Apple Pay scheint in den USA weiterhin nicht so richtig anzukommen: Marktforscher haben ermittelt, dass Benutzer mit Apple-Pay-fähigen Geräten diese am diesjährigen Black Friday weniger häufig einsetzten als vor einem Jahr.

 

apple pay

Facts 

Die Marktforscher von InfoScout haben 300.000 Benutzer von Apple-Pay-fähigen Geräten – also Besitzer eines iPhone 6 (Plus), iPhone 6s (Plus) oder einer Apple Watch – dazu befragt, welche Zahlungsmittel sie am diesjährigen Black Friday benutzt haben.

Obwohl InfoScout lediglich solche Transaktionen begutachtet, die auch mit Apple Pay möglich gewesen wären – das heißt, dass Apple-Pay-Terminals vorhanden waren –, bezahlten die Apple-Kunden zu 79,2 Prozent mit Kredit- oder anderen Bankkarten, zu 18,1 Prozent mit anderen Zahlungsmitteln wie Bargeld und nur zu 2,7 Prozent mit Apple Pay. Im Vorjahr lag der Apple-Pay-Anteil noch bei 4,9 Prozent.

apple-pay-benutzung-2014-2015

Die höchste Apple-Pay-Nutzungsrate war im März 2015 mit rund 6 Prozent erreicht, seitdem ging der Trend aber zurück. Lediglich die Veröffentlichung des iPhone 6s brachte noch einmal einen Anstieg von rund 3 auf rund 5 Prozent. Es scheint, als ob viele Kunden Apple Pay nach dem Kauf des jeweiligen Geräts ausprobierten, dann letztendlich aber doch wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen – in den USA also hauptsächlich Zahlungen mit Kreditkarten.

Wohlgemerkt hat InfoScout nicht Bezahlungen mit Apple Pay innerhalb von Apps mitgerechnet; es geht also in erster Linie um Bezahlungen an Terminals in Stores. Interessant ist auch, dass Apple-Kunden Apple Pay immerhin häufiger benutzen, als dies bei Android-Kunden und Google Wallet der Fall ist: Hier lag der Anteil des Google-Bezahl-Dienstes am Black Friday lediglich bei 2,0 Prozent.

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?