Apple entfernt Bose-Produkte aus Online-Store und Retail-Geschäften

Thomas Konrad 12

Apple hat sämtliche Bose-Produkte aus dem Apple Online Store entfernt. Zahlreiche Apple Stores räumen die Produkte derzeit ebenfalls aus den Regalen und ersetzen Vorführgeräte. Ob bald auch andere Hersteller um ihre Präsenz in den Stores fürchten müssen, ist unklar.

Apple entfernt Bose-Produkte aus Online-Store und Retail-Geschäften

Es scheint, als sei der Schritt eine gezielte Maßnahme gegen Bose. Mehrere Hersteller, darunter Bowers & Wilkins, Urbanears und Sennheiser bieten Kopfhörer an, die sich im gleichen Preissegment wie Beats befinden.

Beats und Bose waren in den letzten Wochen mehrfach aneinander geraten. Im Juli hatte Bose die Apple-Tochter verklagt. Beats soll Noise-Cancelling-Patente verletzt haben. Für mehrere Produkte hatte Bose einen Verkaufsstop gefordert und verlangte eine finanzielle Entschädigung. Beide Hersteller einigten sich schließlich außergerichtlich.

Die amerikanische NFL sah sich kürzlich dazu gezwungen, Spielern und Trainern Beats-Produkte im Umfeld von Kameras zu verbieten. Der Grund: Bose ist Sponsor der Liga. Produkte der Konkurrenz sind damit unerwünscht. Beats-Gründer Jimmy Iovine konnte dem aber etwas Gutes abgewinnen: Der Medienrummel rund um das Verbot sei Gratis-Werbung im Wert von Millionen.

Ende Mai hatte Apple sowohl Beats Music als auch Beats Electronics für drei Milliarden US-Dollar gekauft. Mit Beats Music ging damals auch ein Musik-Streaming-Dienst auf den Hersteller über.

Mit dem Kauf gewann Apple für seine eigenen Teams ranghohe Mitarbeiter:  Jimmy Iovine und Dr. Dre arbeiten fortan für den Hersteller aus Cupertino. Der Musikproduzent und der US-amerikanische Rapper könnten Apples lahmendes iTunes-Geschäft wieder ankurbeln. Beats‘ Streaming Service dürfte für Apple also deutlich interessanter sein als das profitable Kopfhörer-Geschäft. Eine große Rolle spielt dabei auch die Musikredaktion von Beats Music - sie versorgt Abonnenten regelmäßig mit neuer Musik und stellt Empfehlungen zusammen.

Beats soll als Marke zumindest auf absehbare Zeit eigenständig bleiben. Ob Apple den Streaming-Dienst in eigene Systeme einbettet oder die Applikation separat im App Store belässt, ist derzeit unklar.

Weitere Artikel zum Thema:

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung