Mirror: Update bringt Screen-Mirroring auf mehr Android-Geräte

Andreas Floemer 6

Koushik „Koush“ Dutta hat seiner Screen-Mirroring-App mit dem kreativen Namen Mirror, mit der man den Inhalt seines Smartphone-Displays auf größere Bildschirme übertragen kann, ein großes Update verpasst. Nunmehr wird die Anzahl der unterstützten Smartphones erweitert. Bisher konnte man die Anwendung nur auf dem Nexus 5 verwenden, ab sofort sollte sie mit jedem aktuellen Smartphone funktionieren, um den Bildschirminhalt per Chromecast oder Apple TV auf den Fernseher, per Chrome auf jeden PC-Monitor zu bringen. 

Mirror: Update bringt Screen-Mirroring auf mehr Android-Geräte

Duttas Mirror-App ist seit März in der Beta-Version verfügbar, zu Anfang waren jedoch Rootrechte erforderlich, um die Anwendung mit Chromecast (Screencasting aufs Apple TV ist auch ohne Root möglich) zu nutzen, außerdem unterstützte sie lediglich das Nexus 5 (Test). Diese Einschränkungen gehören nach Aussagen des Entwicklers, der unter anderem auch für die App AllCast zuständig ist, künftig der Vergangenheit an. Die nächste Beta wird nicht mehr exklusiv auf dem Nexus 5 verwenden können, sondern sie wird auf vielen aktuellen Smartphones nutzbar sein.

Ein Grund für die erweiterte Kompatibilität der App: Bisher nutzte Dutta für die Anwendung den Video-Codec WebRTC/VP8, der jedoch nur von wenigen Geräten unterstützt wurde. Die neue Mirror-Version setzt auf den verbreiteten Codec H.264, der mit wohl jedem Smartphone kompatibel ist. Hier ein erster Endruck der neu kompilierten Version:

Dutta erwähnte im Video, dass eines der noch bestehenden Probleme die starke Übertragungs-Verzögerung – lies: „Lag“ – sei. Im Google+-Thread zur Ankündigung der neuen Version erwähnte er allerdings, dass dieses Problem aktuell bereits im Griff hat. Trotz der Ankündigung hat er die neue Version offenbar noch nicht im Beta-Portal des Play Stores veröffentlicht – die letzte verfügbare Version stammt vom Mai. Es ist davon auszugehen, dass der aktuelle Build zeitnah eingespielt wird - wir halten euch dementsprechend auf dem Laufenden.

Da Mirror sich noch in der Beta-Phase befindet, kann man die Anwendung nur nutzen, wenn man Mitglied der CyanogenMod Beta-Tester-Community ist und sich im Play Store als Tester eintgeragen hat – erst dann lässt sich die Anwendung herunterladen und nutzen. Unklarheit herrscht indes noch darüber, ob für die Übertragung auf Chromecasts weiterhin Rootrechte erforderlich sind.

Auch interessant: Top 10 Apps für Chromecast

Seit Mitte Juli unterstützt Googles Chromecast-App zwar auch natives Screen-Mirroring, diese Funktion steht jedoch nur für ausgewählte Geräte bereit. Zwar funktioniert die Anwendung mit einem Trick auch auf weiteren Geräten mit Root, eine breite Verfügbarkeit lässt auf sich warten – vielleicht ist Koushs Mirror bald eine gute Alternative für Geräte ohne Root.

Quelle: Koushik Dutta @ Google+

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung