Noozy: Android-Player im Zune-Look

Philipp Süßmann 14

Freunde der Microsoft-Optik dürfen sich freuen: Der kostenlose Mediaplayer Noozy ist ab jetzt im Google Play Store verfügbar und bietet eine Oberfläche, die stark an den mittlerweile verblichenen Zune Player von Microsoft erinnert.

Noozy: Android-Player im Zune-Look

Das Zune wird in die Technik-Historie wohl als Microsofts (gescheiterter) Versuch eingehen, an Apples wegweisenden Triumph mit dem iPod anzuknüpfen. Aber auch wenn die Zune-Reihe im Laufe der Jahre viel Spott und Kritik einstecken musste, es war ja nicht alles schlecht: Das Oberflächendesign der Zunes hatte durchaus seine Anhänger und die können sich mit Noozy diese Optik jetzt auch auf ihr Smartphone holen.

Mit dem Media-Player lassen sich Inhalte wie Musik und Videos wiedergeben, außerdem kann Noozy Podcasts abonnieren und Live-Broadcasts abspielen. Über eine Online-Verbindung kann man außerdem nach Künstlern und Songs suchen und kurze Song-Snippets streamen, an Möglichkeiten zum Kauf der Mucke online liefert Noozy ebenfalls.

Wenn man den Player aufruft, hat man tatsächlich gleich das Gefühl, ein Windows Phone in der Hand zu haben, so stark setzt sich die App optisch von sonstigen Android-Playern ab, wie man in diesem Video gut sehen kann (trotz der penetranten Hintergrundmusik):

Die Songausgabe kann man per Equalizer anpassen, in den Einstellungen stehen außerdem verschiedene Möglichkeiten zur Anpassung zur Verfügung: Farbvarianten, Hintergrundbilder, Alben-Cover - wer seine Medienbibliothek auf dem Smartphone ordentlich aufhübschen will, kann sich bei Noozy austoben.

Ich persönlich muss gestehen, dass ich noch nie einen Zune in der Hand hatte. Dementsprechend war ich auch mit dem Look von Noozy nicht vertraut oder von nostalgischen Gefühlen beeinflusst. Das ändert allerdings nichts daran, dass mir persönlich das in einem kurzen Antesten Noozy recht gut gefällt - das aufgeräumte Design ist klar und übersichtlich und hilft bei der schnellen Navigation zwischen Tracks. Das ist vor allem praktisch für Hörer wie mich, die selten ein Album am Stück durchhören, sondern zwischen Songs viel hin- und herschalten. Außerdem läuft alles butterweich und flott.

Soweit zur Musikwiedergabe, in anderen Bereichen ist der Player durchaus noch fehlerbehaftet. So läuft beispielsweise die Videowiedergabe nicht absturzfrei, außerdem habe ich einen interessanten Bug ausgemacht, der für peinliche Momente sorgen könnte: Habe ich den Player gestartet und einen Track pausiert, wird die Wiedergabe gestartet, sobald ich den Kopfhörer abziehe. Sowas sollte nicht passieren, vor allem nicht, wenn man gerade im Business-Meeting oder ähnlichen Veranstaltungen sitzt. Bitte schnell nachbessern! Trotzdem werde ich Noozy im Alltag mal langfristiger testen und sehen, was überwiegt: Die Freude am aufgeräumten Design oder der Bugfrust.

Wer ein alter Fan der Zune-Optik ist oder diese UI mal antesten möchte, dem kann ich Noozy für einen kleinen Probelauf absolut empfehlen. Lauffähig ist der Player ab Android 2.1. Explizit NICHT ist der Player übrigens für Tablets geeignet, worauf der Hersteller direkt hinweist und was sich im Praxistest auch als wahrheitsgemäß herausstellte.

Download: Noozy (kostenlos)

Noozy (kostenlos) qr code

[via Lifehacker]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung