F.A.Z.: Apple soll iCar-Labor in Berlin betreiben

Holger Eilhard

Seit vielen Monaten gibt es bereits Gerüchte um Apples „Project Titan“, das Auto vom iPhone-Hersteller aus Kalifornien. Wie die F.A.Z. nun berichtet, soll das Unternehmen auch in Deutschland an diversen Details arbeiten.

F.A.Z.: Apple soll iCar-Labor in Berlin betreiben

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, habe man aus informierten Kreisen erfahren, dass Apple in der deutschen Hauptstadt ein geheimes Labor betreibt, welches sich mit der Entwicklung des Autos beschäftigt.

In dem Labor arbeiten angeblich 15 bis 20 Mitarbeiter, die Apple aus der deutschen Automobilbranche für sich gewinnen konnte, da sie „in ihren alten Autokonzernen nicht weitergekommen seien“. Diese Männer und Frauen kommen aus den Bereichen Ingenieurswesen, Software, Hardware und Vertrieb.

Sie beschäftigen sich unter anderem angeblich damit, mit wem Apple in Deutschland kooperieren könnte, welche Zulassungskriterien erfüllt werden müssen und wie weit die Konkurrenz mit ihren Elektroautos ist.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Apple vs. Tesla: So schön könnte ein E-Auto vom iPhone-Hersteller aussehen.

Apple iCar als Kleinwagen im Carsharing

Die F.A.Z. berichtet weiter, dass Apples Auto, ein Kleinwagen, im Jahr 2019 oder 2020 zunächst im Rahmen eines Carsharing-Projekts angeboten werden soll. Einen ähnlichen Dienst betreiben BMW und Sixt in Form von Drive-Now. Mit dem Angebot soll das iCar kurzfristig gemietet und minutengenau abgerechnet werden können.

Grund hierfür sei das fehlende Vertriebs- und Werkstattnetz in Deutschland, um die Autos verkaufen und warten zu können.

Im Gegensatz zu Googles Plänen soll Apples Auto nicht teilautomatisiert oder vollständig von einem Computer gesteuert werden. Eine derartige Integration soll erst später geschehen.

Produktion durch Magna

Neben Details zu dem Auto nennt die F.A.Z. aber auch den angeblichen Hersteller des iCar. So soll der Zulieferer Magna in Österreich aufgrund weggefallener Mini-Produktion „Kapazitäten in Höhe von mehreren hunderttausend Autos im Jahr“ haben.

Eine Antwort auf eine Anfrage bei Magna gab es nicht. Apple sagte – wie üblich – dass man keine Gerüchte und Spekulationen kommentiere.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung