NlpUnbounce: Xposed-Modul spart Akku durch Reduzierung von Play Services-Wakelocks

Tuan Le 15

Wakelocks unter Android sind ein leidiges Thema: Immer wieder muss man als Nutzer feststellen, dass das Smartphone ohne jegliches Zutun einen hohen Energieverbrauch im Styndby aufweist. Nicht selten sind hier für die Google Play-Dienste aufgrund von Standortabfragen verantwortlich. Um dem entgegenzuwirken, wurde nun ein neues Xposed-Modul mit dem Namen NlpUnbounce entwickelt, welches Wakelocks eliminieren und die Akkulaufzeit verlängern soll.

NlpUnbounce: Xposed-Modul spart Akku durch Reduzierung von Play Services-Wakelocks

Die Google Play Dienste sind zwar als Kernstück von Android absolut notwendig, können aber auch immer wieder für Frustration bei den Nutzern sorgen. Vor allem die so genannten Wakelocks, also das Aufwecken und Wachhalten der CPU trotz ausgeschaltetem Bildschirm und der dadurch entstehende erhöhte Akkuverbrauch stellen Nutzer immer wieder vor Probleme. Wakelocks sind nicht grundsätzlich schlecht, sie werden für die Datensynchronisierung im Hintergrund verwendet, wenn bestimmte Applikationen – etwa Messenger, Wetter-Apps oder die Google-Apps – automatisch Daten abrufen oder Funktionen ausführen müssen, ohne dass dies vom Nutzer initiiert wird. Im Falle der Google Play-Dienste sind die Wakelocks – einsehbar mit Apps wie Wakelock Detector – allerdings derartig häufig und zahlreich, dass die Akkulaufzeit davon auf vielen Geräten in Mitleidenschaft gezogen wird. Bei den XDA-Developers ist nun eine mögliche Problemlinderung in Form eines Xposed-Moduls veröffentlicht worden, welches das Verhalten der Google Play-Dienste etwas intelligenter gestaltet.

Normalerweise wird von den Google Play-Diensten alle 60 Sekunden bei aktivierten Standortdiensten eine Abfrage durchgeführt. An sich dauert diese Abfrage nicht lange, allerdings wird zugleich der Befehl ALARM_WAKEUP_LOCATOR gesendet, welcher von Google die Wakelocks NlpWakeLock und NlpCollectorWakeLock induziert. Die beiden Wakelocks halten das Gerät dann für 15 Sekunden wach – im Prinzip ist das Smartphone durch die Standortabfrage der Google Play-Dienste also selbst im vermeintlichen Standby 25 Prozent der Zeit aktiv, was auch erklärt, weshalb die Deaktivierung der Standort-Dienste die Akkulaufzeit in der Regel deutlich verbessert.

Nun ist das natürlich keine Option für Smartphone-Nutzer, die auf Standortdienste angewiesen ist, etwa weil man Google Now nutzt. Was das Xposed-Modul NlpUnbounce stattdessen tut, ist die Frequenz der Abfrage der Google Play-Dienste von 60 Sekunden auf 4 Minuten zu erhöhen – für den Nutzer sollte dies keine negativen Auswirkungen haben, vielmehr stellt dieses Intervall eine bessere Balance zwischen Akkuverbrauch und der Aktualisierungsrate der notwendigen Daten dar. Eine grafische Oberfläche besitzt das Modul nicht, es muss lediglich im Xposed Framework aktiviert werden.

Einige Nutzer können bereits beobachten, dass die Anzahl der Wakelocks sich merklich verringert hat und dementsprechend natürlich auch die Akkulaufzeit verbessert wird. Zukünftig plant der Entwickler, nicht nur den Intervall einstellbar zu machen, sondern auch andere von Google-Applikationen verursachte Wakelocks mit dem Modul zu beheben, sodass man die Entwicklung definitiv im Auge behalten sollte. Zur Installation wird das Xposed Framework benötigt, für das das Gerät gerootet sein muss. Im Anschluss kann man das Modul als APK aus dem XDA-Thread herunterladen und per Sideload installieren. Dafür muss aber auch unter den Einstellungen die Installation von Apps aus „Unbekannter Herkunft“ beziehungsweise „Unsichere Quellen“ aktiviert werden – wer das Xposed Framework installiert hat, dürfte den Vorgang kennen.

Wie sind eure Erfahrungen mit den Google Play-Diensten und Wakelocks? Kann das Modul bei euch Abhilfe schaffen oder habt ihr noch andere Lösungen parat? Sagt es uns gerne unten in den Kommentaren.

Quelle: XDA Developers

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link