Diese Geschäfte bieten Apple Pay als Bezahlmöglichkeit an

Marco Kratzenberg

Natürlich kann so eine Liste nie vollständig sein, aber wenn ihr wissen wollt, welche Geschäfte die Bezahlung mit Apple Pay anbieten, seid ihr hier richtig. Seht gleich nach, ob eure Lieblingsgeschäfte darunter sind und sich Apple Pay deswegen auch für euch lohnt.

Ihr könnt Apple Pay in Geschäften nutzen, um dort mit eurem Handy oder der Apple Watch kontaktlos zu bezahlen. Außerdem könnt ihr Apple Pay auch zu Zahlung in Apps verwenden. Damit das aber klappt, müssen drei Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  1. Das Geschäft beziehungsweise die App müssen die Zahlung mit Apple Pay unterstützen.
  2. Eure Bank oder Kreditkarte müssen Apple Pay unterstützen.
  3. Das Geschäft verfügt über ein NFC-Bankterminal, das kontaktlose Zahlungen über NFC ermöglicht.

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, könnt ihr in erstaunlich vielen Geschäften mit Apple Pay bezahlen.

Mehr Infos zu Apple Pay findet ihr in unserem Video-Special:

TECH.täglich vom 11.12.2018 – das Apple-Pay-Special.

In diesem Geschäften könnt ihr mit Apple Pay zahlen

Die teilnehmenden Geschäfte, in denen mit Apple Pay zahlen könnt, erkennt ihr an diesem Logo:

Aber das heißt nicht, dass das nicht genauso gut bei anderen Geschäften klappt. Denn was diese eigentlich nur benötigen, ist ein Zahlungsterminal, das mit den Wellen gekennzeichnet ist, die dem WLAN-Symbol ähneln.

Ein Geschäft bietet Apple-Pay-Zahlungen an, wenn das Bankterminal für „Mobile Payment“ ausgerüstet ist! Das trifft derzeit allein in Deutschland auf rund 800.000 Geschäfte zu.

Diese Geschäfte unterstützen Apple Pay (laut Angaben auf der Apple-Webseite)

Geschäft
A Adidas, Aldi, Allianz Arena, Apple Store, Aral, Arket, AVIA
B Backwerk, Bershka, Burger King, Burger King, BVG
C C&A, cigo, comma,, comspot, Conrad, cos, Cyberport
D Ditsch, DM, Douglas
E Edeka, Esprit, Esso
F FC Bayern München
G Galeria Kaufhof, Gravis
H H&M, H&M Home, HEM
I
J Jet
K Kaufhof, Kaufland, KKiosk
L Lidl
M Massimo Dutti, McDonalds, MediaMarkt, Mister Spex, Monki, mymuesli
N Netto, Norma
O & Other Stories, O2
P P&B PressBooks, Pull&Bear
Q
R Real, Reef, Rewe, Rossmann
S S. Oliver, Sanifair, Saturn, Servays, Shell, Star, Starbucks
T Tank&Rast, Tchibo, Telekom, T-Mobile, Total
U
V Vapiano
W Weekday
X
Y
Z Zara

Das ist die Liste der Geschäfte, wie sie sich auf der Apple-Webseite findet. Aber wie gesagt: Ihr könnt überall dort mit Apple Pay in Geschäften zahlen, wo ihr ein Bankterminal für kontaktloses Zahlen vorfindet.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Apple Pay auf Deutsch: Screenshots und Video der Einrichtung.

Man braucht Apple Pay in Geschäften nicht, um kontaktlos zu bezahlen

Man sollte bei dem ganzen Hype nicht unterschlagen, dass das kontaktlose Bezahlen ohne Apple Pay viel mehr Personen zur Verfügung steht. Die Technik konnten die Kunden ja schon lange vor Apple Pay nutzen und brauchten dazu überhaupt keine Handys.

Erst einmal kann sie jeder nutzen, der eine NFC-fähige Kredit- oder Debitkarte (wie die „EC-Karte“ genannte Girocard) hat. Apple Pay selbst unterstützt keine Girocard. Außerdem kann theoretisch jeder Besitzer eines NFC-fähigen Android-Smartphones so bezahlen. Hier werden wesentlich mehr Karten unterstützt und Google Pay funktioniert sogar mit PayPal.

Also wenn eure Kreditkarte nicht von Apple-Pay unterstützt wird oder ihr normalerweise nur eine Girocard braucht, dürft ihr trotzdem „im Vorbeigehen“ bezahlen. Karte zücken, ans Terminal halten, bei einem Betrag über 25 Euro noch die PIN eingeben und fertig.

Bitte zahlen! Aber wie?

Neue und bekannte Zahlungsarten buhlen um die Gunst der Kunden am PoS (Point of Sale) – welchen Erfolg haben sie bei dir?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung