HP Officejet Pro 8500: Kabellos und günstig drucken

Tizian Nemeth

HP will mit dem HP Officejet Pro 8500 den Beweis antreten, dass insbesondere bei den Druckkosten der All-in-One Drucker mit seinen Tintenpatronen sich nicht vor der Laserdrucker-Konkurrenz verstecken muss. Auch für das Home Office ist der Officejet Pro 8500 mit seiner Fax-, Scann- und Kopierfunktion ein nützlicher Helfer - mit einem Gerät erledigt man so die Aufgaben, die ansonsten drei einzelne abarbeiten würden.

Was in dem Modell in der WLAN-Version steckt, schaut sich macmagazin.de genauer an.

HP8500Teaser

Ein Blick auf die Ausstattung

HP8500Scanner

Der erste Blick geht zu den verfügbaren Schnittstellen, über die der Drucker mit der Umwelt kommuniziert. Hervorstechenstes Merkmal ist in diesem Zusammenhang die Wireless-Schnitstelle mit dem 802.11 b/g-Standard, daneben findet man auf der Rückseite des Geräts unter anderem noch einen Ethernet und einen USB 2.0-Anschluss.
Papier bezieht der Officejet Pro 8500 Wireless über die integrierte Papierkassette, in die maximal 250 Blatt passen. Zudem findet sich noch ein Scanner mit einer Auflösung von bis zu 4800 dpi an Bord und der Drucker verfügt über eine integrierte Faxfunktion. Der Kopierer hat eine Auflösung von 1200 auf 600 Bildpunkte , die Vorlagen bezieht er unter anderem auch über die automatische Dokumentenzufuhr. Diese sitzt auf der Scan- und Kopiereinheit auf und fasst 50 Seiten.

HP8500Karten
Bilder kann der Anwender auch direkt von der Speicherkarte der Digitalkamera ausdrucken, dazu gibt es neben den Speicherkarteneinschübe für die gängigen Kartentypen und einem Pictbridge-Anschluss für den Kameradirektdruck auch einen integrierten Touchscreen, der Großteil der Bedienung erfolgt ebenfalls über das Farbtouchpanel.

Die Einrichtung und Anbindung an das Wireless-Netzwerk

Die Installation beim HP Officejet Pro 8500 ist sehr einfach – insgesamt benötigt das Aufstellen und Einrichten rund 10 Minuten, bis man losdrucken kann.

HP8500Duplex
In dieser Zeit enthalten ist auch das Einstecken der Tintentanks, der Einschub der Duplex-Einheit und die Einrichtung der kabellosen Verbindung des Macs mit dem Drucker. Wer die mitgelieferte umfangreiche Druckersoftware noch installieren möchte, benötigt weitere 10 Minuten. Am Mac ist sie aber nicht zwingend notwendig, nur für zusätzliche Funktionen empfiehlt sich die Installation der zusätzlichen Dienstprogramme, die in HP Digital Solution enthalten sind. Zwar befinden sich auch die Druckertreiber auf der CD, allerdings sucht sich Mac OS X 10.6 Snow Leopard diese auch selbständig im Internet, sobald man den Drucker einrichtet. Wer den Drucker mit einem USB-Kabel am Mac anschließen möchte, der muss sich eines in der gewünschten Länge dazu kaufen.

HP8500WifiLampeblau
Die Einrichtung für den kabellosen Betrieb beansprucht nur wenig Zeit. Möchte man auf die schnelle und nur mit einem Rechner über den Drucker Seiten ausgeben, kann man das Ad-hoc-Netzwerk des HP Officejet verwenden. Dieses ist werksseitig voreingestellt, den aktivierten Wireless-Zustand zeigt der Officejet mit einem blau-leuchtenden Wireless-Symbol an.
Am Mac ruft der Anwender das AirPort-Dienstprogramm auf, indem er zum Beispiel auf das Symbol in der Menüleiste klickt und dort wählt er aus der Liste unter dem Punkt Geräte den Eintrag hpsetup aus.
HP8500AnzeigeWifi
Das Symbol sollte nach kurzer Zeit den Sendewinkel zeigen, in dem ein angedeuteter Rechner zu sehen ist und am Drucker sollte auf dem Display ein ebenfalls ein Rechnersymbol zu sehen sein. Ist dem nicht so, sollte man am Touchdisplay des Druckers die Netzwerkeinstellungen zurück setzen.

HP8500DruckerMenu
Soviel zur Verbindung, nun ruft man das Textprogramm oder eine andere Anwendung auf, aus der heraus man drucken möchte und wählt unter Ablage den Punkt Drucken. Zunächst wird man den HP Officejet vergeblich unter den anwählbaren Drucker suchen, dazu muss man erst auf Drucker hinzufügen klicken. Danach öffnet sich das Drucker-Dienstprogramm. In der Liste sollte man den HP Officejet Pro 8500 sehen und auswählen können.
Wählt man den Drucker aus, sucht Mac OS X 10.6 Snow Leopard nach den Druckertreibern. Falls der Mac daheim via AirPort mit dem Internet verbunden ist, empfiehlt es sich, die Treiber von der CD zu installieren oder den Mac via Ethernetkabel an den Router zu schließen.
Nach der kurzen Einrichtung kann man mit dem Drucken beginnen.

HP8500Freigabe
Neben dem Ad-hoc-Netzwerk kann man den Drucker auch in ein bestehendes Firmen - und Heimnetzwerk einbinden, so können mehrere Rechner auf den Drucker zugreifen und Anwender können zum Beispiel gescannte Dokumente an einer bestimmten Stelle zentral im Netzwerk ablegen und aufrufen. Zudem kann der Mac auch via Bluetooth mit dem Drucker kommunizieren.

Druckgeschwindigkeit/Kosten/Stromverbrauch

Bei der Druckgeschwindigkeit des HP Officejet-Druckers verlassen wir uns nicht auf die Angaben des Herstellers, sondern messen nach.

HP8500TestDruck
Für ein 21 seitiges PDF Dokument in Farbe mit Text und Bildern benötigt das Gerät 2 Minuten und 44 Sekunden oder im Schnitt rund acht Sekunden pro Seite.

Bei einem reinen Text-Dokument im Schwarz-weiß Druck benötigt er 2 Minuten 15 Sekunden um 31 Seiten zu bedrucken, pro Seite benötigt er demnach im Schnitt 4,4 Sekunden und in einer Minute sind es rund 14 Seite. Zwar gibt der Hersteller 19 Seiten pro Minute an, allerdings verwenden wir für unseren Test keine genormte Seite. HP führt alle Tests nach ISO-Normen durch.
Fünf Seiten Text kopiert der Officejet in einer Minute und für einen Farb-Scan mit 300 dpi benötigt er 24 Sekunden.
Gemessen haben wir ab der zweiten Seite, damit die Druckkopfpositionierung die Zeiten nicht verfälscht.

HP8500Strom
Auch beim Stromverbrauch haben wir genauer hingesehen: Während der Drucker startet und dabei eine Diagnose durchführt zieht er sich maximal 20 Watt, im Wartezustand sind es 5 Watt und beim Drucken erreicht er im Test rund 20 Watt. In Ermangelung eines Messgeräts mit Zehntelstellen, entfällt die Angabe zum ausgeschalteten Modus: HP gibt 0,4 Watt an. Beim Kopieren benötigt er rund 19 Watt, zudem verfügt der Officejet über einen Stromsparmodus, der ein bis zwei Watt einspart.

Der Preis für den Officejet Pro 8500 Wireless liegt um die 310 Euro, das Modell ohne Wireless-Schnittstelle kostet rund 230 Euro. Dem Drucker liegen zudem die separate Duplex-Einheit, eine schwarze Tintenpatrone sowie jeweils eine cyan, magenta und gelbe Patrone des Typs HP 940, die Druckköpfe HP 940, ein Ethernet-Kabel, ein Netzkabel, ein Telefonkabel für den Faxbetrieb sowie ein Handbuch auf CD bei. Garantie gibt der Hersteller genau wie Apple ein Jahr, diese kann man ähnlich wie bei Mac-Hersteller auf drei Jahre verlängern.

Die Farbe

Der HP Officejet verwendet pigmentierte Tinten, die sich gegenüber Farbstofftinten vor allem durch ihre Wischfestigkeit unterscheiden. Wer mehr über die Unterschiede wissen möchte, sollte den macmagazin.de-Beitrag dazu lesen. Die Wischfestigkeit garantiert HP vor allem, wenn der Anwender ColorLock-Papier des Herstellers anstelle von normalem Papier verwendet.

HP8500Farbe

Wieviele Seiten man maximal bedrucken kann, testet HP nach eigenen Angaben nach dem ISO/IEC 24711-Standard mit einer normierten Testseite, eine Kombination aus Text und Grafik. Danach kann man mit den Standard-Farbpatronen HP 940 900 Seiten drucken, die Schwarze Patrone bringt es auf 1000 Seiten. Wer mehr will, weil er mehr druckt, der sollte die XL-Variante der Patronen wählen. Mit den größeren Farbpatronen soll man dann bis zu 1400 Seiten und mit der schwarzen Tinte sogar 2200 Seiten bedrucken können.

Verwendet man die Patronen mit höchster Tintenbefüllung, kostet den Anwender eine Schwarz-weiß Seite 1,3 Cent. 4,1 Cent pro Seite sind es kombiniert für den Farbdruck, wenn man annimmt, dass alle drei Farbkartuschen den selben Anteil am Druck haben. 2,2 Cent pro Seite bezahlt man im Schnitt, wenn man die Standard-Patrone verwendet. Der schwarze Tintentank in XL kostet 28,99 Euro, pro Farbe bezahlt man 19,49 Euro. Die getrenten Farben haben zudem den Vorteil, dass man sie einzeln austauschen kann.

Fazit

HP8500Alleszusammen
Die günstigen Druckpreise des HP Officejet Pro 8500 Wireless können durchaus mit Farblaserdruckern konkurieren, so kostet zum Beispiel auch beim Lexmark C736 eine Schwarz-weiß Seite 1,3 Cent. In der Ausstattung ist der Drucker vielen günstigen Farblaser-Druckern sogar überlegen, serienmäßig verfügt er über eine Duplex-Einheit und WLAN. Die Bedienung per Touchpanel ist sehr komfortabel und die Einbindung in ein bestehendes Netzwerk beziehungsweise die Erstellung eines Ad-hoc-Netzwerks sind unkompliziert. Noch ein Wort zum Touchscreen, die Eingabe funktioniert im Test gut und alle digitalen Tasten sind ausreichend groß und die Beschriftungen gut lesbar.

Allerdings hat das All-in-one Gerät auch einige Schwächen. Er ist kein leiser Arbeiter, während des Betriebs und der Druckkopfreinigung rattert er vernehmlich und lässt trotz oder gerade wegen seiner 13 Kilo den Schreibtisch, auf dem er steht, heftig vibrieren. Auch im Wartemodus pfeift er deutlich hörbar, in einem Büro fällt das weniger ins Gewicht als im ruhigeren Homeoffice. Wen die Betriebsgeräusche aber nicht stören, der erhält für 310 Euro ein All-in-One-Gerät mit einer üppigen Ausstattung und zugleich einen Sparfuchs in Bezug auf die Unterhaltskosten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung