Apple Pay wächst: Volksbanken bekennen sich zum iPhone-Bezahldienst

Sven Kaulfuss

Bisher müssen Kunden der Volksbanken auf Apple Pay verzichten, der Bankenverbund der Volks- und Raiffeisenbanken ist bisher kein Partner beim iPhone-Bezahldienst. Dies soll sich bald ändern, erstmals gibt’s sogar offizielle Informationen zu einem Starttermin.

Apple Pay wächst: Volksbanken bekennen sich zum iPhone-Bezahldienst
Bildquelle: GIGA.

Apple Pay noch 2019 bei Volksbanken

Verhandlungen zwischen Apple und den Vertretern der Volks- und Raiffeisenbanken finden seit geraumer Zeit statt – wir berichteten. Jetzt wird’s konkreter, denn gegenüber dem Handelsblatt vermeldet Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR): „Zum Angebot von Apple Pay befinden wir uns in laufenden Gesprächen mit Apple und sind zuversichtlich, unseren Kunden noch in diesem Jahr eine Lösung anbieten zu können.“ Hört sich nach einem klaren Bekenntnis zu Apple Pay an, wenn man schon jetzt den Start für 2019 quasi ankündigt.

So funktioniert Apple Pay:

TECH.täglich vom 11.12.2018 – das Apple-Pay-Special.

Apple Pay demnächst auch bei Sparkassen

Zuletzt gab es auch Bewegung hinsichtlich der Beteiligung der deutschen Sparkassen an Apple Pay, auch hier verspricht man sich einen Start des Service noch im Laufe dieses Jahres. Knackpunkt bei beiden Finanzhäusern ist unter anderem die zwanghafte Verwendung einer Kredit- oder Debitkarte. Die in Deutschland von Kunden der Sparkassen und Volksbanken präferierte Girocard (vorher als EC-Karte bekannt) ist zu Apple Pay nämlich inkompatibel. Weiterer Streitpunkt ist der von Apple versperrte Zugang zur NFC-Schnittstelle des iPhones. Die eigenen Lösungen zum mobilen Bezahlen von Sparkasse und Volksbank laufen deswegen nur auf Android.

50 Euro bis Ende April geschenkt: Informationen zur kostenlosen Apple-Pay-Kreditkarte bei der Hanseatic Bank *

Alternative: Kostenlose Apple-Pay-Kreditkarte

Kunden der Volksbanken und der Sparkassen können jedoch auch schon jetzt Apple Pay nutzen, allerdings nur über einen kleinen Umweg. Dieser führt über die Nutzung einer kostenfreien, mit Apple Pay kompatiblen Kreditkarte – beispielsweise hat die Hanseatic Bank gegenwärtig ein solches Angebot (genannt GenialCard, zur direkten Beantragung*), wie wir berichteten. Die monatlichen Beträge werden einfach vom Sparkassen- oder Volksbanken-Konto abgebucht. Eine eigene App gibt zudem Sicherheit über die laufenden Ausgaben der Kreditkarte, so erspart man sich am Ende böse Überraschungen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung