KAZAM: Smartphone-Hersteller kommt nach Deutschland, kostenloser Displaytausch bei Defekt

Kaan Gürayer 9

KAZAM kommt nach Deutschland: Die Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones des britischen Startups, gegründet von HTC-Aussteigern, sollen unter anderem mit attraktiven Preisen den Markt aufmischen. Allen Geräten sind ein Dual-SIM-Slot, wechselbarer Akku und erweiterbarer Speicher gemein. Dazu gibt es einen vorbildlichen Kundenservice, der unter anderem in den ersten 12 Monaten nach Kauf einen kostenlosen Displaytausch vorsieht. 

KAZAM: Smartphone-Hersteller kommt nach Deutschland, kostenloser Displaytausch bei Defekt

Aufgepasst: es heißt KAZAM, nicht Kazaam. Hier geht es nämlich um das britische Smartphone-Startup und nicht um den schrecklich unlustigen Film, in dem Basketball-Legende Shaquille O’Neal in die Rolle eines Flaschengeistes schlüpft. Das Unternehmen Kazam wurde im letzten Jahr von ehemaligen HTC-Managern gegründet. Das Startup will mit günstigen Preisen und vor allem einem herausragenden Kundenservice auf Kundenfang gehen. „Wir nehmen Innovationen in Bereichen vor, die oft übersehen werden. Das hebt uns von der Masse anderer Hersteller ab“, heißt es etwa von Frank Jensen, COO von KAZAM, in der Pressemitteilung zum Deutschlandstart.

Eine dieser Innovationen ist beispielsweise der Service „KAZAM Screen Protection“: In den ersten 12 Monaten nach Kauf können Kunden damit einen einmaligen kostenfreien Displaytausch in Anspruch nehmen, wenn der Bildschirm des eigenen Smartphones mal einen Riss bekommen hat. Wer morgens mit der U-Bahn fährt und all die gesprungene Displays sieht, auch als „Spider Man-Smartphones“ verspottet, weiß, wie nützlich so ein Service sein kann. Zeitlich unbegrenzt steht den Kunden auch „KAZAM Rescue“ zur Verfügung. Mit diesem Service können Mitarbeiter des Hersteller das Smartphone per Fernzugriff untersuchen, um Probleme schnell zu diagnostizieren. Wer auf seinem Smartphone kein Fernzugriff möchte, kann sich weiterhin ans Callcenter wenden.

KAZAM_trooper_X5.5

Aber nicht nur seinen neuartigen Kundenservice hat KAZAM zum Deutschlandstart im Gepäck, auch neue Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphone bringt das Startup mit. Das KAZAM Trooper X4.0 richtet sich dabei an das untere Ende der Preisskala und besitzt einen UVP von 109 Euro. Dafür ist ein 4 Zoll-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln an Bord, ein 1 GHz Dual Core-Prozessor, 512 MB RAM, 4 GB interner Speicher sowie eine 5 MP-Kamera. Der 1.550 mAh starke Akku lässt sich wechseln, außerdem kommt das Trooper X4.0, wie alle Smartphone von KAZAM, mit einem Dual-SIM-Slot sowie per microSD-Karte erweiterbaren Speicher.

Der größere Bruder, das Trooper X4.5, ist mit marginal besserer Hardware bestückt: Der Dual Core-SoC taktet mit 1,2 GHz, das Display ist auf 4,5 Zoll angewachsen und mit 1.750 mAh ist der Akku auch etwas leistungsfähiger. 139 Euro kostet das Trooper X4.5. Die beiden Modelle Trooper X5.0 und X5.5 bieten ein 5- beziehungsweise 5,5-Zoll großes FWGA-Display mit 854 x 480 Bildpunkten, größere Akkus (2.000 mAh und 2.500 mAh) und bringen ein kostenloses Klapp-Etui im Lieferumfang mit. Für das Trooper X5.0 möchte KAZAM 179 Euro haben, das größere Modell X5.5 kostet hingegen 10 Euro weniger. Die größten Unterschiede der Trooper-Modelle gibt es also im Hinblick auf die Displaygröße und den Akku, das restliche Innenleben ist weitgehend gleich.

kazam-rescue

Spitzenmodell im Line-up von KAZAM ist das Thunder Q4.5, das von einem Quad Core-Prozessor (MT6582M) mit 1,3 GHz pro Kern betrieben wird, über 1 GB RAM verfügt und Fotos mit 8 MP schießen kann. Das Display besitzt eine Diagonale von 4,5 Zoll und löst mit 854 x 480 Pixeln auf. Der Akku ist 1.800 mAh groß. Kosten soll das Thunder Q4.5 189 Euro. Auf diesem Modell, wie auch auf den Geräten der Trooper-Reihe, läuft das mittlerweile sehr angestaubte Android 4.2.2 Jelly Bean.

Zugegeben, Smartphone-Kost der Spitzenklasse sieht natürlich anders aus. Doch vor allem der Kundenservice könnte KAZAM ein paar Freunde einbringen. Würdet ihr den Geräten des Startups eine Chance geben?

Quelle: Pressemitteilung KAZAM

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung