Google Update Wednesday: Was ist das?

Lukas Funk 5

Jeden Mittwoch herrscht in der Android-Welt Vorfreude, denn in den vergangenen Jahren hat sich dieser Tag der Woche als Release-Termin für Updates der Google-Apps eingebürgert. Inzwischen spricht man in der Szene deshalb vom Update Wednesday, zu Deutsch Update-Mittwoch.

Google Update Wednesday: Was ist das?

Googles Update Wednesday an Microsofts Patch Tuesday angelehnt

Schon mit der Veröffentlichung von Android 4.1 Jelly Bean hat Google damit begonnen, integrale Bestandteile des Betriebssystems vom Kern zu lösen und als App im Play Store anzubieten. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass diese Komponenten nun unabhängig vom System selbst aktualisiert werden können, indem Updates über den Play Store verteilt werden. Neben internen Diensten, den Google Play Services, gehören hierzu etwa die Google-Tastatur, die Google-App (ehemals Google Suche), der Google Now Launcher, der Kalender und der Play Store selbst.

Updates für diese Anwendungen – und andere Apps des Unternehmens aus Mountain View – erscheinen seit einiger Zeit immer am Mittwoch Ortszeit, was etwa Mittwochabend bis Donnerstag früh in Deutschland entspricht. Für diesen Tag hat sich deshalb in Anlehnung an Microsofts Patch Tuesday, also den Patch-Dienstag, der Begriff „Update Wednesday“ oder Update-Mittwoch etabliert.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
In 6 Schritten „Ok Google“ deaktivieren oder aktivieren.

Google-Updates gegen Fragmentierung

Mit seiner Strategie, System-Apps über den Play Store aktuell zu halten, will Google einem der größten Probleme der Android-Welt begegnen: der Fragmentierung. Dadurch, dass verschiedene Hersteller in jedem Jahr eine Vielzahl von Smartphones und Tablets veröffentlichen und neue Android-Versionen in einem langwierigen Prozess an diese anpassen müssen, kommen viele System-Updates nur spät oder gar nicht auf diesen Geräten an. Werden die System-Apps aber durch den Play Store aktualisiert, entfällt der Umweg über die Hersteller. Besonders Sicherheitslücken der Apps können so schnell von Google geschlossen werden.

Google-Updates herunterladen und installieren

Da die Updates potenziell Updates auf Systemebene entsprechen und viele neue und verbesserte Features mit sich bringen können, ist die (Vor-) Freude in der Community natürlich groß. Allerdings müssen sich die Aktualisierungen erst in freier Wildbahn bewähren, bevor Google sie für alle Nutzer und Geräte freigibt. Diese sogenannte Verteilung in Wellen kann allerdings umgangen werden, indem man die entsprechenden APK-Dateien manuell herunterlädt und installiert.

Hierzu ist es nötig, dass in den Systemeinstellungen unter Sicherheit die Installation aus fremden/unsicheren Quellen aktiviert wird. Danach genügt ein Klick auf die heruntergeladene APK – entweder in der Download-App oder einem Datei-Explorer –, um die Installation zu starten. Da die APKs von Google signiert sind, wird die aktuelle Version überschrieben. Das ist aber nicht weiter bedenklich, da zukünftige Updates dennoch problemlos über den Play Store installiert werden können.

Die neuesten Versionen der APKs stellen wir natürlich jeden Mittwoch und Donnerstag zum Download zur Verfügung.

Wie soll die nächste Version von Android heißen?

Macht mit bei unserer Umfrage: Wie soll die nächste Version von Android heißen? Falls euer Lieblingsvorschlag nicht dabei sein sollte, schreibt ihn einfach in die Kommentare!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

    Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

    Mit jeder neuen Smartphone-Generation werden auch die Foto- und Video-Fähigkeiten der Handys besser. Mittlerweile stehen auch immer mehr Funktionen der künstlichen Intelligenz im Mittelpunkt. Das macht sich in der Rangliste von DxOMark bemerkbar. Auf dem dritten Platz gibt es einen Neueinsteiger.
    Simon Stich 15
* Werbung