Und sonst so? Letzte Neuigkeiten aus der Android-Wundertüte (Dienstag, 13.09.2011)

Daniel Kuhn 5

Gestern musste diese Kolumne leider bedingt durch einen Haufen Arbeit hinter den Kulissen ausfallen – aus diesem Grund gibt es heute viel aufzuholen. Das erste Thema muss also schon in die Einleitung: Viele von euch wissen, dass ich Fan von skurrilen Studien bin – eine der schönsten der letzten Zeit: Briten würden lieber ohne Toilette, als ohne Facebook leben. Das bleibt dann auch einfach unkommentiert hier stehen, während ich mich den restlichen Themen zuwende.

Hardware

Auf der IAA in Frankfurt werden nicht nur Autos vorgestellt, sondern auch Fahrräder von Ford, die sich nicht mehr allein auf die Gehirnleistung des Fahrers verlassen, sondern zusätzlich ein Samsung Galaxy II zur Hilfe nehmen. Dass Ford ein amerikanischen Unternehmen ist, hat aber sicher nichts damit zu tun.

Die kompletten Spezifikationen für HTCs Bliss und Runnymede sind gerade aufgetaucht. Am besten gefällt mir dabei der „charm indicator“ des Bliss: ein kleiner optischer Signalgeber, der über Anrufe informiert, auch wenn das Smartphone in der Handtasche vergraben ist.

Die Handelskette GameStop baut ein Android-basiertes Gaming-Tablet. Hat da jemand Kal-El gesagt?

HP, ein missverstandenes Unternehmen – angeblich hat die Einstellung von WebOS und damit auch des TouchPads nicht zur Folge, dass HP keine Tablets mehr rausbringen wird. Derzeit sind Android und Windows als Betriebssysteme im Rennen. Auch wenn wir alle das Unternehmen missverstanden haben, verstehe ich es doch noch nicht so ganz.

Bei Nvidia ist mal wieder eine Roadmap entlaufen: Bis 2013 sollen nicht nur Kal-El+ sondern auch Wayne kommen. Wie viele Kerne? Das fragen wir uns auch.

Mit dem LG Optimus 3D und dem HTC EVO 3D sind hierzulande bereits zwei Smartphones mit brillenlosen 3D-Displays erhältlich. In Japan kommt noch Sharp als Hersteller hinzu. Die haben jetzt das Sharp Aquos 3D veröffentlicht.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
In 6 Schritten „Ok Google“ deaktivieren oder aktivieren.

Software

Angeblich denkt HTC erneut darüber nach, ein eigenes Betriebssystem einzukaufen. WebOS wäre da natürlich naheliegend. Samsung hat übrigens erneut ähnliche Überlegungen angestellt. Als nächstes wird dann wieder fleißig dementiert – wir kennen den Ablauf ja inzwischen.

Googles Autokorrektur ist eine feine und meistens auch unterhaltsame Sache. Das Lachen ist den Entwicklern der App Locai allerdings vergangen, da bei der Suche im Market automatisch Local vorgeschlagen wird und die eigentliche App dadurch quasi unauffindbar ist. Hätte man aber auch wirklich nicht vorher mit rechnen können.

Der Rest

Einen der besten Gründe, froh zu sein, kein MacBook zu besitzen, findet ihr hier.

Einen Eindruck vom massiven Werbebudget amerikanischer Mobilfunkhändler könnt ihr auf folgendem Bild gewinnen:

Wir alle mögen Android, so viel ist bekannt. Einige Zeitgenossen mögen es aber noch viel mehr als andere, wie ihr in folgendem Video sehen könnt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung