KitKat Launcher+: Kleinere Icons und freiere Homescreens für Android ab 4.3

Amir Tamannai 5

Mit seiner transparenten Status-und Navigationsleiste weiß der neue GEL-Launcher unter Android 4.4 zwar auf den ersten Blick zu gefallen, bei intensiverer Beschäftigung stören den frischgebackenen KitKat-Nutzer dann aber unter Umständen doch einige Faktoren: Die Symbole sind allesamt riesig, neue Screens lassen sich nur durch das Hinzufügen von Widgets oder Verknüpfungen erstellen und wegen der ganz links fest verankerten Google Now-Seite lässt sich der Homescreen nicht zentral platzieren. Abhilfe schafft der KitKat Launcher+, der kostenlos im Play Store bereit steht und nebenbei auch Android 4.3-Geräten die erwähnten Transparenzeffekte bringt.

KitKat Launcher+: Kleinere Icons und freiere Homescreens für Android ab 4.3

Allerdings — und das muss vorweg deutlich gemacht werden — basiert der KitKat Launcher+ nicht auf Googles neuem GEL (Google Experience Launcher) sondern auf dem AOSP-Launcher; soll heißen er basiert auf dem Launcher des quelloffenen Open Source-Androids – gegenüber dem proprietären und bislang Nexus 5-exklusiven GEL-Launcher fehlen einigen Features. Das wiederum bedeutet, dass sowohl die Hotword-Sprachsuche via „Ok, Google“-Kommando also auch der Google Now-Screen am linken Rand fehlen. Dafür ist die App kompatibel mit Android 4.3, bringt also die neuen transparenten Leisten auch auf manche Jelly Bean-Smartphones.

Für KitKat-Nutzer liegen die Vorteile des Launchers vor allem darin, dass sich damit beliebig viele Homescreen einrichten lassen können, der Homebutton wahlweise auf den ganz linken, ganz rechten oder zentralen Screen verweist, sich die Größe der Symbole wieder auf die Prä-KitKat-Ära verkleinern lassen und die permanente Google-Suchleiste bei Bedarf ausgeblendet werden kann. Außerdem darf die Anzahl der Zeilen und Spalten für die Platzierung von Icons sowohl auf den Homescreens als auch im Drawer individuell eingestellt werden.

Google Now ist natürlich weiterhin per Wischgesten vom Software-Homebutton nach oben in den Screen erreichbar; und das „OK, Google“-Hotword funktioniert bislang ohnehin nur bei englischer Spracheinstellung (außerdem verbraucht es unnötig Akku) — mit den zwei Mankos des KitKat Launcher+ lässt sich also durchaus leben. Ich persönlich wünsche mir aber für ein zukünftiges Update noch den Support von Iconsets, damit ich das schicke Flat-O-Theme weiter benutzen kann.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

[via AndroidBeat]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung