Tesla-Chef über Apple Car: Ist Apple zu spät dran?

Florian Matthey 10

Während Apple zu seinem Elektroauto-Projekt schweigt, äußert sich Tesla-CEO Elon Musk immer wieder zum Thema. Dieses Mal mit den Worten, dass der potentielle Konkurrent schon spät dran ist. Dieser hat derweil einen Navigations-Experten verpflichtet.

Tesla-Chef über Apple Car: Ist Apple zu spät dran?

Elon Musk hat sich im Rahmen der diesjährigen Re/code-Konferenz zu den möglichen Konkurrenten Google und Apple geäußert. Google werde wohl kein direkter Konkurrent werden: Das Unternehmen habe tolle Arbeit bei der Entwicklung selbstfahrender Autos geleistet. Dieses System würden sie wahrscheinlich für andere Firmen – allen voran wohl Autohersteller – lizenzieren.

Anders sehe es bei Apple aus: „Das wird direkter sein“, so Musk über das zukünftige Konkurrenzverhältnis zum bisherigen Mac-, iPhone- und iPad-Hersteller. Allerdings frage er sich, ob Apple nicht ein bisschen spät dran sei, um diesen Markt aufzumischen: Die Produktion in größeren Stückzahlen werde nicht vor 2020 anlaufen können. „Ist das zu spät?“, so seine Frage, deren Antwort er offen lässt. Insgesamt würde er einen Konkurrenten Apple aber begrüßen: „Ich finde es toll, dass sie das machen, und ich hoffe, dass es funktioniert.“

Seit rund anderthalb Jahren macht das Gerücht die Runde, dass Apple an einem Elektroauto arbeitet. Ein Anzeichen dafür ist, dass das Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Personen aus der Branche eingestellt hat – inklusive ehemaliger Tesla-Mitarbeiter. Musk hatte diesbezüglich einst erklärt, dass es sich aber in erster Linie um Personen handle, die Tesla einst gefeuert habe: Man nenne Apple intern den „Tesla-Friedhof“. Später relativierte er diese aber und lobte Apples Arbeit.

Auch jetzt gibt es wieder einen Apple-Neuzugang, der mit dem Projekt im Zusammenhang stehen könnte: Sinisa Durekovic, ein ehemaliger Entwickler für die Navigationssysteme von Mercedes und BMW, arbeitet seit Oktober 2015 bei Apple, wie Bloomberg vermeldet. Durekovic könnte aber natürlich auch nur an Apples iPhone/Auto-Integration CarPlay und den Apple-Karten arbeiten.

iPhone SE im Test.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung