Unter Android ist es systemseitig möglich, Klingel- und Benachrichtigungstöne einzustellen. Ferner lassen sich in vielen Anwendungen, also an einem separaten Ort, ebenso Hinweistöne – zumindest in begrenztem Rahmen – einstellen. Besser macht es allerdings die App MegaSound: Mit dieser Anwendung können jegliche auf dem Smartphone oder Tablet befindlichen Apps zentral ausgewählt und mit beliebigen Benachrichtigungstönen verknüpft werden.

MegaSound ist in Sachen Design simpel und intuitiv gehalten. Ist die App installiert – Android 4.3 oder höher vorausgesetzt –, muss man ihr erlauben, Benachrichtigungen lesen und anzeigen zu dürfen, damit sie in vollem Umfang funktioniert. Wird diese Berechtigung gewährt, können über das Plus-Symbol in der App beliebige Anwendungen hinzugefügt werden. Wählt man nun eine App aus, besteht nachfolgend die Möglichkeit, Töne aus der Klingelton- oder Benachrichtigungs-Bibliothek zu wählen. MegaSound ändert lediglich die Töne jener Apps, die man selbst festlegt, alle anderen Sounds bleiben davon unbehelligt.

megasound-liste
megasound-apps
megasound-auswahl-2

Die Anwendung befindet sich noch im Beta-Stadium, sie kann hin und wieder abstürzen oder keinen Ton von sich geben. Falls solche Fehler auftreten, oder man Ideen für die Optimierung der App besitzt, kann man sich mit dem deutschsprachigen Entwickler StefMa in Verbindung setzen. Seine Kontaktdaten findet man in der App hinter dem Punkt „Mehr Infos“.

MegaSound steht im Play Store kostenlos zum Download bereit, enthält allerdings – Entwickler wollen schließlich auch leben – ein kleines Werbebanner. Nutzer, die mehr und vor allem zentrale Kontrolle über Klingel- und Benachrichtigungstöne erhalten möchten, sollten sich MegaSound durchaus einmal näher ansehen, wer einen größeren Funktionsumfang benötigt, sollte alternativ „Ultimate Sound Control“ ausprobieren – diese App erfordert allerdings Root-Rechte.

Entwickler: StefMa
Preis: Kostenlos

[via SmartDroid, Lifehacker]

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.