Apple Pay: Warten auf den Durchbruch

Holger Eilhard 4

Derzeit ist Apple Pay lediglich in den USA und Großbritannien verfügbar. Doch selbst dort wo Apples mobiler Bezahldienst genutzt werden kann, ist die Nutzung weiterhin nur sehr eingeschränkt.

Apple Pay: Warten auf den Durchbruch
Bildquelle: Apple.

Mit der Vorstellung des iPhone 6 und iPhone 6 Plus präsentierte Apple im vergangenen Jahr auch die digitale Geldbörse Apple Pay. Wie Bloomberg mit Verweis auf die Analysten der Aite Group berichtet, sind nur 1 Prozent aller Retail-Transaktionen in den USA mit Hilfe von Apple Pay bezahlt worden.

Als Grund für die zaghafte Verbreitung werden unter anderem mangelnde Werbung und die fehlenden Terminals in den Stores genannt, die das notwendige Protokoll NFC unterstützen. Hinzu kommt, dass nur aktuelle iPhones ab dem iPhone 6 sowie Nutzer der Apple Watch den Dienst nutzen können.

Jared Schrieber, CEO des Marktforschungsunternehmens InfoScout, sagte gegenüber Bloomberg, dass die Kunden nicht wissen, warum sie Apple Pay nutzen sollten. „Sie sind zufrieden mit aktuellen Methoden und sie wissen nicht, wie Apple Pay funktioniert“, so Schrieber.

Blaine Hurst von Panera Bread, eines der Geschäfte, das seit der Einführung von Apple Pay mit an Bord ist, sagte, dass der Dienst nur für „kleine, einstellige Prozente“ der Transaktionen in den Geschäften verantwortlich ist. Besser sieht es bei der Nutzung der Käufe innerhalb Paneras iOS-App aus: Hier wird Apple Pay für 20 Prozent der Transaktionen genutzt.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
GIGA-Jahresrückblick: Das waren unsere persönlichen Highlights 2018.

Aufwärtstrend dank neuer Terminals und neuer iPhones?

Die Lage könnte sich jedoch in den kommenden Wochen und Monaten speziell in den USA verbessern. Neben der Einführung des iPhone 6s und iPhone 6s Plus, welche ebenfalls Apple Pay unterstützen, werden viele Händler ihre Geschäfte mit neuen Terminals ausstatten.

Die Kreditkartenunternehmen hatten den Händlern bis Oktober 2015 Zeit gegeben, ihre Terminals fit für Kreditkarten mit Chip (EMV, Europay MasterCard Visa) zu machen. Diese neuen Terminals unterstützen in der Regel auch NFC und somit das kontaktlose Bezahlen mit Hilfe von Apple Pay.

Die in den USA weiterhin relativ unbekannte Nutzung von Chip und PIN wird des Weiteren dafür sorgen, dass die Bezahlung an der Kasse länger dauert als das einfache Bezahlen mit dem Magnetstreifen. Kunden könnten somit nach einfacheren und schnelleren Bezahl-Methoden suchen; Apple Pay kommt hier also möglicherweise genau zum richtigen Augenblick.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung