Manuganu: Kostenloser Jump'n'Run-Hit im Test

Lukas Funk 2

Seit einigen Wochen erst ist das Jump’n’Run Manuganu in Googles Play Store erhältlich, führt aber jetzt schon die Liste der beliebtesten Gratisspiele an. Wir haben uns das Game im schicken 3D-Gewand genauer angesehen um herauszufinden, wie der kleine Steinzeit-Junge für solche Begeisterung sorgt.

Manuganu: Kostenloser Jump'n'Run-Hit im Test

Einfache Steuerung, eine packende Story und ein hoher Wiederspielfaktor sind die Zutaten, die klassischerweise ein gutes Game ausmachen. In Zeiten mobiler Gelegenheitsspiele, die eher zwischendurch unterhalten als stundenlang fesseln sollen, verliert die Story zusehends an Bedeutung, das Gameplay alleine muss begeistern. Diesen Weg schlägt auch der jüngste Android-Spielehit Manuganu ein, welcher gänzlich auf eine Hintergrundgeschichte verzichtet. So lautet die Prämisse des Spiels einfach: Laufen.

manuganu-hammer

Der Spieler schlüpft in die Rolle des kleinen Steinzeitjungen Manuganu, der insgesamt 30 Level in drei Kapiteln, von Anfang bis Ende laufend, hüpfend, rutschend und kletternd bewältigen muss. Unterwegs stellen sich ihm schwingende Hämmer und Felsen, spitze Pfähle und fiese Feuerfallen in die Quere. Die genannten Fortbewegungsarten stehen dabei nicht von Anfang an zur Verfügung, sondern werden im Verlauf des Spieles – sobald sie benötigt werden – freigeschaltet.

Die Steuerung ist denkbar einfach: Der Protagonist läuft automatisch geradeaus, mittels eines Buttons rechts wird gehüpft, ein Button links stoppt den Lauf, um Ausweichmanöver richtig timen zu können. Nähert sich Manuganu einer Engstelle, so kann er diese mit einem Wisch nach unten rutschend passieren. Sollte er dennoch einem Hindernis zum Opfer fallen, so stehen ihm über das Level verteilt Totempfähle zur Verfügung, an denen er nach einem verfrühten Ableben bis zu zwei Mal neu starten darf.

manuganu-hangeln

Die Level sind grafisch schön und spielerisch abwechslungsreich gestaltet. Beginnt das Spiel in einer frischen Graslandschaft, so führt das zweite Kapitel in eine eisige Winterwelt, das dritte schließlich in eine nächtliche Höhlenlandschaft. Während die Abfolge der einzelnen Level und Kapitel linear gestaltet ist, steht Manuganu innerhalb eines Levels häufig vor einer Weggabelung. Dabei gestaltet sich ein Weg meist schwieriger, verspricht aber einen höheren Punktestand.

Auf seinen Reisen bewegt sich der Protagonist nicht nur auf festem Boden voran. Stellenweise gilt es, sich an Seilen entlang zu hangeln, an ihnen hinabzurutschen oder zu klettern. Jede Fortbewegungsart bietet dabei ihre ganz eigenen Hindernisse und Tücken.

manuganu-optionale-aufgaben

In jedem Level werden dem Spieler drei optionale Aufgaben gestellt, welche mit jeweils einem Stern belohnt werden. Diese variieren von Level zu Level und umfassen beispielsweise das Erreichen der Ziellinie, ohne Schaden zu nehmen, das Sammeln aller drei Medaillons in einem Level oder das durchqueren des Levels in einer bestimmten Zeit.

Die Lernkurve des Games ist recht flach. Mit nur wenigen Fähigkeiten zur Auswahl wird der Spieler zunächst mit der grundlegenden Mechanik vertraut gemacht. Je mehr Gefahren sich Manuganu in den Weg stellen, desto mehr Fähigkeiten stehen ihm zur Verfügung und desto herausfordernder gestalten sich die Levels. Ob gewollt oder ungewollt, sorgt auch die Steuerung für einen erhöhten Schwierigkeitsgrad. Die Kombination von Gesten und Buttons als Auslöser für bestimmte Bewegungen verwirrt bisweilen. Auch das Ausführen mehrerer Bewegungen in schneller Abfolge – beispielsweise ein Sprung gefolgt von einem Slide – wird häufig nicht korrekt erkannt und sorgt so für Frust.

manuganu-slide

Ein weiterer Frustfaktor ist die Fullscreen-Werbung, welche nach jedem Level und beim Wechsel ins Hauptmenü eingeblendet wird. Eine Möglichkeit, diese gegen Bezahlung auszublenden, gibt es bislang noch nicht. Insgesamt und lobenswerterweise verzichtet Entwickler Alper Sarikaya auf In-App-Purchases, das Spiel ist in seinem kompletten Umfang kostenlos.

Trotz dieser kleinen Schwächen bietet Manuganu einfachen, hübsch anzusehenden Spielspaß für zwischendurch, dank der zusätzlichen Aufgaben aber auch Anreiz für alle, die eine Herausforderung suchen. Wer auch nur ab und zu auf Smartphone oder Tablet zockt, sollte auf jeden Fall ein Blick auf das Spiel geworfen haben.

Download: Manuganu (kostenlos)

Manuganu (kostenlos) qr code

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung