AppleCare+ für den Mac: Endlich ein umfassender Schutz

Florian Matthey

Apple hat im Rahmen der WWDC AppleCare+ für den Mac vorgestellt. Auch für Macs gibt es jetzt somit neben einer Garantieverlängerung auch eine Versicherung gegen selbstverschuldete Schäden.

AppleCare+ für den Mac: Endlich ein umfassender Schutz

Bisher kein Schutz vor selbstverschuldete Schäden

Während Apple fürs iPhone und iPad bereits seit Jahren mit AppleCare+ eine umfassende Hardware-Versicherung anbietet, gab es für den Mac bislang nur den AppleCare Protection Plan: Nach dessen Kauf profitierten Kunden von Apple-Supportleistungen über einen Zeitraum von drei Jahren. Neben Telefon-Support umfassten diese Leistungen auch einen Hardwareschutz, der letztendlich eine Verlängerung der Garantie um zwei auf insgesamt drei Jahre bedeutete.

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test.

Wer allerdings aus Ungeschicklichkeit selbst einen Schaden am Mac herbeiführte, musste bei einer Reparatur durch Apple grundsätzlich den vollen Reparaturpreis bezahlen. Einen auch diese Fälle umfassenden Schutz gab es bislang nur durch unabhängige Anbieter. Das ändert sich jetzt mit der Einführung von AppleCare+ für den Mac.

Bislang lassen sich die Informationen zu AppleCare+ für den Mac nur auf der amerikanischen Apple-Website aufrufen; dieselbe Adresse führt auf der deutschen Website noch zur Seite über den nunmehr eigentlich abgeschafften AppleCare Protection Plan. Das dürfte sich aber in den nächsten Tagen oder Stunden noch ändern.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
iOS 13.1 Beta 2 veröffentlicht: Apple lässt iOS 13 einfach links liegen.

AppleCare+ für Mac: Recht hohe Eigenbeteiligung

AppleCare+ für den Mac kostet in den USA je nachdem, um welchen Rechner es sich handelt, zwischen 99 und 379 US-Dollar. Laut Mac Rumors liegt der Preis für manche Rechner somit auf demselben Niveau wie zuvor für den Protection Plan, für andere ist er um 30 US-Dollar teurer geworden. Der Leistungsumfang enthält weiterhin die vom Protection Plan bekannten Ansprüche; die Versicherung gegen selbst verschuldete Schäden kommt also hinzu.

Allerdings müssen Kunden wie beim iPhone und iPad im Falle eines selbst verschuldeten Schadens auch eine einmalige Reparatur-Gebühr bezahlen: Wenn es sich um einen Schaden am Display oder am äußeren Gehäuse handelt, verlangt Apple eine Selbstbeteiligung in Höhe von 99 US-Dollar. Ist eine andere Komponente defekt, muss der Kunde 299 US-Dollar bezahlen. Bei modernen Macs hat ein Defekt einer internen Komponente in der Regel den Austausch des ganzen Logic Board zufolge, was den hohen Preis erklärt. Da Apple hier nicht zwischen einzelnen Macs differenziert, lohnt sich AppleCare+ wohl vor allem für teurere Macs.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung