Minnie, als die böse Hexe Mizrabel die idyllische Zweisamkeit stört: Sie ist eifersüchtig auf Minnies Schönheit, entführt die Maus und will ihr ihr Aussehen stehlen – was ihrem Angetrauten natürlich gar nicht passt. Mickey verfolgt Mizrabel also, bis zum Schloss der Illusionen, in dem die Hexe haust. Ab hier liegt der Erfolg der Mission in den Händen des Spielers: Sieben Regenbogensteine wollen eingesammelt werden, um damit eine Brücke zu bauen, die in die Kammer führt, in der Minnie gefangen gehalten wird. Fünf Levels mit jeweils drei Unterstufen müssen absolviert werden, um alle Steine einzusammeln und Minnie schlussendlich zu befreien.


castle-of-illusion-edelstein/>


Bilderstrecke starten
6 Bilder
In 6 Schritten „Ok Google“ deaktivieren oder aktivieren.

Fünf Levels mit durchdachtem Checkpoint-System


Begonnen wird im magischen Wald, zu Beginn sind noch keine anderen Levels freigeschaltet. Um das zu schaffen, sind Edelsteine notwendig, die in den Levels eingesammelt werden – ab einer bestimmten Anzahl von Diamanten ist die nächste Spielstufe verfügbar. Was nun recht simpel klingen mag, entpuppt sich schon nach wenigen Minuten als gar nicht so einfach: Zahlreiche trickreiche Fallen erschweren die Reise des kleinen Mäuserichs, neben allerlei Kriechgetier stehen in späteren Levels Ritter, Geister oder ferngesteuerte Flugzeuge zwischen Mickey und dem Ende des Levels.


castle-of-illusion-schloss/>


Gestartet wird mit fünf Lebenssternen, jeder Feindkontakt hat einen Punkteabzug zur Folge. Sind alle fünf Lebenssterne verbraucht, stirbt die kleine Maus und der Spaß geht von vorne los. Sega hat sich allerdings ein durchdachtes Checkpoint-System einfallen lassen, der Spieler muss das Level also nicht wieder von ganz vorne beginnen. Das ist nur der Fall, wenn auch sämtliche Leben – symbolisiert durch kleine Mickey-Köpfe am linken oberen Bildschirmrand – verbraucht sind. Soweit, so Jump’n’Run-Standard.


castle-of-illusion-geister/>


Schwächen bei der Steuerung


Der Spieler hat also einige Chancen, die Spielstufe zu absolvieren, was aber auch durchaus notwendig ist: Man könnte meinen, dass ein Disney-Game für Kinder gedacht ist, der Schwierigkeitsgrad spricht allerdings eine andere Sprache. Das ist zwei Faktoren geschuldet: Einerseits sind schlichtweg die Levels alles andere als einfach gestaltet. Ständig tauchen neue Gegner, trickreiche Fallen und verschiedenste Welten erschweren die Reise der kleinen Maus. Zum Besiegen der Widersacher reicht ein beherzter Sprung auf deren Kopf, optional kann Mickey je nach Level aber auch Äpfel, Kerzen oder Bälle schießen.


castle-of-illusion-mickeyfront/>


Andererseits macht auch die Steuerung dem Spieler das Leben nicht immer leicht: Bewegt wird Mickey über einen virtuellen Joystick auf der linken Displayseite, mit einem Tap auf die rechte Seite springt unser Protagonist. Zwar ist die Steuerung grundsätzlich sauber implementiert, mitunter macht der Mäuserich aber nicht das, was sich der Spieler gerade wünscht. Im Test kam es immer wieder zu unkontrollierten Sprüngen, mehr als einmal verloren wir einen Level, weil die Maus zu sensibel oder gar nicht reagierte. Man muss an dieser Stelle allerdings festhalten, dass das ein altbekanntes Problem bei Smartphone-Games ist, dem mit einem externen Joypad recht einfach der Garaus gemacht werden kann. Je größer das Display ist, desto einfacher geht auch das Lenken von der Hand – wir empfehlen für den absoluten Spielgenuss also ein Device mit mindestens fünf Zoll Bildschirmdiagonale.


castle-of-illusion-brücke/>


Toller Sound, hervorragende Grafik


Das war es dann aber auch schon wieder mit Kritikpunkten, Grafik und Sound sind nämlich absolut hochwertig: Die Welten sind grundsätzlich in „2,5D“ gestaltet, die zweidimensionale Spielwelt wird also durch dreidimensionale Darstellungen aufgepeppt. Die Figuren und die Umgebung sind dabei mit viel Liebe zum Detail gestaltet, auch kleinere Android-Zocker, die gewillt sind, sich in den hohen Schwierigkeitsgrad festzubeißen, werden mit „Castle of Illusion“ also ihre helle Freude haben. Daneben kommen aber auch ältere Fans von Mickey auf ihre Kosten: Sämtliche Szenarien sind mit tollen Soundeffekten unterlegt, durch die Story führt ein englischsprachiger Kommentator, der mit jeder Menge Wortwitz glänzt. Außerdem stehen deutsche Untertitel parat.


castle-of-illusion-turm/>


Fazit


Egal, ob man schon die 16 Bit-Version dieses Sega-Klassikers gespielt hat, mit der Android-Portierung von „Castle of Illusion“ kommen Fans der kleinen Maus auf jeden Fall auf ihre Kosten. Klar, 7,35 Euro sind für ein Android-Spiel eine Menge Geld, die Investition zahlt sich aber aus: Kaum ein anderer Titel im Play Store ist derart liebevoll gestaltet, Story und grafische Gestaltung sind über jeden Zweifel erhaben. Einziger Wermutstropfen: Aufgrund der Steuerung sind manche Levels erst nach einige Anläufen zu schaffen, das Spiel ist also nur bedingt für die kleinsten Mickey-Fans geeignet. Grundsätzlich gilt aber: Wer sich wieder mal ein Spiel für sein Smartphone oder Tablet gönnen möchte, kann hier bedenkenlos zuschlagen – von unserer Seite gibt es eine klare Empfehlung.


Castle of Illusion
Entwickler:
Preis: 4,99 €



Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung