Die alternative Homescreen-App Action Launcher wird in den kommenden Tagen ein Update auf Version 3 erhalten, das neben Material Design ein noch nie dagewesenes – und bislang unbekanntes – Feature einführen soll. Die neueste Version wird allerdings kostenpflichtig sein, worauf Entwickler Chris Lacy am Wochenende in einem ausführlichen Beitrag auf Google+ aufmerksam gemacht hat. Wir fassen zusammen.

Während Nova, Apex und Konsorten auf dem Prinzip des AOSP- respektive Google Now-Launchers basieren, findet sich mit Action Launcher unter den bekanntesten alternativen Homescreens auch ein völlig eigenständiger Ansatz. Denn statt Apps in einem separaten App-Drawer abzulegen werden diese in einer von links hereinwischbaren Seitenleiste alphabetisch aufgelistet – seit unserer Vorstellung im Winter 2012 hat sich an diesem Grundkonzept nichts geändert, es sind allerdings mehrere Features wie eine Widget-Leiste und das „Okay, Google“-Hotword hinzugekommen.

action-launcher-cover

Mit Version 3 steht dieser Tage das neueste Update des Action Launchers ins Haus, das allerdings nicht wie die bisherigen Aktualisierungen kostenlos sein wird. Stattdessen wird die aktuelle Version des Action Launcher 2 mit der Light-Version 3 ersetzt, Action Launcher 2 wird als separate App neu veröffentlicht. Der Unlock-Key für Pro-Features wird dann weiterhin nur für Version 2 funktionieren, in Version 3 lassen sich alle Pro-Features mittels eines In-App-Purchase im Bereich von 2-3 Euro freischalten.

action-launcher-2-1-beta-5
action-launcher-2-1-beta-6

Da sich der ein oder andere Nutzer und Käufer von Action Launcher Pro hierdurch benachteiligt fühlen könnte, hat Entwickler Chris Lacy schon vorab auf Google+ einen ausführlichen Artikel veröffentlicht, in dem er seine Entscheidung begründet. Zum einen sei Version 3 nicht einfach nur ein Update mit neuer Optik und neuen Features, sondern von Grund auf neu geschrieben. Neben Verbesserungen bisheriger Funktionen sei außerdem ein Feature an Bord, das es so in noch keinem Launcher gegeben habe – um was es sich dabei handelt, verrät Lacy allerdings noch nicht.

Zudem sei das Programmieren von Apps Lacys einziger Broterwerb, und da die Verkäufe von Action Launcher Pro – immerhin 100.000 an der Zahl – schon vor einem Jahr ihren Höhepunkt gefunden hatten, war nun eine neue Einkommensquelle nötig. Alternativ habe er mit einem Abonnement-Modell geliebäugelt, dieses aus Angst vor mangelnder Akzeptanz aber wieder verworfen. Wer erst kürzlich ein Upgrade auf Action Launcher Pro erworben hat und diese Entscheidung nun bereut kann sich nach dem Erwerb von Action Launcher 3 übrigens an den Entwickler wenden, um den Preis erstattet zu bekommen.

action-launcher-2.1-okay-google-tap
action-launcher-2.1-okay-google

Weiterhin warnte Lacy davor, dass die Weiterentwicklung des Action Launcher 2 nun ür ihn nur noch eine untergeordnete Priorität habe. Bestehende Features der Alpha- und Beta-Kanäle würden nicht mehr umgesetzt, Bugs nur noch behoben, wenn die Nutzerzahl dies auch weiterhin rechtfertige. Auch seien einige weniger genutzte Features in Action Launcher 3 vorerst gekürzt worden, könnten aber über kurz oder lang ihren Weg wieder in die App finden.

Insgesamt aber ist Lacys Begründung nachvollziehbar. Für 2,95 Euro bekamen Käufer von Action Launcher Pro über 2 Jahre hinweg über 100 Updates, von denen 11 größere Features und Überarbeitung darstellten. Für einen ähnlichen Preis kann man nun sicher gehen, dass Version 3 des Action Launchers ebenso gewissenhaft entwickelt wird.

Entwickler: Action Launcher
Preis: Kostenlos
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Wir werden uns die neue Version des Action Launchers auf jeden Fall zulegen und ein umfassendes Review schreiben. Solange seid ihr gefragt: Ist euch das Update das Geld wert, bleibt ihr bei Action Launcher 2 oder bedient ihr euch der Konkurrenz von Apex und Nova?

Quelle: Chris Lacy @ Google+, (2)

Lukas Funk
Lukas Funk, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?