Apple Car: Weitere große Fläche angemietet und Google-Batterie-Experten angeheuert

Florian Matthey 2

Kaum jemand zweifelt noch daran, dass an den Gerüchten um Apples Auto-Projekt etwas dran ist. Jetzt hat das Unternehmen eine große Fläche in Kalifornien angemietet und einen früheren Google-Experten für das Aufladen von Elektroauto-Batterien angeheuert.

Apple Car: Weitere große Fläche angemietet und Google-Batterie-Experten angeheuert

Hudson Pacific, einer der größten Landeigentümer in der Bucht um San Francisco, hat gegenüber Investoren über die Autoprojekte zahlreicher Unternehmen und den damit verbundenen Hunger für weitere Flächen geplaudert, wie das Wall Street Journal berichtet. Firmen wie Toyota, Tesla, BMW, Mercedes und Ford suchten aktuell nach geeigneten Flächen für ihre Projekte, so der Hudson-CEO Victor Coleman. „Und ich habe die 400.000 Quadratfuß, mit denen Google plant, und die 800.000 Quadratfuß, mit denen Apple für ihre autonomen Autos plant noch gar nicht erwähnt.“

800.000 Quadratfuß entsprechen rund 74.000 Quadratmeter. Das wäre für eine Auto-Fabrik wohl noch zu wenig – Mac Rumors verweist darauf, dass auch eine kleinere Tesla-Fabrik in Michigan schon 2,9 Millionen Quadratfuß groß ist. Dennoch zeigt die erneute Expansion, dass das Projekt offenbar schnell voranschreitet. Für sein „Project Titan“ hatte Apple erst im März eine 9000 Quadratmeter große Anlage in Sunnyvale gemietet; in dem Ort nutzt Apple außerdem schon zahlreiche andere Anlagen.

Auch personell stockt Apple das Projekt weiter auf: Der Name von Kurt Adelberger, der schon im Juli 2015 von Google zu Apple wechselte, ist jetzt als einer der Erfinder in einem Google-Patentantrag für ein Auflade-System für Elektroautos aufgetaucht. Adelberger arbeitet offiziell als „Produktdesigner“ bei Apple.

Gerüchte um ein Apple-Elektroauto-Projekt gibt es seit etwas mehr als einem Jahr. Es ist unklar, ob es sich – wie bei Google – um „autonome“ Autos handeln wird oder herkömmliche Elektroautos. Auch bleibt abzuwarten, ob Apple das Projekt alleine oder in Kooperation mit einem etablierten Hersteller durchziehen möchte. BMW und Mercedes sollen Kooperationen aber verweigert haben, da Apple sich zu viel Einfluss wünschte.

iPhone SE im Test.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung